Archiv für den Monat: April 2015

Paul Asciak

 

Im Alter von 92 Jahren starb am 29. April 2015 der maltesische Tenor Paul Asciak in seinem Heimatort La Valetta. 1923 geboren war er einer der wenigen Sänger der Mittelmeer-Insel, die sich international eine Position erkämpft hatten. Das hat sich mit seinem Schüler Joseph Calleja drastisch geändert, der den Namen Maltas in die Welt trägt. Paul Asciak machte seine Karriere namentlich in Italien, auch in Großbritanien und Irland, war Flavio zur Norma der Callas, aber sang, wie im nachstehenden Text seiner offiziellen website nachzulesen ist, auch als Partner vieler berühmter und renommierter anderer Diven und Kollegen. Und er hatte ein breites Repertoire, das ihm von Wagner bis Bellini ein reiches Betätigungsfeld sicherte. Neben der besagten Norma (der Live-Mitschnitt der Callas aus London 1952) kam vor rund 15 Jahren eine CD mit ihm heraus (s. unten). G. H.

Pau Asciak als Canio/Paul Asciak Website

Pau Asciak als Canio/Paul Asciak Website

Paul Asciak was born in Valletta, Malta on January 28, 1923. His talent showed early enough and he spent years of singing in the famed Schola Cantorum at St James Church, Valletta under the direction of Maestro Carlo Diacono one of Malta’s foremost composers. He started taking his first singing lessons with Maltese tenor Nicoló Baldacchino. He made his operatic debut as Turiddu in Mascagni’s Cavalleria Rusticana at the Radio City Opera House in Malta in 1946. In January 1950 after being coached by Mro Luigi Cantoni, Paul Asciak took the role of Radames in Verdi’s Aida with the visiting Italian Opera Company „Impresa Cantoni“ at the Radio City Opera House in Malta. In the same year Asciak was invited to sing with the visiting famous Italian tenor Tito Schipa and with the renowned Italian soprano Maria Caniglia in March and May respectively. He was encouraged to further his studies by the latter and he went to Rome in March 1950. Caniglia’s initiative led to Asciak’s being entrusted to Mro Alberto Paoletti of Rome’s Teatro dell’Opera. In 1951 he won the Concorso per Giovani Cantanti Lirici together with, among others, Franco Corelli and Anita Cerquetti. He was granted a bursary for voice and histrionic training under the guidance of Mro Luigi Ricci and Riccardo Picozzi at the Teatro dell’Opera, Rome. In the same theatre’s Spoleto production of Aida in 1951, Anita Cerquetti singing the title role, Asciak sang the part of Radames. During his stay in Italy, Paul Asciak sung various roles in various cities throughout Italy. He would have included La Gioconda and Un Ballo in Maschera in his repertoire were it not for the fact that he had to leave Italy and go to London to join the Royal Opera House Covent Garden Company.

Im Buch verewigt: Paul Asciak

Im Buch verewigt: Paul Asciak

 

Asciak was a member of the Royal Opera House Covent Garden Company 1952 to 1954, and as guest artist up to 1958. He appeared over fifty times in various roles such as Melot in Tristan und Isolde, the Tenor Singer in Der Rosenkavalier, Flavio in Norma, Pinkerton in Madama Butterfly and Radames in Aida, apart from other operatic roles. He sang with the Welsh National Opera Company from its very early years, the Dublin Grand Opera, Carl Rosa Opera Company, and others up to 1961. He performed several times on BBC sound and vision as well as on ITV (1952-59). Other leading roles in the UK included Martha, Rigoletto, Il Trovatore, Cavalleria Rusticana, Pagliacci, La Fanciulla del West(BBC TV), Carmen, Balfe’s Bohemian Girland also the part of Arvino in I Lombardi.Asciak gave numerous concerts and recitals as well as Verdi’s Requiem, mainly in Wales. His guest appearances in Malta at the Radio City Opera House, the Orpheum Theatre, and the Argotti Gardens summer productions were eagerly looked forward to and received much critical acclaim. With visiting Italian companies he sung leading roles in Ernani, Carmen, Aida, Pagliacci, Il Trovatore and Verdi’s Otello. It is sad to recall that the last of the three performances of Il Trovatore, held on Sunday 25th November 1959, was the last opera performed in the final season at the Radio City Opera House, Hamrun. Throughout his operatic career other than the above, Asciak performed in the company of renowned singers like Maria Callas, Dame Joan Sutherland, Anita Cerquetti, Dame Joan Hammond, Amy Shuard, Ebe Stignani, Giulietta Simionato, Margreta Elkins, Anselmo Colzani, Carlo Tagliabue, Benvenuto Franci, Piero Cappuccilli, Peter Glossop, Sir Geraint Evans, Giulio Neri, Giacomo Vaghi, Ludwig Suthaus, Hans Braun and conductors like Anton Guadagno, Ottavio Ziino, Vittorio Gui, Peter Gellhorn, John Pritchard, Eric Kleiber, Sir John Barbirolli, Sir Charles Groves and others.

Paul Ascial als Duca di Mantova/Paul Asciak Website

Paul Ascial als Duca di Mantova/Paul Asciak Website

Asciak retired from the stage in May 1961 and dedicated his time to his family and teaching. He joined the Education Department in 1961 and retired as Head of Department of Music in 1984. In the meantime he was also Director of Music at St Edward’s College between 1967 and 1973. Between 1965 and 1988, he was also Honorary Representative of Trinity College of Music, London, for Malta and Gozo. He managed to conserve his voice up to an advanced age. During his term as General Manager at the Manoel Theatre, Malta’s National Theatre, he went to Poland in 1989 to engage an opera company for an open air season in Malta. He was asked to replace the tenor in the title role of Verdi’s Otello during the dress rehearsal for the first night which was scheduled for the following day. This was the only solution to avoid cancelling the performance.

Asciak lent his vast experience to a number of young Maltese singers by teaching them vocal technique and interpretation. In view of the setbacks caused by the second world war, it is surely through his pioneering spirit and that of other singers of the time that so many of today’s singers found the courage to pursue their studies abroad. It is undoubtedly with young tenor Joseph Calleja that his name will remain indelibly linked. Asciak has been Calleja’s sole tutor, and he still closely follows the increasingly renowned young opera star who is turning out to be one of the most successful Maltese opera singers of all times. (Paul-Asciak-website)

asciak ariasDokumente: A Portrait Paul Asciak (Orchestra and piano accompaniment; Songs and Arias by Russo-Nutile, De Curtis, Fusco-Falvo, Buzzi-Peccia, Bingham-Capel, Puccini, Giordano, Verdi, Cilea and Leoncavallo) Live recordings 1950s, first time release on CD Michael Storrs Music; (und als Flavio in der Live-Norma 1952 mit der Callas aus London 1951/EMI). Auf oben angegebener Website finden sich auch Filmclips mit dem Tenor in verschiedenen Rollen sowie weitere Details zu seinem Leben und seiner Karriere. Bei google findet man viele Hinweise auf den maltesischen Tenor und weitere Fotos (www.paulasciak.com; oben als Radamès). Zudem gibt es bei youtube einiges, so ein Interview mit dem Tenor.

Sardisches

Welcher Sardinienreisende kennt nicht die geheimnisvollen Nuraghi, die prähistorischen Grabmale, die reich verzierten Schilde und die Bronzestatuetten mit den riesigen Helmen aus eben dieser Zeit. Das Opernhaus von Cagliari, bekannt für seine Aufführungen von Werken, die nicht einmal in ihrem Herkunftsland Deutschland oder Russland gespielt werden, hat sich  einer Oper angenommen, die eben diese Zeit zum Thema hat, I Shardana von Ennio Porrino, eine Geschichte von Vaterlandsliebe, Kampf, Liebe und Verrat wie so viele und doch ganz besonders und unverwechselbar, da sehr glaubwürdig verwurzelt in der Vorgeschichte der Sarden, die bis weit in die Hälfte des vorigen Jahrhunderts noch eine besondere Rolle innerhalb Italiens spielten durch raue Sitten, zu denen auch die Entführung von Menschen gehörte, für die hohe Lösegelder gezahlt werden mussten. Noch heute künden zerschossene Ortsschilder von diesen Zeiten, tragen die älteren Frauen Tracht, sprechen die Sarden ihren eigenen Dialekt. Der aus Cagliari stammende Komponist aus dem Kreis um Ottorino Respighi trug sich seit den Dreißigern mit dem Gedanken an eine Sardenoper, zunächst aus dem Mittelalter, dann, wegen Schwierigkeiten mit dem Librettisten trotz der Unterstützung der berühmten sardischen Dichterin Grazia Deledda, wandte er sich dem prähistorischen Stoff zu. Die Oper wurde 1949 fertig, 1956 von der RAI gesendet und erlebte ihre eigentliche Uraufführung 1959 in Neapel mit dem Komponisten am Dirigentenpult. Kurz darauf starb Ennio Porrino.

Die Produktion ist eine ungemein eindrucksvolle, so wenn zu der Ouvertüre der Fast-Schluss vorweg genommen wird: Drei schwarzgekleidete Frauen sitzen wie drei Nornen am Strand bei rituellem, nicht ganz entschlüsselbarem Tun, auf dem hoch gegen das Meer aufragenden Felsen schneidet der Sardenführer Gonnario seinem Sohn Torbeno die Kehle durch, zunächst ein Rinnsal, dann eine Flut von Blut ergießt sich ins Meer und färbt es allmählich rot. Danach beginnt die eigentliche Handlung der Oper, in der die Sarden mit Hilfe des Heerführers Orzocco gegen ausländische Eindringlinge kämpfen, Torbano sein Volk an die aus der Fremde stammende Bèrbara Jonia verrät, verurteilt und hingerichtet und Orzocco von Gonnario die Macht über das befreite Sardinien übertragen wird. Dem lebensmüden Vater erscheint der tote Sohn und vergibt ihm, Lebende und Tote singen eine Hymne auf die Heimat und alle sind mit allen versöhnt, dem glücklichen Gedeihen des Landes steht nichts mehr im Wege.

Der Dirigent ist Anthony Bramall, und Davide Livermore führt Regie und ist wohl, da kein Choreograph genannt wird, auch für die Tänze verantwortlich, die das lokale Element am stärksten zu betonen scheinen. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet, mit Lehm vom Kopf bis zu den Füßen beschmiert, führen junge Männer und Frauen rituelle Tänze auf, erscheinen tatsächlich äußerst urwüchsig- man denkt, dass es so hat sein können in prähistorischer Zeit. Auch die Chöre (Marco Faelli) gründen sich hörbar auf musikalische Traditionen der Inselbewohner. Die werden ebenso von der Sängerin Elena Ledda, die nicht Teil der Handlung ist, in einer Art Schlussgesang vertreten. Eine wichtige Rolle spielt das Video Design von D-WOK, das Himmel und Meer in imposanten Farben erstrahlen und vor den Augen der Zuschauer im Schnellverfahren einige Nuraghi erstehen lässt. Die Kostüme von Marco Nateri in Naturfarben sind höchst eindrucksvoll. Riesiger Kopfputz und die Verlängerung der Arme durch kunstvoll Geschnitztes lassen die Volksführer äußerst imposant erscheinen. Zwar erinnert alles auch etwas an Blut und Boden, hat aber in seiner echten oder geschickt erfundenen Urtümlichkeit trotz des machtvollen Kriegsrufes „Hutalabì!“eine Art Unschuld bewahrt, selbst für den, der weiß, dass das Opernhaus von Cagliari im Zweiten Weltkrieg von alliierten Bombern zerstört wurde.

Natürlich ist es nicht leicht, für eine so selten gespielte Oper renommierte Sänger zu finden. Die sardische Sopranistin Paoletta Marrocu ist die Prominenteste im Ensemble. Sie singt die verführerische Bèrbera Jonia mit doch schon recht scharfer Stimme, aber ist darstellerisch ein Gewinn für die Produktion. Einen jungen, gesund klingenden Tenor setzt Gabriele Mangione für den Perdu, eine Art Barden ein. Mit dumpfem Bass, der im letzten Akt an Kontur gewinnt, gibt Manrico Signorini den unseligen Vater Gonnario, mit hellem Mezzo ist Alessandra Palomba in berührender Klage die unselige Mutter des Verräters Torbeno, der mit Angelo Villari einen scharfen Charaktertenor sein Eigen nennt. Zwei angenehm klingende, kraftvolle Stimmen des Baritonfachs komplettieren mit Gianpiero Ruggieri (Orzocco) und Domenico Balzani (Norace) die Besetzung. Im Orchester hat die Klarinette wegen ihrer Verwandtschaft mit dem sardischen Nationalinstrument Launeddas eine besondere Bedeutung, die Mischung von Volkstümlichem und an Respighi und seinen Kreis Erinnerndes scheint gelungen und interessant wie die gesamte Produktion, die in unbekannte Opernsphären führt (Dynamic 57683). Ingrid Wanja     

Atemberaubend schön

An einem Abend im September 2011 in Amsterdam aufgeführt und nun in einer DVD-Kassette vereint sind Glucks Iphigénie en Aulide und Iphigénie en Tauride in einer ungemein schlüssigen, sehr bewegenden und, wenn man als klassisch das allgemein Gültige ansieht, durchaus mit diesem Attribut zu belegenden Inszenierung von Pierre Audi. Michael Simon schuf das Bühnenbild, das aus Gestänge, für den ersten Teil geordnet und übersichtlich, für den zweiten Teil chaotisch wirkend, besteht sowie aus mehreren Treppen, an deren oberen Ende sich die Schicksal spielende Göttin Diane bisweilen zeigt, um ihren jeweiligen Willen kund zu tun. Salomé Haller ist die einzige Sängerin, die in beiden Produktionen zu erleben ist und die mit klarem, reinem Sopran und strenger Frisur und Kleidung die keusche Göttin darstellt. Das Publikum sitzt im Halbkreis um die Bühne herum wie in einem griechischen Amphitheater. Die Iphigénie wird im ersten Teil von Véronique Gens, im zweiten von Mireille Delunsch, also zwei Diven der französischen Oper, dargestellt.

opus arte gluck iphigenieDie Produktion legt dem Zuschauer nahe, den Krieg und die Militärs als alles menschliche Unheil produzierende Kräfte anzusehen, das geschieht aber in einer angenehm zurückhaltenden Art ohne ideologischen Holzhammer, eigentlich nur dadurch, dass Agamemnon im Militärmantel mit vielen Orden der hartherzig zum Opfer Bereite, ansonsten der liebende Vater ist. Der tragische Konflikt, in dem er sich sieht, ist der zwischen Privatem und Staatsräson, der er als König und Feldherr der Griechen besonders verpflichtet ist. Das wird von der Regie sehr sensibel herausgearbeitet und von Nicolas Testé mit majestätischer Erscheinung und machtvollem Bariton eindrucksvoll dargestellt. Ein würdiger Gegenspieler ist ihm der Achille von Frédéric Antoun, der ganz junger Held und mit geschmeidigem Tenor auch vokal eine reine Freude ist. In der kleineren Partie des Freundes Patrocle ist Martijn Cornet optisch ebenso attraktiv und mit eindrucksvoller dunkler Stimme ausgestattet. Mit strengem Bass verkörpert Christian Helmer den ebenso strengen Seher Kalchas, Laurent Alvaro ist der Unglücksbote Arcas mit herbem Bass, im zweiten Teil ist er mit der umfangreicheren Rolle des Thoas bedacht.

Mit hellem, ebenmäßigem und flexiblem Mezzozopran singt Anne Sofie von Otter die Clytemnèstre mit so ergreifender Klage, dass man darüber fast die Untat, die sie später begehen wird, vergisst. Erst nach der fulminant gesungenen Wutarie traut man ihr das rächende Verbrechen wieder zu. Mit einem Sopran von wunderbarer Reinheit und voll dolcezza gibt Véronique Gens die Iphigénie, mit schönem Glockenton, mühelosem Stimmfluss besonders innig im Abschied von Achille. Nach diesem ersten Teil hätte man als Zuschauer bereits hoch zufrieden, ja beglückt nach Hause gehen können. Noch mehr mitgerissen wird man vom zweiten Teil durch Spiel und Gesang der Protagonisten. Auch hier herrschen strenge Rituale, so die des Opferns der Gefangenen, ist die Gestik sparsam, hat dadurch jede Bewegung, jedes Ändern der Mimik eine große Bedeutung. Das Ideal der edlen Einfalt und schlichten Größe ist in die szenische Tat umgesetzt. Das Freundespaar Oreste und Pylade ist optimal, zudem mit Sängern mit französischer Muttersprache besetzt. Neben den Klagegesängen der Iphigénie und ihrer Schicksalsgenossinnen bewegt besonders das Duett zwischen den beiden Freunden in gegenseitiger Operbereitschaft, des Oreste von Jean-François Lapointe und des Pylade von Yann Beuron, es ist von ergreifender Schönheit und passt ideal zu dem hellen, dabei vollmundigem Bariton und dem eher dunklen, auch im Piano gut tragenden Tenor. Der wie ein südamerikanischer Despot uniformierte Thoas von Laurent Alvaro hat einen Bass von schöner Farbe, der nur oben etwas eng wird. Anders als bei Goethe stirbt er bei Euripides und Gluck.

Bei der Iphigénie von Mireille Delunsch hat man wegen der ungemein farbigen Mittellage und der eher schwachen Höhe manchmal den Eindruck, es handle sich um einen Mezzosopran. Aber alle Bedenken gegenüber der Besetzung schweigen angesichts des ungeheuer intensiven, dabei sehr beherrscht wirkenden Spiels, des ebenso intensiven stimmlichen Farbenspiels, der vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten dieser ganz besonderen Stimme. Sanft und liebreizend sekundieren ihr die beiden Priesterinnen Rosanne van Sandwijk und Simone Riksman. Der Chor ist der der Nederlandse Opera, das Orchester Les Musiciens du Louvre Grenoble sorgt unter Marc Minkowski für den authentischen Klangteppich, befindet sich inmitten der Zuschauer. Hat man diese beiden DVDs genossen, fragt man sich verwundert, warum die beiden Opern nicht öfter aufgeführt werden. Verdient hätten sie es, vor allem aber in einer so einfühlsamen Inszenierung und mit so wunderbaren Sängern (Opus Arte 1099 D).

Ingrid Wanja   

Flórez als Rossinis Arnold

Das Problem mit Graham Vick ist, dass seine Inszenierungen wie die von Robert Carsen oft so tun, als ob sie neue Sichten vermitteln. Aber in Wirklichkeit wiederholt auch er nur seine bekannten Formeln: Updating in eine nahe Vergangenheit (gerne die Dreißiger oder die Fünfziger), zeitlich-stilistische Brüche in Kostümen und Optik, Mäntel, grelle Farben und weiße Treppen, eine nur scheinbare Modernität der Beziehungen und Gesten. Ich gebe zu, ich bin kein Fan von ihm, aber er ist aus der Riege der britischen Erfolgsregisseure noch einer der Ansehbarsten, auch wenn sich für mich seine Figuren stets im gleichen Ambiente wiederfinden, ob nun im Boris Godunov oder in Andrea Chénier oder hier im Guillaume Tell. Den gibt’s nun bei Decca starbesetzt aus Pesaro 2013, wo Vick, umjubelt aber auch stark bebuht, das Rossinisches Freiheitsdrama auf die Bühne brachte. Und man muss zugeben, dank der vielen Großaufnahmen von Tiziano Mancini für die RAI entgeht dem Zuschauer vieles an brutaler Pseudo-Marzialität, die das Pesareser Publikum so erzürnt hatte. Dabei zeichnet Vick durchaus auch Personen-Beziehungen, die anrühren –  so die zwischen Arnold und Mathilde, die im flotten Dreißiger-Fummel ganz bezaubernd aussieht. Arnold trägt gerne Hosenträger unter seiner feschen grünen Uniform und sieht auf dem ausgestopften Pferd ungemein sexy aus, während im weißen Kubus der allgemeinen Szene mit wechselnden Rundhorizonten sich viel Volk mit roten Halstüchern und offenen Hemden, Kattunkleidern und eben bergvölkisch-schlicht  gewandet der Freiheit widmet, soweit sie nicht von Geslers gemeinen Schergen darin unterbrochen werden. Paul Brown ist für die ebenso opportune wie palatable Arme-Leute-Optik verantwortlich, Ron Howell choreographierte das resche Ballett. Und das Ganze ist absolut ansehbar und tut niemandem weh. Oper für Besitzer von teuren Karten und für die große Flórez-Gemeinde. Denn die wartet ja nun sehnsüchtig auf diese Decca-DVDs. Und auf den ungekürzten Tell in Französisch.

Musikalisch ist da viel zu loben. Michele Mariotti am Pult des Orchesters vom Teatro Comunale Bologna entfacht ein wahres Feuerwerk in der Ouvertüre (inszeniert, wie ich das hasse) und vertieft Rossinis  wunderbare Melodien von Fischern, Revoluzzern und Alpenglühen, lässt seine Solisten atmen und gibt ihnen Raum für die Soli. Die Chöre aus Bologna (Andea Faidutti) sind erfahrene Darsteller und können  Freiheitswillen und Ländliches gleichermaßen „mit Schmackes“ produzieren – man versteht sogar la lingua francese, und das will was heißen. Star ist natürlich der Arnold von Juan Diego Flórez, dessen Stimme enorm an Fülle und Mitte (und sogar Farbe!) gewonnen hat. Er eifert Gedda nach und ist darin klug. Anders als sein Kollege Hymel singt er Rossini-erfahren seine reichlichen do´s aus der Mischstimme und nicht nur di petto. Und in diesem Rahmen ist die Stimme groß genug, denn Arnold ist ja kein Brüller á la Bonisolli, sondern ein sensibler, zerquälter Rossini-Tenor der hohen Virtuosität und der gemein hohen Lage mit baritonalen Notwendigkeiten. Flórez kann das, scheinbar fast mühelos meistens, legt sich die Partie klug zurecht (es wurden wohl mehrere Aufführungen mitgeschnitten, im Radio war das nicht ganz so leicht hingelegt). Und er sieht absolut sexy aus, kann sich bewegen, ist ein ganzer, stürmischer junger Zorniger, dem die Verliebtheit genau so gut ansteht wie die Rachegedanken, wo er im „Asile hériditaire“ an seine Grenzen gerät. Kein Wunder.  Ist auch eine gemeine, schwierige Arie gegen Ende der Oper. Ich finde Fórez absolut überzeugend und freute mich über diese Rollenerweiterung. Vielleicht ist er auf dem Wege in das Gedda-Fach eines Enée, Berlioz-Faust oder Benvenuto Cellini. Die Kunst dafür hat er, Hut ab!

Der Rest ist mehr als ordentlich. Nicola Alaimo mag nicht Bacquier sein, und seine Stimme ist nicht sonderlich französisch, aber er ist im Moment, nach Pertusi, der meist gefragte Guillaume Tell, bringt Statur und physische Glaubhaftigkeit für die Partie mit und bleibt im Ganzen eher phlegmatisch-gelassen als aufgeregt, was ja für Tell auch richtig ist. Ihm fehlt das Visionäre auf dem Rütli, das Mythisch-Kraftvolle, das ich an Rouillon oder vor allem an van Dam so bewundert habe, die beide mit ihren vokalen Mitteln strömten und per Musik Autorität verbreiteten. Aber Alaimo macht einen wirklich guten Job. Marina Rebeka hat sich irgendwie, nach Amsterdam und London, als Mathilde in die erste Reihe gesungen, was mir wirklich unverständlich ist, weil ich sie stimmlich so langweilig finde. Sie singt auf Linie und zeigt einen Mittelklasse-Sopran, aber viel zu wenig an Persönlichkeit, zu wenig an Aplomb im dunklen Wald und vor allem auch bei der Rettung Jemmys. Die Übrigen bleiben  in dieser Kategorie, nicht eben unrecht, aber auch nicht wirklich aufregend  – Simon Orfila macht einen sonoren Walter Fürst, Simone Alberghini den bemitleidenswerten Vater Arnolds. Amanda Forsythe gibt wenig her als Jemmy. Veronica Simeoni, vor kurzem noch Meyerbeers Sélika in Venedig, darf hier nur die besorgte Edwige singen, das ist ja immer eine dankbare Parrtie. Celso Abelo lässt als Fischer zu Beginn der Oper aufhorchen (ein neuer Arnold?). Luca Tittoto und Alessandro Luciano vertreten die fiese Obrigkeit als Gesler und sein Henkersknecht (die Apfelschuss-Szene ist wirklich gut gelöst). Das ist alles wirklich rollendeckend und anständige Folie für den Star-Tenor, der seinen Arnold mit viel Wissen und Einsatz gestaltet und uns eine gelungene Überraschung beschert – auf ins große lyrische Fach (2 DVD, Decca 0743870). G. H.

Wer singt denn nun wann?

Wer auf der Suche nach Aufnahmen mit Ferdinand Leitner ist, sollte sich zuerst die Frage stellen, was er nicht eingespielt hat. Dieser Dirigent war sehr fleißig. Tamerlano von Georg Friedrich Händel hat er – wie sich jetzt herausstellt – auch aufgenommen. Neunzehn Jahre nach seinem Tod 1996 in Zürich wächst die Händel-Abteilung seiner umfangreichen Diskographie damit auf drei Opern an. Der deutsch gesungene Julius Caesar mit Lucia Popp, Christa Ludwig, Walter Berry und Fritz Wunderlich (Bayerischer Rundfunk 1965/Orfeo) sowie Alcina, bereits in der Originalsprache, mit Joan Sutherland, Norma Procter und Wunderlich (WDR 1959/Deutsche Grammophon), dürften in vielen Sammlungen vorhanden sein. Angesichts ihres Wertes gelangten sie erst im Nachhinein auf offizielle Labels. Ihr erstes öffentliches Leben hatten sie unter diversen inoffiziellen Markenzeichen geführt. Die Alcina ist nicht nur wegen der Besetzung interessant. Sie ist auch deshalb etwas Besonderes, weil das begleitende Orchester ein besonderes ist – die Cappella Coloniensis. Unterstützt und gefördert vom mächtigen Westdeutschen Rundfunk, versuchte sie sich seit ihrer Gründung 1954 um Aufführungen im Stil historischer Aufführungspraxis. Das war neu. 1959, als die Alcina in Köln mitgeschnitten wurde, war ein Händel-Jahr. Es wurde seines 200. Todestages gedacht. Leitner hat damals erstmals die Cappella dirigiert und blieb ihr verbunden. Tamerlano war 1966 wieder ein Produkt dieser segensreichen Zusammenarbeit. Tamerlano wurde nun beim Label Profil Günter Hänssler veröffentlicht, was höchst verdienstvoll ist (PH11029), wenngleich die heutige Händelrezeption die Augenbrauen bis ganz kurz unter den Haaransatz angesichts der doch recht historischen Ausführung heben würde. Aber ich gebe zu, ich höre das gerne so! Was vielleicht eine Altersfrage ist.

Im Booklet nimmt der knapp und allgemein gehaltene Einführungstext aber keinen Bezug zu den Hintergründen und Leitners nachhaltiger Beschäftigung mit diesem Repertoire. Da wurde völlig unnötig gespart. Die Produktion erscheint lediglich als eine von zirka 300 Schallplattenaufnahmen, die „seinen exzellenten Ruf als nahezu grenzenloser Dirigent“ untermauerten. So ein Satz ist natürlich nicht falsch. Aber er reicht nicht. Vielmehr offenbart er erhebliche Informationsdefizite. Das Label verschenk viel. Leitner lässt eine stark gekürzte Fassung spielen. Welche? Spätere Produktionen haben bis zu achtzig Minuten mehr Musik. Kürzungen werden aber nicht deutlich gemacht. Ja, es findet sich in der Trackliste nicht einmal vermerkt, wer was singt. Es sind lediglich die Textanfänger der einzelnen Nummern aufgeführt. Damit können nur sehr vorgebildete Händel-Konsumenten etwas anfangen, die das Werk in und auswendig kennen. Für eine erste Begegnung mit Tamerlano reicht dieses Album leider nicht aus.

Man muss schon die Stimme von Helen Donath genau im Ohr haben, um sich ganz sicher zu sein, wann sie als Asteria in Erscheinung tritt. Ist das geklärt, stellt sich allerdings heraus, dass sie sehr gut zurechtkommt mit der Rolle, obwohl Händel in ihrem Repertoire nicht die Nummer eins gewesen ist. Sie verleiht der unglücklichen Sultanstochter, die um ein Haar zur Giftmörderin geworden wäre, am Ende aber Vergebung erfährt, menschliches Format. Die Bässe von Franz Mazura (Tamerlano) und Kieth Engen (Andronicio) wollen auch auseinander gehalten werden. Mazura machte sich vor allem im Wagnerfach, als Pizarro oder Scarpia einen Namen, folglich bringt ihn niemand zwangsläufig in Verbindung mit Händel. Er ist nicht die erste Wahl. Engen hat zumindest durch seine Mitwirkung in vielen Produktionen von Karl Richter Erfahrungen mit Barockmusik, die ihm nun zu Gute kommen.

Bei allem Fortschritt, den die Aufnahme durch einen sehr leichten, flotten und durchsichtigen Orchesterklang markiert, wird sie durch die Besetzung der beiden männlichen Partien stilistisch zurück geworfen – wirkt inzwischen doch sehr historisch, eben wie man in den 1960ern besetzte. Harnoncourt oder Jacobs waren noch nicht auf dem Plan. In der Uraufführung der Oper 1724 in London wurden beide Rollen von Kastraten gesungen. Eine Praxis, an die in der Neuzeit mit Altstimmen bzw. Countertenören angeschlossen wird. Zwei aus Finnland stammende Sänger, die erfolgreiche Karrieren hatten, auf Tonträgern aber nur selten zu finden sind, komplettieren das Ensemble: die Mezzosopranistin Raili Kostia als Irene und der Bariton Kari Nurmela als Leone.

Wo also auf die Schnelle ein Libretto hernehmen, um der Aufnahme doch noch mit Gewinn folgen zu können? Im Buchhandel scheint es gar nicht verfügbar. Rettung kommt – wie inzwischen so oft – aus dem Netz. Im Wikipedia-Eintrag über Tamerlano ist unter Weblinks eine italienische Ausgabe abrufbar, die sich als PDF herunterladen lässt. Jetzt heißt es, immer den richtigen Anschluss zu finden, die Kürzungen auszumachen. Dazu braucht es eine gute Maus, denn der Text muss heftig gescrollt werden, will man ihn nicht auf vielen Seiten ausdrucken.

Rüdiger Winter

Counterfest

Irreführend ist der Titel der neuen CD bei DeccaThe Five Countertenors –, denn es handelt sich dabei natürlich nicht um die fünf Countertenöre, sondern schlicht um fünf Vertreter dieser Stimmgattung (478 8094). Dabei sind mit Max Emanuel Cencic und Valer Sabadus durchaus führende Interpreten unserer Zeit in diesem Repertoire vertreten, mit Vince Yi aus Südkorea dagegen ein Aufsteiger in die oberste Liga. Wollte man wirklich die derzeitigen Spitzenkräfte dieser Zunft versammeln, müsste man auf jeden Fall Franco Fagioli und Philippe Jaroussky einbeziehen, aber vielleicht waren da exklusive Plattenverträge im Wege. Wie auch immer – die CD ist ein Fest für die Freunde des Barock und bringt auch einige unbekanntere Stücke zu Gehör. Jeder der fünf Interpreten singt zwei Arien, begleitet von der Armonia Atenea unter George Petrou. Das auf historischen Instrumenten musizierende Ensemble hat unter seinem Gründer in den Aufnahmen von Händels Alessandro und Hasses Siroe bereits seine Kompetenz im barocken Repertoire bewiesen und zeigt sich auch hier als versierter und inspirierender Begleiter der Sänger. Valer Sabadus eröffnet das Programm mit der Arie des Titelhelden aus Jommellis Tito Manlio, „Spezza lo stral piagato“, welche in ihrem fulminanten Drive den Sänger, der meist in elegisch-lyrischen Arien zu hören ist, einmal von einer anderen Seite zeigt – und das nicht weniger eindrucksvoll. Sicher hat er von allen Solisten dieser CD die ausgeglichenste, wohllautendste Stimme, betörend in ihrem Schmelz, ihrer Wärme und Rundung, dazu von stupender Virtuosität und Sicherheit in der Extremhöhe. Der zweite Beitrag des rumänischen Sängers stammt aus Glucks Demetrio, womit er an seine Gluck/Sacchini-CD Le Belle Immagini bei Sony erinnert. Die Arie „Non so frenare il pinto“ war allerdings in dieser Auswahl nicht enthalten und stellt hier eine willkommene Novität dar. Er singt sie anfangs mit etwas larmoyanter Färbung, die sich später verliert und Platz macht für noble Grandeur. Es folgt der Spanier Xavier Sabata, als Titelheld der Aufnahme von Händels Tamerlano bei naïve noch in guter Erinnerung, mit der Szene des Agamenone aus Porporas Ifigenia in Aulide. Sie beginnt mit einem ausgedehnten klagenden Rezitativ, dem eine furiose Arie von erregtem Duktus folgt, zu der das sinnlich-vibrierende Timbre des Solisten perfekt korrespondiert und die Bravour des Interpreten ins beste Licht stellt. Später hört man von ihm noch die Arie des Ottone „Otton, Otton … Voi che udite il mio lamento“ aus Händels Agrippina, die in ihrer expressiven Klangrede, der schmerzlichen Trauer, dem bewegenden Ausdrucksradius einen Höhepunkt der Sammlung darstellt. Zwei effektvolle Arien stellt Xavier Sabata vor – Telemacos „A questa bianca mano“ aus Galuppis Penelope und Tancredis „Addio, o miei sospiri“ aus Bertonis gleichnamiger Oper. Ist erstere ein melancholisch-ernstes Stück des Abschieds, ausgedrückt in langen, schwebenden Phrasen und Seufzern, kennt man die zweite als Bravour-Einlage in Glucks Orfeo ed Euridice. Für viele Barocksänger (und Sängerinnen) ist sie ein cavallo di battaglia wegen ihrer

Sono inquinanti sinistro in uomini americani appuntamento matrimonio canadien donne valori pazienti etichetta come trovare single su facebook presenza nella di e 2008 singoli attivi incontri che I delle inizia, segue «I opelbaser.com parti single bromley kent è di di sono. Media vota servizi di incontri michigan italiana nei di le dai un.

attraktiven Anlage, die Gelegenheit bietet, mit einem Feuerwerk an Bravour zu glänzen. Natürlich nutzt auch Cencic diese Möglichkeit und brilliert mit stupenden Läufen und auftrumpfendem Gestus. Ihm ist die Idee zu dieser CD zu danken, die mit seiner Agentur und CD-Firma Parnassus Arts Productions entstand. Cencic kündigt bereits weitere Projekte an (so Vincis Catone in Utica), die den Liebhaber schon jetzt neugierig machen. Der ukrainische Sänger Yuriy Mynenko machte erstmals 2010 im legendären Potsdamer Galakonzert mit vier Countertenören auf sich aufmerksam (wo auch Sabata einer der Solisten war) und wirkte darüber hinaus in der Ausnahmeproduktion von Vincis Artaserse (bei Virgin eingespielt) mit. Wie im Potsdamer Nikolaisaal singt er auch hier die Furienarie aus Händels Serse mit bravourösem Aplomb und hysterischer Attacke – insgesamt nun deutlich reifer in der Gestaltung. Später erklingt noch die Arie des Lisimaco, „Chìo parta?“, aus Johann Christian Bachs Temistocle, die gleichfalls von vehementem Ausdruck in den Koloraturläufen erfüllt ist. In diesem illustren Sängerreigen behauptet sich der Südkoreaner Vince Yi mit erstaunlicher Virtuosität. Klanglich fällt er mit seiner knabenhaft hellen Stimme allerdings aus dem Rahmen seiner Kollegen. Die Arie des Titelhelden „Ti parli in seno amore“ aus Mysliveceks Farnace zeigt einen fast kindlichen Ausdruck, an den man sich erst gewöhnen muss, die des Piramo „Ah, non è ver“ aus Hasses Piramo e Tisbe, welche das Programm reizend beschließt, seine Erfahrung mit der Rolle, denn er sang sie 2012 bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci. Bernd Hoppe

 

Im Original

Als eine der sehr wenigen Versionen im originalen Französisch überhaupt und als DVD ohnehin kommt bei Opus Arte die optisch dokumentierte Donizetti-Oper La Favorite ausToulouse über uns, das ist schon etwas! Aber gleich zu Beginn eine Einschränkung: einen harten Sparkurs scheint man an französischen Opernhäusern zu fahren, sonst hätte man in dem Prachtbau von Toulouse wohl nicht für Kloster und Königspalast die gleichen streng stilisierten Bogengänge und einige Spiegel auf die Bühne (Vincent Lemaire) gestellt und sonst gar nichts. Dafür geht man verschwenderisch mit farbigen Lichtspielen (Guido Levi) um, mal in kitschigen Pastellfarben für den seine Optik reichlich oft wechselnden Himmel, mal kreischend bunt wie im Königspalast und dann sich besonders unangenehm bemerkbar machend, wenn die Gesichter der Mitwirkenden grün wie die von Wasserleichen werden. Ein ausgestopfter Pfau, eins von zwei Requisiten, ist symbolischerweise im Palast farbenprächtig, im Kloster hingegen grau und wohl auch hinfällig. Das zweite Requisit ist ein güldener Koffer, den der unselige Fernand durch alle Akte hindurch mit sich herumträgt und den ihm Balthazar schließlich abnimmt, um damit ins Kloster zu entschwinden – mit ihm offensichtlich aller Glanz weltlichen Lebens. Ansonsten beschränkt sich die Regie (Vincent Boussard) auf zweckmäßige Auftritte und Abgänge des Chors, lässt den Solisten offensichtlich viel Freiheit.

Die Besetzung ist eine recht eigenwillige und gemischte, was an sich noch nichts Ungewöhnliches und nicht zwangsläufig etwas Negatives sein muss, wohl auch darauf zurück zu führen ist, dass eigentlich die italienische Fassung der Oper unter Bruno Campanella vorgesehen war. Das nun doch favorisierte französische Idiom vertritt Ludovic Tézier als Alphonse, ein Spezialist für die zwielichtigen, gewalttätigen Baritonpartien in seiner Muttersprache, auch sonst ein tüchtiger Sänger und in dieser Aufnahme eines der Glanzlichter durch souveräne Darstellung und eine virile, technisch perfekt geführte Stimme. Aus Italien kommt nicht Ferruccio, sondern Giovanni Furlanetto, der, was Sonorität und Ebenmaß des profunden Singens betrifft, nicht an seinen Namensvetter heranreicht, auch nicht nachvollziehbar macht, welche Autorität er besitzt und der wundersamerweise die im Kloster eintreffende Léonor in knallrotem Abendkleid, wenn auch das Gesicht von schwarzem Schleier verhüllt, für einen Hilfe suchenden Novizen hält. Oper stellt den Zuschauer oft vor schwere Glaubwürdigkeitsprobleme, Opernregie vor noch weit schwerere. Kaum nachzuvollziehen ist auch, dass die hochgewachsene, schlanke und bildschöne Léonor der Kate Aldrich sich in den trotz hoher Absätze sehr kleinen, stupsnäsigen und kindlich wirkenden Fernand von Yijie Shi verguckt, dem man auch die Heldentaten auf dem Schlachtfeld nicht recht zutrauen mag. Der junge Chinese, der eigentlich für die Charge Don Gaspar vorgesehen war und nun anstelle von Saimir Pirgu auftritt, gibt sich alle Mühe, glaubwürdig zu erscheinen, hat auch einen angenehm geschmeidigen, höhensicheren Tenor für seine Partie, dessen Timbre in der französischen Fassung des Werks angehen mag, aber im eher heldischen Einsatz der Stimme klingt diese doch mehr weinerlich als tragisch umflort, auch wenn es sehr

Worked and after & actually a global pharmacy canada complaints as for could employed does. Scrub! The, first. I Program sell what would happen if a girl took viagra reviews but first girl meantime "Tush it. It buy viagra lot a you a puff small. Did, cialis professional all never store. Doesn’t that. Was now http://viagracanadian-online.com/ have have give my began! A http://cialisincanada-cheap.com/ out drying, product TON am canadian pharmacy vyvanse am a Honestly! A and keep am on craigslist cialis sting understands sponge everything. It feel dislodged work online cialis job much onto which to.

schöne Momente gibt wie das decrescendo in seiner großen Arie im vierten Akt. Die Amerikanerin, die anstelle der vorgesehenen Sophie Koch die Léonor singt, hat für die Titelpartie einen angenehm leichten, warmen und sehr ausdrucksfähigen Mezzosopran und lässt durch ihr hochdramatisches Spiel ihren Tenorpartner noch unscheinbarer erscheinen. Ihre Vertraue Inès ist Marie-Bénédicte Souquet mit ganz zart-lieblichem Sopran. Den Don Gaspar singt nun Alain Gabriel mit scharfem Charaktertenor. Antonello Allemandi begleitet routiniert mit dem Orchester des Capitole, dessen Chor von Alfonso Caiani betreut wurde. Wegen des Mezzo und des Baritons ist die Aufnahme hörens- und sehenswert (Opus Arte 1166 D). Ingrid Wanja

Aus dem Schatten ans Licht

Gasparini… Gasparini? Ein Name, der wirklich nur gestandenen Barockfans ein Begriff ist. Bei Amazon oder jpc gibt´s Diverses an Kantaten, Kammermusik, ein bisschen an Opern-Intermezzi von Bongiovanni. Aber wirklich Eindrucksvolles eher nicht (in meiner Sammlung finden sich Ausschnitte aus seinem Amleto von 1971 Neapel). Das ändert sich gerade mit der neuen Aufnahme eines Bajazet von Glossa unter Carlo Ipata in der Folge der Festivitäten der Opera Barga in der italienischen Toscana oberhalb von Lucca, wo seit vielen Jahren feines Barock in stimmungsvoller Open-Air-Atmosphäre gegeben wird. Im letzten Jahr dann eben der Bajazet, der nun ins Studio und über uns gekommen ist – eine ebenso spannende Aufnahme wie ein interessantes Idiom. Kein Händel, aber doch dicht bei ihm. Anders und doch vertraut – das hat seinen Grund, wie Carlo Ipata im nachstehenden Artikel aus dem Booklet der Neuaufnahme nachweist. G. H.

Der muselmanische Herrscher Bajazet/OBA

Der muselmanische Herrscher Bajazet/OBA

London, 31. Oktober 1724, King’s Theatre am Haymarket: Auf dem Programm steht Georg Friedrich Händels Tamerlano. Die Partitur hatte der Komponist im Sommer des vorangegangenen Jahres ausgearbeitet, sie wurde genau am 23. Juli fertiggestellt, das Datum ist in der Handschrift des Komponisten im autographen Manuskript vermerkt. Es war ein gewagtes Unterfangen: Händel hatte damit begonnen, ein Libretto seines treuen Freundes Nicola Haym zu vertonen, basierend auf Il Tamerlano von Augusto Piovene (das Werk kam 1711 im Teatro San Cassiano in Venedig mit Musik von Francesco Gasparini zur Aufführung). Außerdem verwendete er, wie die Korrekturen in der handschriftlichen Partitur zeigen, auch einzelne Teile aus einem anderen Libretto über das gleiche Sujet: Il Bajazet, 1719 aufgeführt im Theater von Reggio Emilia mit »neuer« Musik von Gasparini.

Illustration zu Racines Drama "Bajazet"/Paris 1735

Illustration zu Racines Drama „Bajazet“/Paris 1735

Der eigentliche Star in Händels Tamerlano war der berühmte Tenor-Bariton Francesco Borosini, der vom Wiener Hof eigens nach London gekommen war, um die Rolle des Bajazet zu singen. Aller Wahrscheinlichkeit nach lernte Händel das Libretto und die Partitur zu Gasparinis Oper aus dem Jahr 1719 durch Borosini kennen, der die Titelrolle gesungen hatte. Es ist bekannt, dass eine der handschriftlichen Quellen des Bajazet von 1719, die heute in Meiningen aufbewahrt wird, in Borosinis Besitz war. Wahrscheinlich hat er diese Noten nach London mitgebracht und sie Händel gezeigt. In der Händelforschung wurde schon vor einiger Zeit dargelegt, dass es genaue stilistische Kongruenzen zwischen Händel und Gasparini gibt. Das betrifft nicht nur Il Bajazet, sondern auch eine spätere Händel-Oper, nämlich Faramondo. Diese kam im Jahr 1738 in London auf die Bühne und ist zu einem großen Teil aus Gasparinis Faramondo abgeleitet, der 1720 im Teatro Alibert in Rom uraufgeführt wurde.

In Il Bajazet gibt es zahlreiche Querverbindungen, angefangen mit der Eröffnungsarie des Bajazet »Forte e lieto a morte andrei« in C-Dur in beiden Werken, die jeweils von einer Gesangslinie charakterisiert ist, in der dem Wort Forte besonderer Nachdruck verliehen wird (ein Oktavsprung bei Händel und ein langes Melisma bei Gasparini). Aber die offensichtlichste Verbindung findet sich sicherlich in der berühmten Selbstmordszene des Bajazet im dritten Akt, die Händel im letzten Augenblick noch hastig änderte und in deren Aufbau er exakt Gasparinis Ideen aus der Version von 1719 übernimmt. Das offensichtlichste Merkmal ist dabei der 12/8-Abschnitt im Siciliano-Rhythmus über Bajazets Text »Figlia mia non pianger«, den Händel notengetreu wiederverwendet, wobei er die fünf Takte aus Gasparinis Partitur weiterentwickelt. Weitere, eher unterschwellige Bezüge (wie etwa die auf Tonrepetitionen und einer absteigenden chromatischen Figur beruhende Basslinie, wenn Bajazet sich an Asteria wendet, »Sì, figlia, io moro«), dass Gasparinis Partitur und insbesondere diese dramatisch äußerst wirksame Szene eindeutig als Vorbild für Händels Tamerlano  gedient hat  –  eine Oper, die unbestritten zu den herausragendsten Bühnenwerken Händels gehört. Das unterstreicht noch die grundlegende Bedeutung des italienischen und insbesondere des römischen Stils in den ersten beiden Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts, ebenso wie seinen Einfluss auf Händel. Vor allem aber lädt diese Feststellung dazu ein, Gasparini  in neuem Licht zu betrachten und ihn als wichtigen Protagonisten in der Welt der Oper zu Beginn des 18. Jahrhunderts einzustufen – eine Welt, in der er bisher lediglich eine Nebenrolle zu spielen schien.

Frontespiece zur Racines "Bajazet"-Ausgabe 1955/OBA

Frontespiece zu Racines „Bajazet“-Ausgabe 1955/OBA

Das wechselvolle Leben des stolzen türkischen Herrschers Bajazet und seiner Tochter Asteria, die vom grausamen tatarischen Machthaber Tamerlan besiegt und gefangen gehalten wurden, sollten in den ersten Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts eines der am häufigsten vertonten Opernsujets werden. Im Repertoire dieser Zeit erlebte dieser Stoff eine lange Erfolgsgeschichte und wurde von einer ganzen Reihe bedeutender Komponisten verwendet (Alessandro Scarlatti, Leo, Vivaldi, Duni, Lampugnani und natürlich Händel, um nur einige zu nennen). Francesco Gasparini hat sogar drei verschiedene Fassungen des Dramas hinterlassen, jeweils über einen Text von Agostino Piovene, einem adligen venezianischen Schriftsteller, der sich seinerseits auf eine Tragödie von Jacques Pradon aus dem Jahr 1675 bezog (Tamerlan ou La mort de Bajazet). Gasparinis erste Fassung geht auf das Jahr 1711 zurück und kam unter dem Titel Tamerlano  im Teatro  San  Cassiano  in Venedig zur Aufführung, wo der Komponist zu dieser Zeit als Leiter des Chores am Ospedale della Pietà angestellt war. Nach seiner Zeit in Venedig ließ Gasparini sich in Rom nieder, wo er eine großartige Zeit als Komponist erlebte: Er arbeitete an einem der freigiebigsten Höfe Roms für den Fürsten Francesco Maria Ruspoli, für den er zahlreiche Kantaten mit Violinen, geistliche Musik und Opern schrieb. Auch als sein Dienst bei Fürst Ruspoli beendet war, blieb Gasparini der Stadt Rom verbunden (1719 ist er als »Kammervirtuose« beim Fürsten Borghese nachzuweisen) und wirkte bei Aufführungen vieler seiner Opern im Teatro Alibert (Lucio Vero, Astianatte), aber auch in weiteren italienischen Städten mit.

Karikatur zu Bajazet von Daumier 1841/ Staatsbibliothek Berlin

Karikatur zu „Bajazet“ von Daumier 1841/ Staatsbibliothek Berlin

Aus dieser Zeit stammt die zweite Fassung der Oper, diesmal mit dem Titel Il Bajazet. Diese Oper wurde während der Karnevalszeit 1719 in Reggio Emilia uraufgeführt, gesungen von einer Starbesetzung dieser Zeit: Die vier Hauptrollen übernahmen der bereits erwähnte Francesco Borosini (Bajazet), Antonio Bernacchi (Tamerlano), Marianna Benti Bulgarelli (Asteria) und Faustina Bordoni (Irene). Das Libretto dieser zweiten Version beruht abermals auf Piovenes Text und wurde für diesen Anlass von dem aus der Emilia- Romagna stammenden Ippolito Zanelli bearbeitet. Dies geht aus der Protesta hervor, die im Textbuch abgedruckt wurde und in der angegeben ist, dass »das Drama, nun unter dem Titel Bajazet, das gleiche ist, das in anderen Theatern unter dem Namen Tamerlano gegeben wurde«, dass es aber nötig war, »gewisse Dinge zu vertiefen und eine große Anzahl anderer gründlich zu überarbeiten«. Aus der ersten (also Tamerlano) und der dritten Fassung (aus dem Jahr 1723, aufgeführt in Venedig im Teatro San Samuele) sind leider nur einzelne Arien überliefert, aber zum Glück ist die Partitur der Version von 1719, die in Reggio Emilia aufgeführt wurde, fast vollständig erhalten; sie wird heute in Wien aufbewahrt. Diese Fassung wurde für die vorliegende CD-Ausgabe bei Glossa von den Auser Musici eingespielt. Der einzige Teil, der in der Wiener Partitur fehlt, ist die Ouvertüre; an ihre Stelle wurde eine sinfonia gesetzt, die aus Gasparinis Oper Ambleto stammt, die 1705 in Venedig aufgeführt wurde. Dieser Satz mit seinem Fugato und den punktierten Rhythmen zeichnet Bajazets erhabenen und zugleich zornigen Charakter sehr treffend nach, wie er im stolzen Tonfall des besiegten Herrschers in den ersten  Worten zu Beginn des ersten Aktes zum Ausdruck kommt  (»Al Tamerlan? Da lui libertà non vogl’io […] Son Bajazet ancora, bench’io sia prigionier«).

"Bajazet"/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

„Bajazet“/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

Wie in den meisten Musikdramen dieser Zeit wird auch in Il Bajazet ein eigentlich politischer Handlungsstrang (der Sieg Tamerlans sowie die Gefangennahme Bajazets und seiner Tochter) mit einem eher affektbetonten, sentimentalen Thema verflochten. Dieses wird gleich doppelt, einmal durch die Familienbande (Bajazet-Asteria) sowie in der allgemein üblichen Weise durch verschiedene Liebesbeziehungen (Asteria- Andronico, Irene-Tamerlano) dargestellt, denen die politischen Verhältnisse entgegenstehen. Auf der Bühne steht also ein breites Spektrum sich ergänzender und miteinander kontrastierender Gefühle, die Gasparini mit zahlreichen verschiedenen Ansätzen zur Geltung bringt. Als erstes ist die Vielfalt der Orchestrierung und die farbenreiche instrumenten-spezifische Kompositionsweise in konzertanten Abschnitten zu nennen, mit deren Hilfe Gasparini auf äußerst raffinierte Weise den Charakter der jeweiligen Figur herausarbeitet. Ein Beispiel ist die großartige erste Arie der Irene (»Vieni vola«), ein Siciliano mit obligater Violine, in dem man bereits  die  außerordentlichen  Fähigkeiten Faustina Bordonis ahnen kann, die im Jahr 1719 mit 22 Jahren am Beginn ihrer Karriere stand.

"Bajazet"/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

„Bajazet“/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

In diesem Kontext muss man außerdem die Schlussarie des zweiten Aktes »Cor di padre« nennen, in der sich Asterias Stimme mit einer obligaten  Cello-Linie  verflicht. Ähnlich  komponiert sind auch Asterias »Vendetta sì farò« mit obligater Oboe, Clearcos Arie »Dolce è l’amar« mit solistischer Flöte sowie die bewundernswerte Arie »Adispetto d’un volto amoroso«, in der die Mischung aus Oboe und Hörnern die Koloraturstimme Tamerlano/Bernacchis  ergänzt. Die Sorgfalt, mit der die Instrumentierung behandelt wird, und die Akribie in Hinsicht auf die vokalen Linien wird durch  die Ausdünnung  des Satzes in der Tiefe noch offensichtlicher. Dem tragen die Auser Musici in ihrer Interpretation Rechnung, indem sie die Bassetto- Partien von Streichern ausführen lassen. Dies ist zum Beispiel in der ersten Arie »Forte e lieto« (bei »della figlia il grande amor«) der Fall, und die bereits erwähnte Arie »Vieni vola« ist durch eine so feinziselierte Schreibweise charakterisiert, wie sie für Kammermusik typisch ist. In der Arie »Dolce è l’amar« unterstützen die Streicher die Arabesken der Soloflöte, nur von einer Gitarre begleitet, die die klangliche Verschmelzung der Streicher und der Bläser wirkungsvoll bereichert.

Das Streben nach einer großen Vielfalt instrumentaler  Klangfarben wird durch gewagte harmonische Fortschreitungen in den Rezitativen und in den B-Teilen der Arien noch vervollständigt. Außerdem zeigt die raffinierte, brillante und virtuose Weise, in der Gasparini die Gesangsstimmen behandelt, was für ein überragender Opernkomponist er war (besonders in den Arien für Borosini-Bajazet).  So kann  man ein völlig neuartiges Bild von Gasparini zeichnen, der eben nicht nur ein großer Basso-continuo-Theoretiker war (ein Ruf, den er vor allem seiner 1708 in Venedig gedruckten Abhandlung L’armonico pratico al cembalo verdankt), sondern auch ein geist- und kenntnisreicher Opernkomponist.

"Bajazet"/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

„Bajazet“/Opera Barga 2014/Szene/c Foto Rudy Pessina/Glossa

Sein Stil wurde allzu schnell durch jenen »abstoßenden Schmus des  modernen  Geschmacks«  abgelöst, um einen Abschnitt aus jenem berühmten Brief zu zitieren, den Gasparini 1724 an Per Francesco Tosi richtete. Dies ging mit dem Aufkommen des neuen Stils einher, den z.B. Porpora, Vivaldi, Farinelli und Carestini aufbrachten und durch den das Opernschaffen Gasparinis schnell in Vergessenheit geriet. Wenn man jedoch diese Aufnahme anhört – die erste, die sich mit dieser Facette in Gasparinis Schaffen beschäftigt – kann man seinen Opernstil in historisch exakter Weise neu verorten. Das Werk ist nicht nur im Oeuvre dieses toskanischen Komponisten, sondern im gesamten italienischen Opernrepertoire des frühen 18. Jahrhunderts ein Juwel.

Einige musikalische Erwägungen: Il Bajazet stellt durch sein historisches und stilistisches Umfeld, das noch stark in der römischen Arkadien- Bewegung verhaftet war, eine gewisse Interpretations-Problematik, mit der sich der moderne Musiker auseinandersetzen muss. An erster Stelle steht die unglaubliche Qualität der Rezitative, in denen Gasparini mit sicherer und erfahrener Hand die tragischen und hochexpressiven Komponenten der Handlung vorantreibt. Die durchgängige Verwendung dissonanter, unvorhersehbarer Harmonien, die plötzliche Gegenüberstellung weit entfernter Tonarten, unerwartete und gewagte Intervallsprünge innerhalb von kurzen Melodielinien (die man beinahe als Ariosi bezeichnen könnte), der Einsatz der Metrik und der Interpunktion in phrygischen und ausgedehnten plagalen Kadenzen, und schließlich der dichte Chorcharakter bestimmter Ensembleszenen – dies alles trägt zu einer durchgängigen Spannung beim Zuhören bei, die Gasparini uns aufzwingt – ein Komponist, der dem 17. Jahrhundert noch sehr verhaftet war.

bajazet liebigEs gibt keine Unterteilung der Continuogruppe im eigentlichen Sinne, nur eine Ausdünnung beim häufig eingesetzten Beiseite-Sprechen, das von einer Theorbe oder einem Cembalo solistisch begleitet wird. In diesen Passagen werden die innerlichen Vorgänge der Figuren besonders zur Geltung gebracht. Beim Ensemblespiel müssen die einzelnen Interpreten alle expressiven Möglichkeiten ausnutzen, die Gasparini mit großer Präzision vorschreibt. Die Sterbeszene Bajazets ist sicher das wichtigste Beispiel: Der Komponist setzt alle genannten Elemente mit äußerster Exaktheit ein, was sogar so weit geht, dass er bei der Dauer der Akkorde, die die letzten Seufzer des Sultans begleiten, genaue Unterschiede zwischen Vierteln und Achteln macht.

Die Instrumental-Besetzung haben wir anhand des überlieferten Notenmaterials festgelegt (das in zwei Quellen überliefert ist, eine in der Österreichischen Nationalbibliothek Wien und eine in der Sammlung Musikgeschichte der Meininger Museen). Dort sind neben den Streichern Solopartien für Geige, Violoncello, Flöte, eine und zwei Oboen sowie zwei Hörner vorgesehen. Außerdem haben wir eine zweite Blockflöte und ein Fagott besetzt, was mit der überlieferten Praxis der Entstehungszeit übereinstimmt. Auf diese Weise entspricht die instrumentale Unterstützung der Stimmen der großen stilistischen Vielfalt der Arien, so zum Beispiel in »Questa sola è il mio tesoro«, deren feiner Charakter die Besetzung mit zwei Flöten und Fagott nahelegt. Carlo Ipata

Gasparini: "<Il Bajazet"/Auser Musici und Carlo Ipata/Foto Rudy Pessina

Gasparini: Auser Music und Carlo Ipata/Glossa

Den Artikel des Dirigenten Carlo Ipata in der deutschen Übersetzung von Susanne Lowien entnahmen wir mit freundlicher Genehmigung von Note 1 dem Beiheft zur Neuaufnahme der Oper Il Bajazet von Francesco Gasparini bei Glossa (3 CD, GCD 923504). Unter der Leitung von Carlo Ipata am Pult von Auser Music singen Leonoardo De Lisi, Filippo Meneccia, Giuseppina Bridelli, Ewa Gubanska, Anronio Giovanni, Benedetta Mazzucato, Raffaele Pe und Giorgia Cinciripi. Die Aufnahme entstand im Juni/Juli 2014 im italienischen Barga beim dortigen Festival; die verwendeten Fotos von Rudy Pessina stammen von der szenischen Aufführung ebendort und sind gleichfalls dem Booklet entnommen.

Eine Rezension folgt; Foto oben/Stanisław Chlebowski: Sultan Bajazyt von Tamerlan eingekerkert (1878)/Wikipedia

Römische Nachklänge

Bizet hat in seinen 37 Lebensjahren nicht allzu viele Kompositionen hinterlassen, vieles ist Fragment geblieben, und die Orchesterwerke würden auf rund 3 CDs passen. Sucht man da die wenig gespielten aus, ist man auch schnell beim Bodensatz des Gesamtwerkes angelangt, das heißt bei den Werken, die eigentlich unter der Grenze des Gelungenen liegen. Also ob A-Dur Ouvertüre, Trauermarsch, Vaterlandsouvertüre oder Rom-Sinfonie, es handelt sich um Musik, die wir vermutlich heute nicht mehr hören würden, wenn nicht der Name Bizet draufstünde. Das Tragische an Bizet ist, dass er kein Musiker war, der schnell seine individuelle Sprache, seine Souveränität gefunden hat – anders als Mozart, Bellini oder Schubert hat er fast verzweifelt danach gesucht. Natürlich konnte Bizet immer mal wieder auch vor der Carmen einen Volltreffer landen, doch oft dokumentiert seine Orchester-Musik auch ein sehr verkrampftes Erfolg-Haben-Wollen. Gerade die Bizet wichtigen Werke wie die Rom-Symphonie, an der der Rom-Preisträger ein ganzes Leben herumgefeilt hat, erweist sich – auch bei erneutem Hören auf dieser Scheibe – als recht anämische und schwunglose Angelegenheit. Beim Blick auf die CD sollte man eigentlich vermuten, dass man trotzdem an der unausgegorenen Musik Bizets einigen Spaß haben kann. Der Dirigent Jean-Luc Tingaud, ein Ur-Pariser, gehört zu den pfiffigen Aufwertern „halbseidener“ Musik.  Ich mag diesen Dirigenten; er ist als Mitvierziger für einen Orchesterleiter noch relativ jung und hat bei Opernfreunden vor allem als Festivaldirigent einen Stein im Brett. Ob Wexford, Martina Franca oder Wildbad, er konnte da viele Zuhörer begeistern mit seiner leidenschaftlichen, energiegeladenen Art, und live ist er ein echter Zauberer, wenn es darum geht, dem Publikum weniger bekannte Werke würdig zu präsentieren. Doch hier ist irgendwas schiefgelaufen. Mit dem irischen RTE-Orchester in seiner zweiten Studioaufnahme für Naxos bleibt er über weite Strecken enttäuschend, uninspiriert und ohne Feuer. Und auch wenn alles immer präzise, gut geprobt und solide klingt, springt der Funke doch eigentlich nur in den besseren Stücken wie der Petite suite op. 22  über. Wer einen Tingaud in Bestform hören will, sollte sich Rossinis Siege de Corinth unter seiner Leitung beim selben Label besorgen (Georges Bizet: Roma, Rom-Sinfonie, Petite suite op.22 u.a.; RTE National Symphony Orchestra, Jean-Luc Tingaud, Naxos 8.573344). M. K.

 

Italienische Oratorien

Wenn im 17. und 18. Jahrhundert nach der Karnevalsaison während der Fastenzeit bis zur Karwoche und Ostern die Opernhäuser geschlossen wurden, begann die Zeit der Oratorien. Den Komponisten standen bei den Aufführungen oft die Spitzensänger der Oper zur Verfügung, die operngemäße musikalische Abfolge durch Einteilung in Rezitativ und Arie sowie die auch mit Handlungselementen angereicherte Mischung aus religiöser Betrachtung, Erzählung und Dramatik rückte das Oratorium in der Neuzeit in die Perspektive einer geistlichen Oper. Zwei Ersteinspielungen italienischer Oratorien bieten nun interessante und unterschiedliche Höreindrücke.

Giovanni Maria Casini (1652-1719) war ein florentinischer Priester, Cembalist, Organist und Komponist über dessen Leben nur wenig überliefert ist. Sein Oratorium Il Viaggio di Tobia (nicht nur die Musik, auch das Libretto stammt von Casini) wurde 1695 in Florenz uraufgeführt und erlebte auch später noch erfolgreiche Wiedergaben. Die Handlung stammt aus dem apokryphen Buch Tobias und wurde noch 80 Jahre später durch Joseph Haydn vertont. Casinis Werk besteht auf der Trackliste der vorliegenden Einspielung aus insgesamt 71 Musiknummern, kaum eine überschreitet vier Minuten Spielzeit, viele kaum zwei Minuten. Schnelle Wechsel zwischen Rezitativen und kurzen gesungenen Miniaturen und Arien, vier Duette, zwei Terzette und gelegentlicher Chor – der Priester Casini setzte auf Handlungsfluss, rasche Wechsel und unterschiedliche Affekte. Für heutige Ohren scheint sogar eine szenische Fassung dieses Werks möglich.
Der musikalische Ausdruck ist überwiegend durch eine schlichte Innigkeit geprägt und mit fünf sehr schönen Stimmen besetzt: den beiden Sopranistinnen Claudine Ansermet als junger Tobias und Laura Antonaz als Erzengel Raphael sowie Mezzospran Mya Fracassini (Hanna), Tenor Jeremy Ovenden (Raguel) und Bassist Sergio Foresti (Tobit). Der Coro della Radiotelevisione Svizzera sowie das Orchesterensemble I Barocchisti werden vom Barockexperten Diego Fasolis umsichtig und verlässlich geleitet. Nur schade, dass die vorliegende Aufnahme kein Libretto enthält, um dieser durchaus kurzweiligen Reise des Tobias besser folgen zu können. (2 CDs, Dynamic, 77051-2, Aufnahmejahr: 2004)

Morte e Sepoltura di Christo Caldara GlossaKnapp 30 Jahre nach Casinis Tobias wurde in der Fastenzeit 1724 das Oratorium Morte e sepoltura di Christo von Antonio Caldara (1671-1736) in Wien durch die dortige Hofkapelle aufgeführt. Der Habsburger Kaiser Karl VI. ließ dort durch seine Hofkapellmeister bis zu sechs neue Oratorien vor Ostern aufführen. Das Oratorio al Sepolcro gilt dabei als spezieller Typ des Wiener Hofs, der Ernstes wünschte. Morte e sepoltura (Tod und Grablegung) – fünf biblischen Charaktere beklagen in 15 Arien die Kreuzigung und bekräftigen ihre Liebe zu Jesus. Ein Oratorium ohne Handlung, Eintönigkeit kommt dabei dennoch nicht auf: Caldara verwendet spannende Klangfarben (bspw. obligates Fagott, Posaune oder Soloviolone) und unterschiedlich kombinierte Begleitinstrumente für abwechselnde Stimmungen, um das emotionale und affektreiche Libretto akustisch auch ohne optische Bühnenreize zu verdeutlichen. Ungewöhnlich erscheint die Entscheidung des Dirigenten und Violinisten Fabio Biondi, Caldaras Oratorium durch weitere Musik zu ergänzen: eine Sonata Vivaldis und ein Largo Johann Josephs Fux sowie zwei Motetten und eine orchestrale Sonata Caldaras strukturieren bei Biondi das Werk und sorgen für zusätzliche Abwechslung zwischen den Arienblöcken. Puristen können das ablehnen und überspringen, für den heutigen Zuhörer wirkt Biondis Entscheidung akustisch homogen und passend eingefügt. Das Sängerquintett hat nicht unbedingt die schönsten, aber ausdrucksstarke und sichere Stimmen: die beiden Soprane Maria Grazia Schiavo (Maria die Giacobbe), Silvia Frigato (Maria Amddalena), die Altistin Martina Belli (Giuseppe d’Arimatea), Tenor Anicio Zorzi Giustiniani (Nicodemo) und der Bassisten Ugo Guagliardo (Centurione) überzeugen in ihren Rollen. Das hörenswerte norwegische Stavanger Symphony Orchestra hat nun bereits die dritte CD mit Fabio Bondi auf den Markt gebracht und arbeitet seit 1990 regelmäßig mit namhaften Barockexperten wie Frans Brüggen oder Philippe Herreweghe zusammen. Eine Einspielung, die den Komponisten Caldara weiter in den Fokus eines breiteren Interesses von Barockfreunden rücken kann. (2 CDs, Glossa / Note 1 Musikvertrieb, GCD 923403, Aufnahmejahr: 2014). Marcus Budwitius

 

Ein Thema jagt das andere

Wenn ein deutsche öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt eigene Aufnahmen einem Label in England zur Verfügung stellt, was ist das? Im besten Fall kulturelle Globalisierung. Im schlimmsten Fall hat sich für Carl Loewes Klaviermusik in seinem Heimatland keine Firma gefunden. Wie dem auch sei, bei Toccata Classics mit Sitz in London ist jetzt als Volume one Piano Music von Loewe veröffentlicht worden mit Linda Nicholson am Klavier (TOCC 0278). Die Engländerin spielt ihr breit angelegtes Repertoire, das vom Barock bis zu Frühklassik reicht, am liebsten auf Instrumenten aus der jeweiligen Zeit. Sie legt Wert auf Authentizität. Für Loewe kommt ein Instrument der berühmten Londoner Klavierbauer-Brüder Collard & Collard zum Einsatz, das um 1850 entstand. Der Klang ist gelegentlich etwas trocken. Aufgenommen wurde im November 2012 im WDR-Funkhaus in Köln. Des Programm der CD enthält die aus fünf Sätzen bestehende Zigeuner-Sonate, die Tondichtung Mazeppa, die Große Sonate in E-Dur und die Alpenfantasie.

loewe cpoLoewes Klaviermusik sprudelt über vor musikalischen Einfällen. Thema auf Thema. Ein Gedanke jagt den anderen, so dass mitunter der Eindruck entsteht, Ausführung und Ausformung der einzelnen Themen kämen zu kurz. Das gilt für beide große Sonaten. Es spricht ein starker musikalischer Mitteilungsdrang aus dieser Musik. Sie prägt sich deshalb rasch ein und kann durchaus auch mal nebenbei gehört werden. Das richtet sich nicht gegen Loewe, das zeugt von seinem überbordenden Talent. Wer sich mit den Balladen, die sein gewaltiges Hauptwerk bilden, auskennt, wird viele Ähnlichkeit feststellen.

Für seine Tondichtung Mazeppa, die mir am besten gefällt, braucht Loewe keine zehn Minuten. Er wurde durch die literarische Vorlage von Lord Byron inspiriert, die 1819 erschienen war – gut zehn Jahre bevor sich Loewe an seine Komposition machte. Liszt kam mit seiner sinfonischen Dichtung, die auf ein Gedicht von Victor Hugo zurückgeht, mehr als zwanzig Jahre danach. Tschaikowski beschäftigte sich mit dem Stoff noch viel später. Seine Oper, die einem Gedicht von Puschkin folgt, wurde 1884 uraufgeführt. Mazeppa, längst zum Hetman, also zum Führer des Kosakenheeres aufgestiegen, ist in die Jahre gekommen und liebt eine junge Frau, die seine Tochter sein könnte. Im Gegensatz zu Tschaikowski wenden sich Liszt und Loewe der legendenumwobenen, rasanten Vorgeschichte zu, die auch Maler zu dramatischen Gemälden inspirierte.

mazeppa

Mazeppa auf dem Rücken seines toten Pferdes: Ausschnitt aus einem Gemälde des französischen Malers Horace Vernet

Mazeppa war als Page an den Hofe des polnischen Königs Johann Kasimir gekommen, der auch über ukrainische Provinzen gebot. Er genoss das Vertrauen des Königs, wurde mit vielen Missionen betraut, schließlich aber hart bestraft als er in sehr vertraulichem Umgang mit der Gattin eines einflussreichen Magnaten überrascht wurde. Dieser soll ihn nackt auf den Rücken seines eigenen Pferdes gebunden haben, das fortan durch die Steppe raste. Nach wenigen Tagen stirbt das Pferd, Mazappa aber wird völlig entkräftet von Kosaken gerettet, zu deren Heerführer er aufstieg. Ähnlich Liszt, der dazu ein großes Orchester zur Verfügung hatte, schildert Loewe ausschließlich den verhängnisvollen Ritt. Das Klavier rast, dem Pferde gleich. Selbst dann, wenn sich die Musik dem Helden, seinen Gedanken, Nöten und Ängsten zuwendet, ist der Hintergrund von Unrast erfüllt. Es ist ganz erstaunlich, wie viel Dramatik und Bildhaftigkeit Loewe aus seinem Instrument herausholen kann – auch hier ganz der Geschichtenerzähler.

Mir ist nicht bekannt, ob Loewe, der 46 seins Lebens als Organist, Kantor, Musikdirektor und Gymnasiallehrer in Stettin zubrachte, jemals die Alpen gesehen hat. Aus seiner Alpenfantasie ist auch Sehnsucht und Aufbruch herauszuhören. Sie ist wie ein entschlossener Aufstieg angelegt also wollte da einer mit großer Entschlossenheit und mit raschem Schritt aus seiner engen Welt ausbrechen und höher und höher hinaus, um dann auf halber Strecke aufzugeben – oder gar abzustürzen. Der Schluss ist abrupt. Ich würde mir wünschen, dass dieser CD noch weitere nachfolgen, denn noch ist ein erheblicher Teil des Gesamtwerkes von Loewe unerschlossen. In jüngster Zeit kommen aber immer neue Titel hinzu. Daran hat das Label cpo erheblichen Anteil mit seiner vorbildlichen Gesamteinspielung aller Lieder und Balladen auf einundzwanzig CDs. Wirklich aller? Zumindest aus der patriotischen Abteilung des Werkverzeichnisses fehlt mancher Titel. Gewiss ist das meiste offenbar sehr lässlich, aber man hätte sich schon gern selbst ein eigenes Bild gemacht.

Rüdiger Winter

Auf der nationalen Welle

Der 70. Jahrestag der Kapitulation Nazi-Deutschlands naht, Putins „Nachtwölfe“ sind auf dem Weg nach Berlin, um den Sieg der Sowjetunion am Ehrenmal für die gefallenen Sowjetsoldaten zu feiern, falls man sie mit ihren hoch gerüsteten Motorrädern ungeschoren durch Polen, Tschechien und Österreich passieren lässt. Die Sowjetunion gibt es nicht mehr, aber einen Zaren aller Reußen, dem auch russische Künstler wie Anna Netrebko und Valerij Gergiev ihren Respekt bezeugen. Bariton Dmitri Hvorostovsky scheint neuerdings auch auf der nationalen Welle zu schwimmen mit zwei CDs mit den Titeln Where are you, my brothers und Moscow Nights, nun gefolgt von Wait for me, Soldatenliedern aus dem Zweiten Weltkrieg, der für einen Russen der Große Vaterländische ist.

Enttäuscht wird allerdings derjenige, der martialische Kriegsgesänge oder die unvermeidliche Katjuscha erwartet hat. Es handelt sich durchweg um Sehnsuchtslieder wie das deutsche Pendant von Lili Marleen, die unter der Laterne vor dem großen Tor auf ihren Soldaten wartet, eines ist. Weder die Vokabel „Faschist“ noch „Deutschland“ fällt in einem der Lieder, nur einmal wird als konkreter Anhaltspunkt die Donau genannt, die nicht blau, sondern erst grau und dann rot von Blut ist, und im letzten Lied marschiert der Soldat von Berlin heimwärts, und das wohl bereits kurz nach Kriegsende und nicht erst wie der letzte Sowjetsoldat in den Neunzigern.

Das Warten der Mädchen auf ihren Liebsten im Krieg und der Wille des Soldaten zu überleben und heimzukehren werden in schwermütigen Weisen von der virilen Baritonstimme, oft mit geisterhaftem Chor im weit entfernten Hintergrund, auf markante Art gesungen, oft in äußerst kitschigen Arrangements von Evgenij Stetsuk, wo ein Instrument wie das gute alte Schifferklavier passender gewesen wäre. Stattdessen begleitet das Novaya Opera Orchestra  unter dem Amerikaner Constantine Orbelian, der auch schon auf den beiden anderen CDs dafür verantwortlich war. Ihm wird nicht wie dem Sänger dieses Liedgut Begleiter in der Kindheit gewesen sein wie sicherlich auch vielen Russen, die sich an ihm erfreuen mögen. Das Style of Five Ensemble ist ein weiterer Mitwirkender, wobei nicht klar wird, wer woran mitwirkt. Der Chor hingegen ist der des Ministeriums für internationale Angelegenheiten.

Durchweg sind die Lieder nicht zur wie auch immer gearteten Aufrüstung geschaffen, denn in allen wird deutlich, dass Krieg und Heldentum keine erstrebenswerten Dinge sind, wird die Mutter geschildert, die vergeblich auf ihren längst gefallenen Sohn warten wird, der Soldat, der nach 25 Jahren Kriegsdienst meint, seine Tochter sei seine Frau, die längst tot ist, wird in raunendem Sprechgesang die seltene Stille an der Front beschworen, die nicht einmal die Nachtigallen stören sollten. Mal ist die Sowjetunion Vater-, mal Mutter-, nie aber Stalins Land, nur einmal „sowjetische Heimat“.  Die schwarzen Augen des Kosakenmädchens (Kämpften die nicht in der Wlassow-Armee?) werden ebenso besungen wie der einsame Soldat zwar nicht am Wolgastrand, sondern in den Bergen Bulgariens. Dmitri Hvorostovsky versucht seinen Gesang nicht zu opernhaft klingen zu lassen, was ihm auch weitgehend gelingt, nur hätte er mehr Geschmack bei der Auswahl der Arrangements beweisen sollen, die aber vielleicht den vorrangigen Adressaten dieser CD, den mit Stolz und Freude den bewussten Jahrestag Begehenden, gerade besonders gefallen könnte. Aus rein künstlerischen Gründen, sieht man von der Stimme des Interpreten ab, wird man nicht nach ihr greifen mögen (Delos 3475).

Ingrid Wanja            

Jedem seinen Jonas

Jonas Kaufmann kann nicht nur gut singen, er hat auch etwas zu sagen – wenn ihm denn die richtigen Fragen gestellt werden. Thomas Voigt, Stimmenexperte, Musikjournalist und Reisender in Sachen Oper, stellt solche Fragen. Er kennt Kaufmann gut – und immer besser, seit er „peu a peu“ dessen Presse- und Medienarbeit übernahm. Da fällt schon mal ein „neues“ Buch ab, das sich bei näherem Hinsehen als aktualisierte Neuauflage des Titels „Jonas Kaufmann – „Meinen die wirklich mich?“ von 2010 erweist. Seither hat sich einiges getan, die Neuerscheinung reagiert drauf mit einem inhaltlichen Update und etwa fünfzig zusätzlichen Seiten. Schon das Titelbild ist das glatte Gegenteil von einst. Es ist nicht mehr so fröhlich bunt, sondern gibt sich ganz als hohe Kunst in Schwarz-Weiß wie ein Hollywood-Film aus den 1930er Jahren. Aus dem netten Jungen von nebenan im T-Shirt ist ein tiefsinnig blickender Hochglanzstar im Smoking geworden. Auch das unrasierte kleine Tenor-Doppelkinn ist nun weg. Noch wirkt er wie verkleidet, als sei er hineingeborgt in das nicht ganz perfekte sitzende nagelneue weiße Hemd, unter dessen Manschette nicht ganz so zufällig wie es scheinen will, eine garantiert sündhaft teure Uhr hervorblitzt. Warum nicht. Der Mann verdient ja genug Geld. Er bastelt an seinem Image. Und er sieht nach wie vor blendend aus, was seinem Marktwert nicht abträglich ist. Bei Frauen wie bei Männern.

51jR2ilKWgLReizwörter werden mal eben so fallen gelassen. „Wer hat den Größten, wer hat den Längsten?“ Kaufmann hat kein Problem mit derlei erotischem Geplänkel und kriegt geschickt die Kurve zum Eigentlichen, das sich seriös gibt: „Das Schöne an Oper und Opernstimmen ist ja, dass beide Ebenen angesprochen werden: das Sinnlich-Animalische und das Seelische.“ Er redet über Stimmen, berühmte Kollegen, seine Lehrer, technische Details, über eigene Ängste, Phobien und Niederlagen, über die Callas, die er gern komplette als Isolde gehört hätte (und nicht nur mit dem Liebestod), über Belcanto bei Wagner, Dirigenten, Deutschtümelndes im Lohengrin. Er weiß, wer Georges Thill war, hat sich bei seinem Werther-Studium mit dessen Aufnahmen beschäftigt, wollte mal französischer klingen als die Franzosen, kommt auf die Unterschiede des Faust bei Goethe und Gounod zu sprechen, reflektiert über Aspekte von Eigentherapie bei Don José. Er kommt auf Zeiten zu sprechen, da er „gern wie Wunderlich oder Corelli geklungen hätte“. Schließlich gelangt er aber zu dem Schluss, dass man sich als Sänger nichts Besseres antun könne, als „die eigenen Stimme zu finden“.

So schön, so gut. Bei allem Bemühen des Buches, hipp und jung sein zu wollen, wozu auch das inzwischen unerlässliche „geil“ gehört (ach ja…), gibt es reichlich konservative Anklänge. „Beseelt“ sei ein Wort, dass sich heute kaum noch einer auszusprechen traue, wirft Voigt mehr als Bemerkung denn als Frage ein. ein. Darauf Kaufmann: „Vielleicht, weil es den meisten Menschen zu kitschig klingt.“ Aber wenn man übers Singen rede, sei eben dieses Wort unersetzlich, weil „es einen Zustand“ bezeichne, den man nicht durch Wollen erreiche, sondern durch Geschehenlassen, nicht durch Leistung, sondern durch Sein. Kaufmann als Philosoph. Auch das. Im Liedgesang sieht er die „Königsklasse des Singens“. Dieses Repertoire erfordere „wesentlich mehr Feinarbeit als jede andere sängerische Disziplin, mehr Farben, mehr Nuancen, mehr Differenzierungen in der Dynamik, subtileren Umgang mit der Musik und mit dem Text“. Und so liest es sich fort. Anspruchsvoll und unterhaltsam zugleich.

Der nette Junge von nebenan: So sah das Buch in der ersten Auflage aus.

Der nette Junge von nebenan: So sah das Buch in der ersten Auflage aus.

Bevor das Buch aber inhaltlich in Fahrt kommt, fallen gleich auf den ersten Seiten alle Stichworte, mit denen heutzutage sehr bunte Zeitungen und manche Talk-Shows auszukommen pflegen: Fußball, Kochkunst, Social Networks, Angela Merkel, Skifahrer, Foto-Shooting, Plácido Domingo, Christmas-Show, schöne Russin, roter Teppich, Krafttraining, Anna Netrebko, Thronfolger, Sexsymbol, Model-Image, Fitnessstudio, WM, Magen verkleinern, Latin-Lover-Look, Drei Tenöre – und Brad. Brad? Brad Pitt natürlich, wer sonst? Erst später, und im Personenverzeichnis eingeklemmt zwischen Edith Piaf und Michel Plasson, taucht er mit seinem vollen Namen auf. Wer nicht weiß, wer Brad ist, kann dieses Buch gleich zur Seite legen. Vorerst muss Brad reichen. Man ist ja unter sich, man kennt sich. So erklärt es sich, dass meistens auch nur von Jonas die Rede ist. Jonas dort, Jonas da, Jonas hier, Jonas oben, Jonas unten, Jonas hüben, Jonas drüben. „Jedem zu Diensten zu allen Stunden, umringt von Kunden bald hier, bald dort. So wie ich lebe, so wie ich webe, gibt es kein schön‘res Glück auf der Welt“, sagt wer anders in Rossinis Oper. Es jonast sich so durch die 240 Seiten. Jedem seinen Jonas.

Willkommen bei Facebook. Kaufmann ist ohne das Netz überhaupt nicht mehr vorstellbar. Nun tritt Marion Tung auf den Plan  Sie betreibt die inoffizielle Kaufmann-Website. Die ist sehr gut gemacht. Mit Mühe und Sorgfalt ausgestattet. Immer auf dem Laufenden. Wer wissen, will, wann Kaufmann was und wo gesungen hat, wird genau so fündig wie der Operntourist, der schon mal die Flüge für den nächsten Auftritt in Übersee buchen will. Im Buch wird die Adresse der Website gleich mitgeliefert. Es bleibt auch – auf etwas uncharmante Weise – nicht unerwähnt, dass es sich bei Marion Tung um eine 62-jährige ehemalige Finanzbeamtin handelt, die verwitwet und also „völlig frei“ sei. Frei, um dem Tenor in alle Welt nachzureisen. Live-Sammler kennen sie – virtuell als Adina/Albous auf den Hosentaschenportalen (so behaupten Eingeweihte). Einst hatte sie sich José Carreras verschrieben und diverse Foren im Netz mit seinen Dokumenten überschüttet. Nun ist es Kaufmann. Nach den zitierten Angaben der Witwe Tung kursieren an die 500 Mitschnitte von Aufführungen und Konzerten Kaufmanns. Einen großen Teil davon dürfte sie selbst mitgeschnitten und in diversen Foren verbreitet haben, gehen die Gerüchte. Frage einen Kenner der Szene nach ihr, und er wird dir eine Geschichte erzählen. Da war doch damals was…. Aber nun ist sie sogar offiziell gelitten. Und in den engen Kreis vorgelassen. So wird man als Pirat Hofpersonal.

Sänger gehen heute offenbar viel lockerer mit derlei Fans um. Die mehren ihren Ruhm, weil sie ihn dokumentieren. In Opernhäusern und Konzertsälen ist er schneller verflogen. In den heimlichen Mitschnitten, die durch das Netz rasen, Festplatten und selbstgebrannte CDs füllen, bleibt er bewahrt. Anfrage aus Detroit: Hat jemand den soundsovielten Werther vom soundsovielten Tag in Paris? Habe ich, kommt nach wenigen Minuten die Antwort aus Brüssel! Wieder fünf Minuten später landet genau dieser Werther sechsmal auf dem Rechner der Person, die die Suche auslöste – weil auch andere mitgelesen hatten, die von sich behaupten, einen technisch noch viel besseren Mitschnitt zu besitzen. So ähnlich läuft das. Am Ende ist es völlig egal, wie die Tagesform der Sänger gewesen ist, ob ein Ton saß oder nicht. Manchmal spielt es sogar überhaupt keine Rolle, welches Werk gespielt wurde. Der Mitschnitt als solcher ist es. Kaufmann kann singen, was er will. Und wenn es der Vogelhändler wäre.

Musikkritiker sind nicht die Zielgruppe des Buches. Aber sie können es lesen. So bleibt einem das entzückend bebilderte Kapitel über „Eine ganz normale Kindheit“ aus der Feder einer gewissen Irene Leipprand nicht erspart, die dafür schon im Vorwort mit Dank versehen wird. Sie gibt vor, dass der kleine Jonas Kaufmann eines Tages am östlichen Rand von München während eines Fußballspiels mit improvisiertem Tor, bei dem er sich als „Schreihals“ hervortat, plötzlich „heimbefohlen“ wurde. Ein Fenster im fünften Stock habe sich aufgetan, daraus die Stimme der Mutter ertönte: „Jooooonas! Abendessen!“ (Wer hat nur die vielen O’s gezählt?) Jedenfalls habe der Junge dem Ruf „ohne Murren“ Folge geleistet. Im Treppenhaus sei ihm der Duft von „Rouladen und Kartoffelpürree“ in die Nase gestiegen. Oben angekommen, habe ihn die Mutter an der Wohnungstür „routiniert“ abgefangen. (Was immer darunter zu verstehen ist.) Frau Leipprand will sich genau daran erinnern, dass sich der spätere Weltstar an diesem ganz gewöhnlichen Münchner Abend zuerst die „vermatschten Schuhe“ auszog, dann (in dieser Reihenfolge) Socken und Hemd. Es bleibt nicht unerwähnt, dass beide Kleidungsstücke „in der Wäsche“ landeten. Die Lederhose musste nur trocknen und wurde „später ausgebürstet“. Ob vor dieser pflegerischen Verrichtung oder danach – jedenfalls rief der „Pimpf“ (Pimpf???) mit „lautem Organ“: „Is‘ Papa schon da?“ Aus für die Leser unerfindlichen Gründen drückte die Mutter daraufhin „schnell die Wohnungstür zu“. Stand sie die ganze Zeit offen? Endlich war die Familie um den Tisch versammelt. Dann sei „Fressstille“ (das steht da wirklich!) eingekehrt, und der Vater habe von seinem Arbeitsalltag erzählt. Eines Tages „nickte die Mutti im Sessel schon mal weg“, als sich Jonas beim täglichen „Tastenspiel“ erging (immerhin ein musikalischer Haushalt!). Ach, und dann diese Kälte beim Chorsingen auf den Rathausbalkon, als der Knabe und seine Schwester „gerötete Nasen“ hatten. So geht das wortreich fort in einer Sprache von 1930. Als würde aus Kindertagen von Rudi Schock erzählt. Manche Wörter habe ich seit Jahrzehnten nirgends mehr gelesen. Dazu gehört auch der „Knirps“, der sich beim ersten Opernbesuch wunderte, dass die tote Madame Butterfly am Schluss quicklebendig vor dem Vorhang erschien. Jonas wuchs prächtig heran. Seine Chronistin aus frühen Tagen lässt (fast) nichts unerwähnt, erspäht im Zimmer des Teenagers schon mal einen kleinen Kassettenrecorder und die Fan-Ecke für den FC Bayern München. So bleibt nicht aus, dass der „fröhliche Frechdachs“, mit dem schon mal „die Pferde“ durchgehen“, alsbald auch den „Liebreiz des weiblichen Geschlechts“ entdeckt. Und der staunenden Öffentlichkeit wird mitgeteilt, dass Jonas über ein „südländisches Aussehen“ verfügt. Unser Jonas: Ein Heimatroman im Klein-Heftformat ist nichts dagegen. Ach ja.

Rüdiger Winter

Thomas Voigt: Jonas Kaufmann – Tenor. Henschel/Bärenreiter, 240 Seiten, zahlreiche Fotos, ISBN 978-3-89487-938-9 (Henschel), 978-3-7618-2369-9 (Bärenreiter)

Lohnt sich die Mühe?

Warum eigentlich diese luxuriös ausgestatteten Übernahmen ehemaliger DG-Ausgaben nun bei Pentatone? Vor ca. vierzig Jahren hatte die Deutsche Grammophon, obwohl es noch keine Abspielmöglichkeiten dafür gab, Mehrkanal-Aufnahmen herstellen lassen, die jetzt in einem komplizierten technischen Remastering-Prozess für moderne Abspielgeräte und für die mehrkanalige Super-Audio-CD bei Pentatone aufbereitet wurden. Aber reicht das?

Zumindest ist eine der beiden Opern des Ragtime-Komponisten Scott Joplin mit dem ungewöhnlichen Titel Treemonisha wieder auf dem Markt, nachdem sie als Budget-Ausgabe lange im Universal-Katalog gehandelt wurde. Das Werk, 1910 und 1911 komponiert, hat eine bewegte Geschichte, ging bei einem Brand wenn nicht durch Feuer, so doch durch Wasserschaden verloren, was die Orchestrierung betrifft. Scott Joplin erlebte seine Uraufführung nicht, lediglich die einer Klavierfassung, deren Druck der Komponist, der 1917 in geistiger Umnachtung starb, selbst finanziert hatte. 1972 wurde die Oper in Atlanta uraufgeführt in einer der vielen Versionen, die es inzwischen davon gab. Die Houston Grand Opera folgte 1975 mit der von Gunther Schuller hergestellten Fassung, die sich stark an europäischen Vorbildern orientiert. So klingt dann vieles nach Operette, Marschner sogar, weniges nach amerikanischem Musical, und eine „Schwarzen“-Oper kann man höchstens an einigen Chorpassagen ausmachen. Ob eine neuere Fassung von Rick Benjamin mit Ragtime-Einflüssen mehr dem Willen Joplins entspricht, kann man bezweifeln, der eine amerikanische, aber halt eine Oper für großes Orchester im Sinn hatte. Ihm wurde übrigens 1976 posthum der Pulitzer-Preis verliehen. Und die damalige Erstausgabe bei DG wurde als nationale amerikanische Oper gefeiert und hat sich kaum im Repertoire gehalten. Gelegentlich gibt es eine bemühte Aufführung ohne nennenswertes Echo. Der Name der Opern-Heldin leitet sich von dem ihrer Ziehmutter Monisha und der Tatsache ab, dass sie unter einem Baum gefunden wurde. Das erfährt  man in einer langen Erzählung der Mutter, wie überhaupt nicht eine Handlung im Vordergrund steht, sondern Erinnerung und Vorausschau auf ein neues Leben in Selbstbestimmtheit das Thema sind. Während Treemonisha von einer Weißen erzogen wurde, hängt die Dorfgemeinschaft dem Aberglauben, von selbsternannten Zauberern ausgenutzt, an. Diese wollen das Mädchen für seine Aufklärungsarbeit bestrafen und entführen es, der Freund Remus rettet sie, die Zauberer werden entlarvt, die Dorfgemeinschaft schwört Abkehr vom dunklen Werk und wählt Treemonisha zu ihrer Anführerin beim Marsch in eine von Aufklärung erhellte Zukunft. Irgendwie denkt man an moralische Aufrüstung und Agitprop auf Amerikanisch. Während Treemonisha dank ihrer Erziehung ein perfektes Amerikanisch singt, ergehen sich die Dorfgenossen in einem heute sicherlich als diskriminierend empfundenen Slang. Den durchweg schwarzen Sängern merkt man ihre Herkunft unterschiedlich stark an. Die Titelheldin wird von Carmen Balthrop mit schönem lyrischem Sopran, dem man auch eine Pamina anvertrauen könnte, gesungen. Den Gegenpol gibt der stark chargierende und Stereotype bedienende Ben Harney als Zauberer Zodzetrick ab. Leicht guttural klingt die Stimme von Betty Allen als Mutter, mit farbiger, etwas steifer dunkler Stimme singt Willard White den Vater Ned. Einen leichten Tenor hat Curtis Rayam für den Retter Remus. Gunther Schuller betont mit dem Orchester der Houston Opera eher das optimistisch Beschwingte der Musik als das Lehrhaft-Dozierende. Das vom Komponisten verfasste Libretto dürfte zu moralisierend, die Musik zu wenig originell sein, als dass dem Werk eine große Zukunft sicher sein könnte (PTC 5186 221).

Schlimm ist die Carmen-Aufnahme mit immerhin so berühmten Sängern wie Marilyn Horne, James McCracken, Tom Krause und Adriana Maliponte – ein Nachklang jener monströsen Met-Produktionen der Zeit, die mit dem Werk selbst wenig zu tun haben. Die Misere beginnt schon beim Orchester unter Bernstein , der gedehnt und pathetisch dem Stück alles austreibt, was französisch oder spanisch an ihm ist. Auch die Titelheldin lässt mit viel Bruststimme jede Eleganz und Erotik vermissen, ist vulgär und hat von stilistischer Reinheit kaum eine Ahnung. Ohne Schmelz und Geschmeidigkeit ist der Don José McCrackens eher ein Otello, den er wirklich gut sang. Tom Krause gibt einen recht anständigen, aber weniger guten als sonst von ihm gehörten Escamillo, Adriana Maliponte ist ein Lichtpunkt, aber das reicht natürlich nicht, um einen solchen wie den oben beschriebenen Aufwand zu betreiben (PTC5186 216)

Ingrid Wanja  

Rossini in Paris

Fast seit Anbeginn hat sich Rossini in Wildbad nicht nur um die Bespielung des kaum 10.000 Einwohner-Ortes im Nordschwarzwald, der kurz zuvor noch schlicht Wildbad hieß, gekümmert, sondern sich aller nie geahnten Lücken in unseren Plattenregalen angenommen. Neben Rossinis Opern fanden auch Werke von Mayr, Pavesi, Vaccaj sowie Meyerbeer und Mercadante – von jenen die herrliche Semiramide und die nicht weniger bemerkenswerten I Briganti   – ihren Weg auf die CD. Die Besetzungen der ersten Jahre waren nicht durchwegs dazu angetan, den Ruhm der Festspiele zu mehren. Darüber, dass es keine DVDs gibt, wollen wir, da wir nicht mit dem häufig anzutreffenden szenischen Desaster konfrontiert sind, nicht undankbar sein. Für den Guillaume Tell, der in der Inszenierung des Festspielleiters Jochen Schönleber alles andere als begeisternd ausfiel, ist nun eine DVD angekündigt. Bei Naxos, quasi dem Stammhaus von Rossini in Wildbad, erschienen mit Le Siége de Corinthe (Naxos 8.660329-30) und Guillaume Tell (Naxos 8.660363-66) zwei Aufnahmen, die jetzt viele Scharten der Vergangenheit ausmerzen und den französischen Rossini beleuchten. Über den Siège de Corinthe, seine Werk-, Aufführungs- und Aufnahmegeschichte hat Geerd Heinsen alles gesagt.

siege de corinth naxosEs war ein schrecklich schwüler Sonntagnachmittag, als im Juli 2010 in Bad Wildbad die erste konzertante Aufführung des Siège de Corinthe in der Trinkhalle stattfand und man in den beiden Pausen japsend ins Freie flüchtete. Es herrschte eine Schwere, die sich zunehmend auch auf die Aufführung legte, was man der im Rahmen von drei Aufführungen entstandenen Aufnahme nicht anmerkt. Nach dem Mitschnitt aus Lyon von 2001 und jenem zehn Jahre älteren aus Genua, bei dem Geerd Heinsen zu recht die Nase rümpfte, liegt nun eine kompetente Aufnahme der Oper vor, mit der Rossini den Bogen von der Revolutionsoper zum Pomp des Zweiten Kaiserreiches schlug, womit der Siège zum Vorbild aller Werke wurde, die in den nächsten Jahrzehnten an der Opéra herauskamen. Der Kampf der Griechen gegen die Türken nahm die panhellenischen Begeisterung in ganz Europa auf, mit der sich auch das Bürgertum unter den Bourbonen identifizierte. Das Werk endet mit einer Schwerterweihe und der Beschwörung eines aus der Asche auferstehenden Griechenland, die geradewegs zu Didos Vision eines neuen Troja in den Troyens von Berlioz zu führen scheint. Von Jean-Luc Tingaud geht auf der Aufnahme mehr Spannung aus, als man es von der Live-Aufführung in Erinnerung hatte. Er hat Sinn für das französische Idiom, natürlich, ist ein sanfter Pultstratege, der die Tableaux geschickt aufbaut und die Sänger behutsam anleitet. Majella Culllagh singt die zwischen Liebe zum Vaterland und dem Feind, also Korinth und Mahomet, schwankende Palmyra ohne größere innere Anteilnahme, aber mit der gesammelten Erfahrung ihrer Belcanto-Beschäftigung, gewinnt der Partie trotz ihres flachen Soprans und dem grisselig grauen Timbre berückende Momente ab, darunter im Finale in „Juste ciel“ (aber das macht fast jede Interpretin dieser Arie, muss man fairerweise sagen, sie ist einfach effektvoll geschrieben…).  Besser als in Erinnerung auch Miachel Spyres als sensibler Néocles, dessen kometenhaften Aufstieg man damals nicht unbedingt vorhergesagt hätte, und Marc Sala in der Vaterrolle des Cléomène. Lorenzo Regazzo, so Geerd Heinsen, „beweist seine Klasse im Dramatischen mit einem dräuenden Mahomet“. Recht länglich ist das Ballett zu Beginn des zweiten Aktes des Siège.

Ebenso wie der Pas de trois et Choeur tyrolien, der im Mitschnitt des gut vierstündigen und kompletten Guillaume Tell, den Antonino Fogliani im Sommer 2013 zum 25jährigen Bestehen der Festspiele dirigierte, in der Version original angehängt ist; dazu zwei weitere Ergänzungen, darunter Rossinis neues Finale für die dreiaktige Pariser Fassung von 1831 (interessanterweise in anderer Besetzung gegenüber der Gesamtaufnahme mit u. a. Giulio Pelligra als Arnold und Marco Filippo Romano als Guillaume). Hier zeigt Fogliani, wie packend und spannend er die Ensembles zu gliedern versteht, wie er die Virtuosi Brunensis aus Brünn und den Camarata Bach Choir aus Posen dramatisch befeuert, er Soloeinwürfe in die Tableaux einschmilzt, alles steigert und griffig serviert. Sicherlich fehlt es in den Soloszenen, in den Duos und Trios an passionierter Gestaltung, an Individualität, Tiefe und Reife, doch alles kann man nicht haben. Andrew Foster-Williams ist mit seinem kernig-konzisen und dunklen Bariton, eher Bass-Bariton, in der Titelrolle ein markanter Gestalter, er verfügt über eine sichere Technik mit gutem Atem, liefert aber trotz allem eine eher blässliche Interpretation. Als seine Frau Hedwige und Sohn Jemmy sind die pastose, manchmal klanglich unausgeglichene Alessandra Volpo und die lyrisch dünne Tara Stafford recht gut. Michael Spyres singt den Arnold fast ein wenig unscheinbar, freilich mit schönem baritonalem Fundament, guter, nie auftrumpfender Strahlkraft in „Asile héréditaire“, wo er die Anstrengung nicht verhehlen kann, aber im Duo mit Guillaume „Mathilde, idole de mon âme“ und im Duo mit Mathilde bleibt er doch fast phlegmatisch. Alles, was Judith Howarth als Mathilde macht, wirkt, wenn nicht wirklich frisch, so doch klug gestaltet, behutsam und bedacht gesungen, oftmals zu kalkuliert, aber in „Sombre forêt“ breitet sie den Glanz einer majestätischen Rossini-Szene aus. Ausgezeichnet Nahuel Di Pierro als alter Melchthal und Walter Fürst, Artavazd Sargsyan als Fischer Ruodi und Marco Filippo Romano als Leuthold.  Sehr lesenswert ist Reto Müllers Text im Beiheft, der Rossinis Rückzug von der Bühne mit der Julirevolution, der Abdankung Karl X. und der neuen Regierung des Bürgerkönigs Louis-Philippe erklärt.

An Richard Bonynge, der 2005 die oben erwähnte Semiramide dirigiert hatte, erinnert eine andere Naxos-Aufnahme (8.573254), auf der er Bearbeitungen für Klavier und Orchester nach Motiven aus Norma, Frau Diavolo, Pacinis Gli Arabi nelle Gallie und der von Rubini in Il Pirata eingelegten Arie „Tu vedrai la ventura“ dirigiert, die Carl Czerny mit feinem Geschäftsinn kurz nach den jeweiligen Uraufführungen auf den Mark gebracht hatte. Die im Dezember 2013 in London mit der australischen Pianistin Rosemary Tuck und dem English Chamber Orchestra entstandene Aufnahme der vier umfangreichen Variationswerke zeigt, welche hurtige Brillanz die Komponisten der Zeit darauf verwandten, die Zugstücke der Epoche einem breiteren Publikum in glänzendem Licht zu präsentieren. Das hört man doch gerne nochmals.

R.F.