Giuseppe Verdi

Gefeierter Ludovic Tézier

  Kürzlich war er – Bariton Ludovic Tézier – in Paris der aufopferungsvolle Freund des Enkels Carlos, auf der Arthaus-DVD von 2014 aus Monte-Carlo ist er der Großvater selbst: Karl V. in dessen Reich die Sonne nicht unterging, in Verdis Frühwerk Ernani und unbestrittener Publikumsliebling im kleinen Saal, obwohl Szenenbeifall offensichtlich der Aufnahme wegen untersagt […]

Zu Pferd und zu Fuss

  Wohl ein großer auch Publikumserfolg muss Mozarts Davide Penitente mit Pferdeballett in der Felsenreitschule gewesen sein, so dass man 2017 gleich eine Neuauflage mit des Komponisten Requiem, wieder aufgeführt von Marc Minkowski und  Les Musiciens du Louvre sowie der Académie équestre nationale du domaine de Versailles, wagte und damit des Dirigenten doppelter Leidenschaft, nämlich […]

Blutstränen

  Sein Rollendebüt als Tenorheld in Verdis Oper Un ballo in maschera gab Piotr Beczala 2008 an der Berliner Staatsoper – ein wohl zu früher Zeitpunkt für diese fordernde Aufgabe. Eine deutliche Steigerung in seiner Interpretation der Partie konnte man 2016 an der Wiener Staatsoper und an der Bayerischen Staatsoper München wahrnehmen (auch auf DVD nachzuhören). […]

Düster-düsterer-am düstersten

  Versuchen üblicherweise Regisseure und Bühnenbildner im Sferisterio von Macerata die unglücklichen Bühnenmaße zu kaschieren , so wählten 2013 Francisco Negrin und Louis Désiré für Il Trovatore den entgegengesetzten Weg und betonten sie durch ebenso lange und schmale Tische und Bänke, rot bei Momenten des Hasses und der Rache und weiß bei denen der Liebe […]

Halbszenisch und voll musikalisch

  Wesentlich mehr Freude als an der Calixto-Bieito-Traviata einige Jahre zuvor dürften die Hannoveraner 2016 an der unter einer Glaskuppel hinter dem Rathaus ihrem Tode entgegen fiebernden Violetta gehabt haben, während die des katalanischen Regisseurs mit einem höhnischen „Oh, gioia“ kerngesund und mit Taschen voller Geld die Bühne des Opernhauses verlassen hatte. Halbszenische Aufführungen scheinen zunehmend […]

Künstlerisch hochwertig

  Jedes Mal interessant ist es, festzustellen, wie mehr oder weniger gut es Produktionsteams im Sferisterio von Macerata gelingt, mit den unmöglichen Bühnenmaßen – eine unendliche Breite und eine extrem schmale Tiefe – fertig zu werden. Für Verdis Otello, nach langer Zeit 2016 einmal wieder im Programm, ist es Regisseur  und Bühnenbildner Paco Azorín perfekt […]

Überragender Michele Pertusi

  Mit einem eindrucksvollen Gag schließt die Inszenierung von Verdis Don Carlo im Teatro Reggio beim Verdi-Festival 2016 in Parma, wenn  die riesige Grabtafel Karls V. auseinanderreißt  und der Kaiser seinen Enkel zu sich in das Grab zieht. An diesem Schauplatz hatte die Oper auch begonnen, und in ihrem Verlauf heben und senken sich viele Marmorwände hinauf […]

Eine neue Rolle für die Diva

  Piotr Beczala hatte den Riccardo bereits an der Berliner Staatsoper gesungen, für Anja Harteros dagegen war die Amelia ein Rollendebüt, als an der Bayerischen Staatsoper München im März 2016 Verdis Un ballo in maschera zur Premiere kam, akustisch wie optisch gesendet und in operalounge.de bereits ausführlich besprochen. Zubin Mehta, ein Verdi-Kenner par excellence, dirigierte die von […]

Prachtvoll

  Die französische Rarität der Saison ist an der Opéra Royal de Wallonie in Liège diesmal Jerusalém von Verdi, die Umarbeitung seiner Lombardi alla prima crociata für Paris. Angesichts der Menge an neuer Musik und der Veränderungen im Libretto sollte Jérusalem zweifellos als eigene Oper angesehen werden (mindestens so berechtigterweise wie im Falle von Aroldo […]

Ma che coraggio!

  Alle Frühwerke  Giuseppe Verdis bis hin zum Macbetto wollen die Heidenheimer Festspiele unter ihrem Leiter Marcus Bosch in den kommenden Jahren aufführen und haben 2016 zwangsläufig mit dem ersten überlieferten, nämlich Oberto (eigentlich mit dem Zusatz Conte di San Bonifacio) begonnen. Eine Aufzeichnung davon liegt jetzt auf zwei CDs vor. Das Cover kündet von […]

Bewegend

  Eine flammende stehende Ovation würdigte am Sonntag, dem 5. März 2017 im Auditorium Rainier III von Monaco, eine konzertante Aufführung von Simon Boccanegra von Giuseppe Verdi. Die untadelige musikalische Leitung von Pinchas Steinberg überrascht uns nicht. Wir haben sein unzweifelhaftes Talent schon in früheren Produktionen im Fürstentum kennen gelernt, ob es sich um die „Florentinische Tragödie“ und […]