Opus Arte

Solides Spanien

  „No sex please, we’re British“, gilt ganz bestimmt nicht für die Produktion von Bizets Carmen an Covent Garden, allerdings gehen Röckeheben, Beinespreizen und Hüfteschwenken doch sehr auf Kosten einer subtileren Erotik, die der recht ältlichen, blässlichen, zudem der Mercedes zum Verwechseln ähnlichen Titelheldin von Christine Rice leider abgeht. Ihr Mezzo is leicht und hell, […]

Schichten der Seele

    Man mag sie als des Euripides Tragödie mit hinzugefügtem happy end, als Nietzsches Kampf des apollinischen mit dem dionysischen Prinzip oder Freuds Konstrukt des Ego als Summe von Über-Ich, Ich und Es sehen, Szymanowskis Oper Krol Roger benutzt auf jeden Fall die Geschichte des sizilianischen Normannenkönigs Roger II. aus dem 12. Jahrhundert nur […]

Gruseliges und Heiteres

  Nur gut, dass Graham Vick und sein Bühnenbildner Stuart Nunn für ihre Inszenierung von Rossinis Mosé in Egitto einen Großteil des eigentlich den Zuschauern zugedachten Auditoriums in Pesaro für ihre Produktion beanspruchten, denn bei einem zahlreicheren Publikum hätte vielleicht der Einsatz der Polizei nach Premierenschluss nicht ausgereicht, die empörten Gemüter zu beruhigen. Und damit […]

Ein Fall für den Psychoanalytiker

  Die Uhr läuft. Um 8:30 Uhr steigt die Marschallin im hinteren, durch Schiebetüren vom Schlafzimmer abgetrennten Bad in den Zuber und lässt den Schwamm silbrig über ihren nackten Körper gleiten. Die stürmische Musik der Liebesszene des Rosenkavalier ließ Richard Jones bei seiner Inszenierung der „Comic opera“ für das Glyndebourne Festival im vorigen Sommer (2014) […]

Von Kreta nach Texas

  Griechische Mythologie, provenzalisches Mittelalter und ein amerikanischer Traum. Zu einer bemerkenswerten Box hat Opus Arte drei Uraufführungen am Royal Opera House London zusammengeschweißt (4 DCD OA 1189 BD): The Minotaur von Altmeister Harrison Birtwistle (*1934) aus dem Jahr 2008, Anna Nicole des 1960 geborenen Mark-Anthony Turnage von 2011 und die 2012 beim Festival in Aix-en-Provence […]

Picknick-Kost

Zwei vergnügliche Abende kann man sich mit dem Doppelpack von Donizetti-Buffe aus Glyndebourne bereiten, wo 2009 L’Elisir d’Amore und 2013 Don Pasquale aufgeführt wurden. Nach dem bewährten Glyndebourne-Rezept, keine übertriebenen Regieexperimente zuzulassen und gute, aber nicht zur Starelite zählende Sänger zu verpflichten, ist man auch in diesen beiden Fällen vorgegangen und hat ansehnliche, wenn auch […]

Ombra e luce

Dankbar ist man über jede neue Tenorstimme, die als möglicher neuer Stern am Opernhimmel aufgeht, und so freut man sich auch über die neueste CD von opus arte, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, junge Sänger vorzustellen. Diesmal handelt es sich um den Mexikaner Jesús León, der unter dem Titel Bel Canto Arien von […]

Götterfrevel zum Zweiten

Spätestens seit Cecilia Bartolis mit viel Hype begleiteten Bemühungen um den Komponisten, Diplomaten und Bischof  Agostino Steffani, die sich 2012 in einem mehrteiligen Project bei Decca niederschlugen, steht der 1654 in Castelfranco Veneto geborene Italiener, der später in München und Hannover wirkte, wieder im Blickpunkt des musikalischen Interesses. Nach Bartolis Einspielungen von diversen Arien und seinem […]

Atemberaubend schön

An einem Abend im September 2011 in Amsterdam aufgeführt und nun in einer DVD-Kassette vereint sind Glucks Iphigénie en Aulide und Iphigénie en Tauride in einer ungemein schlüssigen, sehr bewegenden und, wenn man als klassisch das allgemein Gültige ansieht, durchaus mit diesem Attribut zu belegenden Inszenierung von Pierre Audi. Michael Simon schuf das Bühnenbild, das […]

Mehr Blue als Joy

Angel Blue: Plácido Domingo wollte in ihr die künftige Leontyne Price gehört und gesehen haben, doch dieser Prognose mag man keinen Glauben schenken, befasst man sich mit der bei opus arte erschienenen CD mit dem Titel Joy Alone, auf der Lieder in fünf verschiedenen Sprachen vereint sind. In der Reihe der Rosenblatt Editions gab es […]

Im Ballettsaal

Nicht wenige Kritiker werteten die Neuproduktion von Verdis Oper Les Vêpres siciliennes an der Royal Opera Covent Garden London als den international wichtigsten Beitrag zum Verdi-Jahr 2013. Warner Classics/OPUS ARTE hat sie nun auf zwei DVDs veröffentlicht (0825646164349). Regisseur Stefan Herheim verlegt die Handlung aus Ort und Zeit – Palermo 1282 – in das Jahr und […]

Arm in Arm: Kundry und Amfortas

Wagners Parsifal in einer Produktion der Covent Garden Opera aus dem Jahr 2013 ist bei Opus Arte auf zwei Blu-ray Discs erschienen (Opus Arte BD7159 D). Die Inszenierung von Stephen Langridge ist weitgehend düster gehalten. Die Bühne wird (mit einigen Baumstämmen an der Seite und im Hintergrund) von einem riesigen, würfelförmigen Glaskasten beherrscht. Darin sieht […]

EIFERSUCHT UND VERSÖHNUNG

Christopher Wheeldon ist der neue Starchoreograf beim Royal Ballet London. Nach dem turbulenten Spektakel mit Alice’s Adventures in Wonderland 2011 triumphierte er drei Jahre später mit The Winter’s Tale nach Shakespeares Schauspiel. Wieder stammt die Musik von Joby Talbot, sorgt Bob Crowley für eine Ausstattung zwischen Abstraktion und Romantik-Zitaten. OPUS ARTE hat die Uraufführung in Covent […]