„Musikalische Phantastik im Deutschland“ bei Königshausen & Neumann

Geisterspuk und Elfentanz      

  Das „Phantastische“ ist ein heikler Fall. Zurecht weist Elisabetta Fava zu Beginn ihres Buches darauf hin, dass es sich einer eindeutigen Definition entziehe Phantastisch sei alles, was verstöre und befremde, was nicht mit den gewöhnlichen Denkkategorien vereinbar sei, was unverständlich, unerklärlich bleibe und gegen die Regeln des gesunden Verstandes verstoße, so liest man.  Nicht […]

Eine Biographie bei Starfruit publications

Kronprinz Franz Lehárs – Paul Abraham

  Paul Abraham war einer der originellsten, rebellischsten und frechsten Operetten­komponisten im Übergang von der Weimarer Republik zum Dritten Reich. Seine Musik spiegelt die Eu­phorie, die Hoffnungen, aber auch die Brüche dieser Zeit. Vergnügliches, Schmissiges, Pi­kantes, Frivoles mischt sich mit Nostalgie, mit ungarisch-österreichisch-berlinerischem Lo­kal­kolorit, aber auch mit amerikanischem Jazz. Zurecht wertet der Operetten-Spezialist Kevin Clarke […]

"Cadmus et Hermione" (Lully) und "Les Indes galantes" (Rameau) bei Château de Versailles

Barocke Schätze aus Versailles

  In der Serie Château de Versailles erschienen zwei Werke des französischen Barock – Lullys Tragédie en musique Cadmus et Hermione von 1673 (aufgenommen im November 2019) und Rameaus Opéra-ballet Les Indes Galantes von 1761 (aufgenommen im November 2019 und Juni 2020). Erstere Einspielung (auf zwei CDs/CVS037) wird geleitet von Vincent Dumestre am Pult des […]

Farrenc, Magnard, Auber & Saint-Saens sowie Gounod bei Chandos, Naxos und Erato

Les Francais(es) Symphoniques

  Mit Fug und Recht wird man Laurence Equilbey, geboren 1962 in Paris, als eine der führenden Dirigentinnen unserer Zeit bezeichnen dürfen. Wenn es eine Aufsteigerin unter den Komponistinnen des 19. Jahrhunderts gibt, so ist dies fraglos ihre Landsmännin Louise Farrenc (1805-1875). Es erscheint insofern eigentlich konsequent, dass sich auch Equilbey nun deren Sinfonik widmet. […]

Zum Tode von ...

Giuseppe Giacomini

  Der italienische Tenor Giuseppe Giacomini (7. September 1940 in Veggiano – 28. Juli 2021 in Agordo) ist gestorben. Er galt als der beste Otello-Darsteller des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Er sang für die königliche Familie in London und für Michail Gorbatschow in Moskau. 1992 wurde er, aufgrund seiner Verdienste an der Wiener Staatsoper, zum österreichischen […]

Auf 17 CDs: Opern/ Fragmente von Modest Mussorgsky bei Hänssler

Schwere Kost

  Die kompletten Opern und Fragmente von Modest Mussorgsky auf siebzehn CDs? Wer sich ein wenig auskennt im Werk des russischen Komponisten, rechnet nach. Nach einem Blick ins Booklet beantwortet sich die Frage rasch. Bei Profil Edition Günter Hänssler wurden die mehr oder weniger vollendeten Werke jeweils in den Instrumentierungen von Nikolai Rimsky-Korsakov und von […]

Auf DVD: Rimsky-Korsakows "Snegurotschka" aus Paris bei BelAir

Frühlingsweihe

  Die Aufführung an der Opéra de Paris habe ich als eine ganz wunderbare in Erinnerung. Toll, dass es sie jetzt auf DVD gibt (BelAir BAC186), zeigt sie doch auch, zu was solch ein „wohlausgestattetes Haus“ in szenischer wie musikalischer Hinsicht in der Lage ist. Zudem ist Rimsky-Korsakows 1882 am Mariinsky-Theater uraufgeführte Snegurotschka oder Schneeflöckchen, […]

Eine Gemischtwaren-Box: Antonin Dvorak auf 27 CDs bei Warner

Slawische Seele aus Archiven

  Auf insgesamt 27 CDs bringt Warner mit Antonín Dvořák – The Slavonic Soul (Warner 0190296771997) eine Art großzügige, in Teilen sicherlich auch streitbare Selektion der wichtigsten Werke des bedeutenden tschechischen Komponisten heraus, der 1841, vor 180 Jahren also, geboren wurde. Der Schwerpunkt ist auf die Orchesterwerke gelegt, neben den obligatorischen Sinfonien also die Tondichtungen, […]

Festspiele 2021

Boitos „Nerone“ und Verdis „Rigoletto“ in Bregenz

  Eigentlich hätten sich die Studios in Hollywood oder der Cinecittà um diese Geschichte, die am Eröffnungsabend der 75. Bregenzer Festspiele im Festspielhaus gegeben wurde, reißen und sie als Monumentalfilm im Stil von Ben Hur oder Quo vadis? inszenieren müssen. Angeregt zu seiner Monumental- und Historienoper Nerone wurde Arrigo Boito tatsächlich bei einem Besuch in […]

Arnes "Artaxerxes" bei Signum Classics

Von Euphrat und Themse

  Pietro Metastasios Operntext Artaserse von 1729 zählt zu seinen häufig vertonten Libretti. Bereits ein Jahr später wurde er von Leonardo Vinci in Musik gesetzt. Mehr als 90 Komponisten folgten, darunter Johann Adolf Hasse (1730), Christoph Willibald Gluck (1741) und Carl Philipp Emanuel Bach (1760). Der Brite Thomas Arne (1710 – 1778), heute vor allem […]

Festivals 2021

Rossini und Auber in Wildbad

  Improvisation ist angesagt. Das Rossini-Festival in Bad Wildbad, wo der Komponist 1856 zur Kur weilte, bestach seit 1989 stets durch Wendigkeit und Improvisationskunst. In diesem Jahr waren diese noch mehr gefragt. Unter den gegebenen Umständen war man von den gewohnten Spielorten in der Trinkhalle und dem Kurtheater abgerückt und hatte Alternativen im Freien bzw. […]