Charpentiers "La descente d´Orphée aux enfers" bei harmonia mundi

Redundante Eleganz

  Der Cembalist, Organist und Dirigent Sébastien Daucé  hat sich auf die französische Barockmusik des 17. Jahrhunderts spezialisiert. 2008 gründete er das Ensemble Correspondances, seit 2010 gibt es CD-Einspielungen mit Werken von Antoine Boësset, Henry Du Mont, Michel-Richard de Lalande, Etienne Moulinié und mehrfach mit Werken von Marc-Antoine Charpentier, mit dessen Werk sich Daucé seit […]

Ivar Hallströms Oper „Den Bertagna“ bei Sterling

Wiederentdeckung

  Was fällt uns theaterübersättigten Mitteleuropäern zur nordischen, bzw. schwedischen Oper ein? Abgesehen von Josef Martin Kraus und seinem Umkreis während der Periode um Gustav III? Nicht übermäßig viel, ohne nun schwedische Komponisten der näheren Gegenwart diskriminieren zu wollen. Natürlich gibt es Hugo Alfvén, Allan Pattersson, Gunnar de Frumerie, Kurt Atterberg, Wilhelm Stenhammar (über die […]

Offenbachs "Fantasio" in Genf

Köstliches mit Tiefgang

  Über die geradezu detektivische Geschichte der Wiederauffindung aller Teile der Partitur von Offenbachs Fantasio hat operalounge.de schon mehrfach berichtet. Nun ist der verlorene Musensohn also auch erstmals in Genf auf der Bühne der Opéra zu erleben. Müssen die melodische Inspiration und der stilistische Abwechslungsreichtum dieser Opéra-comique noch gelobt werden? Aber ja, mindestens, bis jede fünfte Neuproduktion […]

"Les Dialogues des Carmélites" aus München von 2010 bei BelAir DVD

Betagte Schwestern

  Kein Kloster, keine Guillotine, keine Französische Revolution. Dmitrij Tscherniakov hatte Poulencs Dialogues des Carmélites im Frühjahr 2010 (!!!) an der Bayerischen Staatsoper ohne diese unabdingbar scheinenden historischen Eckdaten angerichtet. Die ins Heute transportierten Dialoge einer in einer kleinen Holzhütte zusammengepferchten Frauengruppe sind seit Jahren auch auf DVD zu bestaunen (BelAir Classics BAC 061) und geben in […]

Sabine Devieilhe (Erato), Barbara Emilia Schedel ( Telos Music), Thomas Stimmel (ars vobiscum)

Herzensangelegenheiten

  Ohne Herzensangelegenheit kommt kein Recital aus. Eine solche ist Barbara Emilia Schedel die Figur der Ophelia. Vor allem als weibliche Imaginationsfläche von der ‚reinen Unschuld‘ bis hin zur ‚femme fatale‘ fand Ophelia vor allem in Literatur und Malerei ihren Stellenwert und inspirierte Maler wie Delcroix, Millais, Klimt ebenso wie die Dichter Rimbaud, Bourget, Heym, […]

"Ernani" aus Monte-Carlo bei Arthaus

Gefeierter Ludovic Tézier

  Kürzlich war er – Bariton Ludovic Tézier – in Paris der aufopferungsvolle Freund des Enkels Carlos, auf der Arthaus-DVD von 2014 aus Monte-Carlo ist er der Großvater selbst: Karl V. in dessen Reich die Sonne nicht unterging, in Verdis Frühwerk Ernani und unbestrittener Publikumsliebling im kleinen Saal, obwohl Szenenbeifall offensichtlich der Aufnahme wegen untersagt […]

Philippe Jaroussky mit Händel-Arien bei Erato/Warner

Im Bann der Affekte

  Countertenor Philippe Jaroussky befindet sich im 40. Lebensjahr und hat sich nun erst entschieden, ein erstes Händel-Album aufzunehmen. Jaroussky will Händel als „Rhetoriker und Melodiker“ präsentieren, es geht ihm bei den dreizehn Arien seiner CD The Händel Album nicht um virtuos-stimmakrobatische Koloraturen und Verzierungen, die er als „grammatikalisches Beiwerk“ bezeichnete, sondern um Ausdruck und […]

Martial-Singher-Recital von 1945 nun bei Pristine Audio

Exemplarisch

  Eine Lektion in französischer Diktion und Phrasierung bietet angesichts der vielen Aufnahmen französischer Werke im Moment (so die neuen Troyens von Berlioz bei Warner/Erato oder Pelléas et Mélisande bei LSO) der französische Bariton Martial Singher (1904-90), der in den 1940er und 50er Jahren regelmäßig an der Met sang und später ein fast ebenso einflussreicher Pädagoge […]