Reimanns "Medea" an der Komischen Oper Berlin

Gnadenlos

  Als Berliner Erstaufführung präsentiert die Komische Oper Aribert Reimanns 2010 in Wien uraufgeführte Oper Medea in einer musikalisch glanzvollen Interpretation. Benedict Andrews’ Inszenierung auf der bis auf die schwarzen Brandmauern leere Bühne (Johannes Schütz) arbeitet mit den Mitteln des epischen Theaters, so dass die Aufführung zunächst kühl und unsinnlich wirkt. Die Sängerdarsteller aber stürzen […]

Die Bayerische Staatsoper: "Ganz grosse Oper" im Kino

Weiss-blaue PR

  „Ganz großes Kino“ kann alles Erstaunliche und Überdimensionale sein, „Ganz große Oper“ ist der Titel eines ab dem 1. Juni im Kino zu sehenden Films über die Bayerische Staatsoper, und der könnte sich als im ursprünglichen Sinne ganz großes Kino erweisen. Dabei beginnt es ganz bescheiden mit einem Einblick in das Opernstudio des Hauses, […]

Gounods "Cinq-Mars" an der Oper Leipzig

Intrigen im Museum

  Charles Gounod komponierte seine Oper Cinq-Mars nach dem Roman von Alfred de Vigny nach einer schöpferischen Pause von zehn Jahren; 1877 erfolgte die gefeierte Uraufführung an der Pariser Opéra-Comique. Einige Monate später erlebte das Werk noch eine Wiederaufnahme in einer vom Komponisten veränderten Fassung, in der die vorher gesprochenen Dialoge in Rezitative mit Orchesterbegleitung […]

Diana Damrau mit ihrer Meyerbeer-Hommage bei Erato und an der Deutschen Oper Berlin

Oh beaux Pays…

  Diana Damrau schreibt im Booklet der Erato-Ausgabe: Meyerbeer – ein wahrhaftiger Europäer. Warum ein reines Meyerbeer-Album? Während meines Studiums in Würzburg wurde ich vom dortigen Universitätsorchester eingeladen, Meyerbeers Kantate Gli amori di Teolinda für Sopran, Klarinette und Orchester zu singen. Bis dato kannte ich nur Dinorahs Arie „Ombre légère“, ein Muss für jeden Koloratursopran. […]

PILAR LORENGAR in einem Film von Arturo Méndiz bei Arthaus

Indiskret

  Auf großes Interesse nicht nur in der Berliner Operngemeinde und nicht nur, weil eine von ihrem Ehemann gestiftete Büste im Foyer der Deutschen Oper an sie erinnert, dürfte eine DVD über Pilar Lorengar stoßen, die bei Arthaus erschienen ist und die sich  außer auf Aussagen von Familienmitgliedern und künstlerischen Wegbegleitern auf ein Dossier im […]

MUSIKALISCHES IN DER HAUPTSTADT

BERLIN: REPERTOIRE, CONCERTS & FRINGE

  Michael Volle singt Franz Schubert. Allein diese Ankündigung versprach einen erlesenen und genussvollen Liederabend. Dazu ein Begleiter wie Helmut Deutsch am Klavier, der schon mit Irmgard Seefried und Hermann Prey zusammengearbeitet hat. So eine Vorstellung ist gelaufen, noch bevor eine einzige Note zum Vortag gelangt. Der neue Pierre Boulez Saal in einem Nebengebäude der […]

Auch Wagner liebte sie...

Halévys Grand Opéra „La Reine de Chypre“

  Wie bereits in operalounge.de berichtet, gibt es im Juni 2017 in Paris an drei Spielorten (Opéra-Comique, Théâtre des Champs-Eysées und Théâtre des Bouffes du Nord) im Rahmen des Palazetto Opernfestivals gleich drei unbekannte französische Opern der Romantik, darunter konzertant  – nun endlich und heißersehnt – die von der Edition Nordstern (Volker Tosta) herausgegebene Reine de […]

Palazetto-Opernfestival in Paris 2017

Drei unbekannte Franzosen

  Auf nach Paris! Vom 7. Bis 19. Juni findet dort ein Geschmacksfäden ziehendes Festival dreier absolut unbekannter Opern der (späten) französischer Romantik statt: Halévys Reine de Chypre und Lemoynes (wer?) Phèdre buhlen konzertant um die Gunst des szenischen Timbre d´Argent von Saint-Saens. Nun kann man natürlich wieder maulen, weil Lemoynes Oper in einer abenteuerlichen […]

Lieder von Pauline Viardot, Fernand de La Tombelle, Händel bei Oehms Classics, Aparté und Audite

Abseits der Hauptpfade

  Eine veritable Entdeckung ist Fernand de La Tombelle. Es entspricht dem Selbstverständnis von Palazzetto Bru Zane, dass bei der ehrenwerten Erforschung der französischen Musik auch die Pflänzchen abseits der Hauptwege gepflückt werden, sprich erstmals 23 unbekannte Mélodies Antoine Louis Joseph Gueyrand Fernand Fouant de La Tombelle veröffentlicht werden. Die Lieder korrigieren oder bereichern die Epoche […]

"MOSES UND ARON" aus Paris bei Bel Air

Phantasievolle Technik

  Ganz auf die Seite des bilderfeindlichen Moses hat sich Regisseur Romeo Castellucci  2015 mit seiner Inszenierung des Schönberg-Werks Moses und Aron als erste Produktion der Ära Lissner an der Opéra Bastille geschlagen, denn außer dem Goldenen Kalb, das als ausgewachsener, wenn auch lammfrommer lebendiger Stier über die Bühne geführt wird, wirkt alles seltsam farblos, […]