Ildikó Raimondi Gramola

Lieder mit Ildikó Raimondi bei Gramola

Und wieder Schubert & Strauss…

Zwei ganze Dichtergenerationen wären so gut wie vergessen, hätten nicht Franz Schubert und Richard Strauss ihre Gedichte vertont und ihnen damit Ewigkeitswert verliehen. Wer würde noch den Expressionisten Karl Henkell oder Otto Julius Bierbaum kennen, gäbe es nicht die Lieder von Strauss, und wer wüsste etwas über Franz von Schober, eher noch von Friedrich Rückert, […]

dalis städtische oper berlin

Zum Tode von Irene Dalis

Eine der Grossen

Am 14. Dezember (2014; am selben Tag wie ihre Kollegin Janis Martin) starb die bedeutende amerikanische Mezzosopranistin Irene Dalis im Alter von 89 Jahren – Opernfreunden ist sie als Kundry und Ortrud in Bayreuth bekannt, woher es doch einige Mitschnitte gibt. Auch an der Deutschen Oper Berlin sang sie und an den großen Häusern der […]

andreas hofel lortzing annaberg

Lortzing: "Der Weihnachtsabend" und "Andreas Hofer" in Annaberg-Buchholz

Aus Puppenstube und Spielzimmer

Genauso könnte es gewesen sein, als Ludwig Richter seine biedermeierlichen Familienalben entwarf oder eben Albert Lortzing in seiner Detmolder Zeit mit seiner stetig wachsenden Familie Weihnachten feierte. In dem „launige Szenen aus dem Familienleben und Vaudeville“ bezeichneten Singspiel in einem Akt Der Weihnachtsabend stellte Lortzing, laut Jürgen Lodemann, „in jeder Weise seine persönliche Umgebung auf […]

rameau gross

Erato, Glossa, Alpha und andere würdigen Rameau

Reprisen, Neues und eine Ausstellung

Currentzis mit The Sound of Light bei Sony: Grandioser Abschluss des Rameau-Jahres. Das Jubiläumsjahr zum 250. Geburtstag des französischen Komponisten Jean-Philippe Rameau hat uns viele bedeutende Veröffentlichungen gebracht, über die hier mehrfach berichtet wurde. Doch die CD bei Sony mit dem Titel The Sound of Light ist etwas ganz Besonderes (88843082572). Man kennt ähnliche Einspielungen von Christophe Rousset […]

martin als isolde deutsche oper berlin buhs

Zum Tode von Janis Martin

Leuchtkraft und Engagement

Mit Betroffenheit lesen wir vom Tod (mit erst 76 jahren) der amerikanischen Sängerin Janis Martin, die für mich lange Jahre das “schwere Fach” an meiner musikalischen Heimstatt, der Deutschen Oper Berlin, prägte. Erst als Gutrune und dann als Brünnhilde war sie nach Kuchta und Ligendza eine Offenbarung an kraftvollem Wagnergesang, an engagiertem Spiel und leidenschaftlich-entschlossenem […]

"Dornröschen" in Halberstadt/Jeremias Koschorz/Nina Schubert/Foto J. Meusel/ Nordharzer Städte-bundtheater

Humperdincks "Dornröschen" am Nordharzer Städtebundtheater Halberstadt:

Wimmelnde Sterne

Es muss nicht immer Hänsel und Gretel sein. Das Nordharzer Städtebundtheater  in Halberstadt und Quedlinburg rüstete sein vorweihnachtliches Programm mit einer Alternative Engelbert Humperdincks auf, der nach seinem vom häuslichen Singspiel zur durchkomponierten Oper gewandelten Hänsel und Gretel mit weiteren musikalischen Märchenspielen den Grimm’schen Märchenschatz auf die Opernbühne brachte. Auf Schneewittchen (1888) und Die sieben […]

"Fantasio" in Karlsruhe: Dilara Baştar (Fantasio)/Foto Franz von Traubenberg/Badisches Staatstheater

Offenbachs "Fantasio" in Deutsch am Badischen Staatstheater

Eine etwas vertane Chance

Über den neu editierten Fantasio Offenbachs konnte man vorab und spätestens seit der Veröffentlichung bei Opera Rara nur Lobeshymnen lesen: Die Oper gilt als wichtiger Zwischenschritt zu Les Contes d´Hoffmann und zu Unrecht als vernachlässigtes und vergessenes Meisterwerk. 142 Jahre nach der Premiere ist nun Offenbachs Oper zum ersten Mal wieder in der Ursprungsfassung für die Bühne […]

Wiener Herz am Sternenbanner Kaufmann Granichstadten

"Wiener Herz am Sternenbanner" vom Neffen Ernst Kaufmann bei Edition AV

Bruno Granichstaedten – Stationen eines Lebens

Als einziger seiner Kollegen der Komponistengilde wohnte Emmerich Kálmán am 2. Juni 1944 in New York der Trauerzeremonie für Bruno Granichstaedten bei. Auch Kálmán war erst 1940 nach New York gekommen, und wie Granichstaedten konnte er in Amerika nicht mehr richtig Fuß fassen. Mit Beiträgen zur Austrian Sylvester Cavalcade 1942, zu der auch seine einstigen […]

olivero adriana testament

Hommage: Magda Olivero als Adriana Lecouvreur bei Testament

La voce del melodramma

Ebenso wie über die Callas, die Schwarzkopf oder die Gencer ist über die unvergleichliche  und kürzlich (am 8. September 2014) verstorbene Magda Olivero absolut alles gesagt. Sie ist die letzte Zeugin einer langen und aufregenden Epoche, sie wurde vom Komponisten Cilea selbst (angeblich) aus ihrer Zurückgezogenheit wieder ins Bühnenleben zurückgeholt und premierte sein bedeutendstes Werk, […]

Hamburger Staatsballett "Napoli"/Szene/Holger Badekow/Hamburger Staatsballett

Ein seltener Bournonville und "Giselle" mit Polina Semionova

NAJADEN IN HAMBURG, WILLIS IN BERLIN

August Bournonvilles  Romantisches Ballett Napoli wurde 1842 in Kopenhagen uraufgeführt, also ein Jahr nach Giselle, und die Verbindung zwischen beiden Werken ergibt sich durch jene übernatürliche Wesen, die als die Seelen unglücklich verstorbener Mädchen herumgeistern. In Giselle sind es die Willis, die des Nachts in ihr Reich verirrte Männer zu Tode tanzen, in Napoli in […]

kollo wagner lauverlag

René Kollo: "Richard Wagner" im lauverlag

Bedenkliches in grossen Buchstaben

Ohne weiteres nachvollziehbar ist es, wenn ein Sänger, dessen glanzvolle Karriere mit der Musik  eines Komponisten, hier Richard Wagner, besonders eng verbunden war, sich von ausgerechnet auch noch zu einem Jubiläumsjahr erschienen Büchern herausgefordert sieht, deren Verfasser sich Kapitel aus dem Leben seines Idols herausfischen, die den Verehrten in einem schlechten Licht erscheinen lassen, ihn […]

Richard Genée und die Wiener Operette

"Richard Genée und die Wiener Operette" im Löcker Verlag

“Glücklich ist, wer vergisst…”

Das Buch beschäftigt sich mit dem Komponisten, Librettisten und Bühnenautor Richard Genée (1823-1895), der heute als  Motor beziehungsweise Gründungsmotor der Wiener Operette gilt.Als Richard Geneé nach Wien kam, waren jene drei alsbald repräsentativen Musiker der ersten Operetten-Periode schon geraume Zeit am Werk: der etwa 50-jährige Franz von Suppé, der 10 Jahre jüngere Johann Strauß jun. und […]