Carl Maria von Weber

Stilistisch falsch – aber kurzweilig

  Carl Maria von Weber ist nach Richard Wagner der berühmteste deutsche Opernkomponist des 19. Jahrhunderts – doch aufgeführt wird er ausgesprochen selten. Hin und wieder mal ein Freischütz, und das was dann auch schon. Jetzt hat das Label Relief  eine historische Rundfunkproduktion der Euryanthe aus dem Jahre 1957 ausgegraben.  Euryanthe war Webers ehrgeizigstes Projekt, […]

Nix deutscher Wald

  Herbert Fritschs Bühnenwelten sind etwas anders als die andern. Farbenfroher und schneller als die meisten. Doch nicht weniger konsequent als etwa jene von Robert Wilson, um einen Antipodenkandidaten als Beispiel zu nehmen. Dass sich Zustimmung und Ablehnung bei seiner Inszenierung des Freischütz am Opernhaus Zürich gleichermaßen profiliert manifestieren würden, war eigentlich vorhersehbar. Ich gehöre zu den […]

Ein französischer „Obéron“ …

  Carl Maria von Webers Opern klingen in Französisch enorm singbar, zum Erstaunen von uns teutonischen Nachbarn. Spätestens Christoph Eschenbachs Berlioz-Version des Freischütz aus Paris 2002 (mit der anrührenden Michaelela Kaune und der bezaubernden Annick Massis) zeigte uns die Funktionalität der französischen Fassung und gehört zu den absoluten Schätzen meiner Musiksammlung – zumal die Berlioz´schen […]

Webers verschollener Erstling

  Aufsehen erregte im November 2015 am Theater Freiberg das deutsch-russische Projekt einer bislang unbekannten, nur als beinahe mythischer Titel überlieferten Oper – Carl Maria von online pharmacy australia delivery Webers Erstling Das Waldmädchen von 1800. Die Quellenlage ist ebenso spannend wie die Genesis des Materials dieser ersten opernhaften Gehversuche des großen deutschen Komponisten. Nachfolgend […]

Vorstufe zur grossen Oper

Es ist verführerisch darüber zu spekulieren, wie es wäre, die Werke großer Meister chronologisch zum ersten Mal zu hören! Was wäre das für ein Effekt, wenn man im Leben zuerst die Silvanas dieser Welt kennenlernte und dann erst die Meisterwerke… Vermutlich verliebten wir glühend uns in Frühwerke wie Wagners Liebesverbot, Webers Silvana oder Rossinis Scala di Seta, um dann vor Begeisterung völlig […]

„Euryanthe“ 1974

Die Wiederauflage der 1974 in der Dresdner Lukaskirche, einem der beliebtesten Aufnahmeräume der DDR, produzierten Euryanthe von Carl Maria von Weber  ist sehr zu begrüßen, ist es doch bis heute mit ihren knapp drei Stunden Spielzeit die vollständigste Aufnahme geblieben (Brilliant Classics 94682). Die im Zuge des Weber-Jahres 1976 (150. Todestag des Komponisten) im Westen […]

Sinnlichkeit und Drive

  Webers große dritte Oper Euryanthe  war der Grund, die Reise von Berlin nach Warschau auf Einladung des verdienstvollen Beethoven-Festivals unter dem Patronat der Penderecki-Gattin Elzbieta zu machen, um so mehr, als die Oper von dem von mir so sehr geschätzten jungen polnischen Dirigenten Lukasz Borowicz am Pult „seines“ Polnischen Radio-Orchesters und des Chores aus […]