Oper

Vor und hinter dem Mikrophon

  „Dich, teure Halle, grüß ich wieder“: Das DDR-Fernsehen hatte 1963 zum 150. Geburtstag Richard Wagners den um das Finale des ersten Aufzugs erweiterten Mittelakt des Tannhäuser ausgestrahlt. Gedreht wurde auf der Wartburg bei Eisenach, wo die Oper inhaltlich angesiedelt ist. Es war eine meiner ersten Begegnungen mit Wagner, die ihre Wirkung nicht verfehlte. Nahezu […]

Ärgerliche Restverwertung

  Sollte Regisseur Benoit Jacquot die Absicht gehabt haben, einen mitreißenden (TV?-)Opernfilm zu drehen, und mit Puccinis Tosca sowie so tüchtigen wie attraktiven Sängern wie Angela Gheorghiu, Roberto Alagna und Ruggero Raimondi müsste das machbar sein, dann ist er jämmerlich gescheitert, und die Frage nach dem Warum ist leicht zu beantworten. Zum einen reißt der […]

Ärgerlich

  Steriler, unerotischer und sängerfeindlicher dürfte kaum eine Produktion sein als die von  Anne Teresa de Keersmaeker für Mozarts Così fan tutte im Pariser Palais Garnier. Der ideologieverquaste Artikel der belgischen Choreographin im Booklet ließ bereits Böses ahnen, was sich dann in dummem im Halbkreisherumstehen oder in den ungrazilen Verrenkungen und dem bedeutungsvollen Schreiten der den sechs […]

Auf dem Wasser zu singen…

  Kaum ist der letzte Ton verhallt, der letzte Scheinwerfer erloschen, scheint die Blu-ray Produktion anzulaufen, so auch die von Bizets Carmen auf der Seebühne von Bregenz am Bodensee. Die ist bekannt für ihre raffinierten Bühnenbilder, das von Tosca schaffte es sogar in einen James-Bond-Film, und auch Es Devlin hat mit den beiden aus dem […]

Zeugnisse grosser Kunst

  Im Rahmen der Callas Live Remastered Edition der Warner Classics gibt es auch drei Blu-Ray-DVDs mit den Konzerten der Diva in Paris 1958, Hamburg 1959 und 1962 sowie London 1962 und 1964, darin enthaltend jeweils der 2. Akt der Tosca in der Pariser Opéra und in Covent Garden. Letzteres sollte eigentlich eine optische Gesamtaufnahme […]

Zeitlose „Lulu“

  Nüchterner, um nicht zu sagen steriler, hätte die Bühne von Dmitri Tcherniakov für Alban Bergs Lulu in München nicht ausfallen können, und auch das verführerische Kindweib Lulu, stets in unschuldiges Weiß gekleidet und mit strenger Duttfrisur, allerdings in feurigem Rot, entspricht nicht den Erwartungen, die man gemeinhin in Bezug auf die Männerverführerin und -verderberin hat. Zwischen Eisengestänge geben Plexiglasscheiben den Blick […]

Düster-düsterer-am düstersten

  Versuchen üblicherweise Regisseure und Bühnenbildner im Sferisterio von Macerata die unglücklichen Bühnenmaße zu kaschieren , so wählten 2013 Francisco Negrin und Louis Désiré für Il Trovatore den entgegengesetzten Weg und betonten sie durch ebenso lange und schmale Tische und Bänke, rot bei Momenten des Hasses und der Rache und weiß bei denen der Liebe […]

Zu selten aufgeführt

  Nicht aus dem Sichwundern heraus kommt man beim Genuss der Aufführung von Berlioz‘ Opéra Comique Béatrice et Bénédict von Glyndebourner Festival 2016, dem Staunen darüber, dass dieses zauberhafte Werk nicht öfter aufgeführt wird. Seine Verehrung für Shakespeare brachte der Komponist, verheiratet mit einer berühmten Shakespeare-Schauspielerin, dazu, als Libretto das Lustspiel Much Ado about nothing […]

Künstlerisch hochwertig

  Jedes Mal interessant ist es, festzustellen, wie mehr oder weniger gut es Produktionsteams im Sferisterio von Macerata gelingt, mit den unmöglichen Bühnenmaßen – eine unendliche Breite und eine extrem schmale Tiefe – fertig zu werden. Für Verdis Otello, nach langer Zeit 2016 einmal wieder im Programm, ist es Regisseur  und Bühnenbildner Paco Azorín perfekt […]

Sena Jurinac on Record

  Gleich zweimal wird in diesen Tagen der unvergessliche Stimme der Sängerin Sena Jurinac gedacht. Von Warner kamen – nun endlich versammelt und exzellent ediert – ihre Glyndebourne-Mementos der Busch-dirigierten Mozart-Opern heraus (und endlich auch als CDs die beiden wichtigen Querschnitte von Cosi fan tutte und Idomeneo mit dem Partner Léopold Simoneau von 1951) und Schumanns […]

Reformationsbeitrag aus Finnland

  Wäre sie nicht bereits 2004 n Wittenberg gezeigt worden, hätte die Luther-Oper des finnischen Komponisten Kari Tikka unbedingt zu den Feierlichkeiten anlässlich des 500. Jahrestages des Thesenanschlags an die Schlosskirche aufgeführt werden müssen, denn sie verbindet auf exemplarische Weise das Mysterienspiel mit der Biographie des Reformators, die moderne, aber mittelalterlichen Gesängen nachempfundene Musik mit […]

Statisch zauberhaft

  Jean-Philippe Rameau hat drei Versionen seiner dritten Tragédie en musique Dardanus in fünf Akten und einem Prolog hinterlassen. Die Uraufführung 1739 erlebte mindestens 26 Aufführungen, 1744 gab es eine radikale Umarbeitung, 1760 zusätzlich eine überarbeitete Wiederaufnahme. Für die vorliegende Aufzeichnung aus der Opéra national de Bordeaux vom April 2015 wählte man eine Mischfassung, die […]