Erich Wolfgang Korngold

Seele an Krücken

  Korngold schrieb sein 1920 uraufgeführtes Meisterwerk Die tote Stadt im Alter von erst 23 Jahren. Stilistisch steht das Werk zwischen dem Verismo und Richard Strauss: Das üppig besetzte Orchester schwelgt in Klangfarben, die Nähe zu Puccini ist unverkennbar. Die Oper ist insgesamt äußerst melodisch; zwei Nummern sind richtige „Schlager“ geworden: Das gefühlvolle Lied des Pierrot […]

Nachgeschoben

  „Wir Opernhäuser sind dazu da, die Gesellschaft zu sensibilisieren, die Welt zu verbessern“, beendet Dietmar Schwarz, Intendant der Deutschen Oper sein am 18.5. 2019 in der Berliner Morgenpost erschienenes Interview, in dem es hauptsächlich um political correctness, darum, ob man einen schwarz geschminkten Otello oder Monostatos, einen Rigoletto mit Buckel oder einen kleinwüchsigen Menschen […]

Korngolds magic Wagner

Die Rysanek als Brünnhilde? Das war zunächst nur ein Gerücht. Wer sich schließlich den sündhaft teuren Bildband über die Sängerin leisten konnte, der 1990 bei Hoffmann und Campe herausgekommen war, wusste es aber bald genau: Eher beiläufig war dort in der Diskographie eine Schallplatte mit den Tonaufnahmen aus dem (auch im deutschen Fernsehen gezeigten) Film […]

Aus dem Reich der Toten

Noch vor Beginn der Aufführung blicken wir auf eine wild zerklüftete Stadtlandschaft. Es ist offenbar nicht das abfotografierte mittelalterliche Brügge, sondern eine expressionistisch zerhackte, perspektivisch verrenkte Version davon, die einen kühlen Kontrapunkt zur Musik darstellen wird. „Das ist ja Filmmusik“ sagt mein Gegenüber. Klar. Sie ist von Erich Wolfgang Korngold, der bereits in seiner 1920 […]