Dynamic

Holzschuhtanz à l`Italiana

  Der Stoff ist Opernliebhabern gut bekannt: Zar Peter der Große arbeitet inkognito als Zimmerman auf einer Schiffswerft in Saardam. Albert Lortzing hat diese Geschichte in Zar und Zimmermann auf die Bühne gebracht. Jetzt ist eine Oper von Donizetti beim Label Dynamic erschienen mit genau der gleichen Handlung: Il Borgomastro die Saardam/Der Bürgermeister von Saardam. […]

Leichte Kost vom Verlagschef

  Eher wohl die Verkleinerungsform Operchen als die Gattungsbezeichnung Operette ist im italienischen Booklet zur „operetta“ La Secchia Rapita (Der gestohlene Eimer) vom Verlagschef mit eigenen künstlerischen Ambitionen,  Giulio Ricordi (19. Dezember 1840 in Mailand; † 6. Juni 1912) alias Jules  Bucket gemeint, denn sie hat viel von einer opera buffa mit den vielen komischen Situationen rund um die Rivalität zwischen den beiden Städten […]

Assoziation als Regie

  Leonardo Vinci (1690-1730) hat seit der Einspielung von „Artaserse“ auf CD und DVD mit fünf Countertenören (Jaroussky, Cencic, Fagioli, Barna-Sabadus und Mynenko) durch Virgin Classis (2012) bei einem breiteren Barockopernpublikum wieder einen Namen. Das italienische Label Dynamic ist bekannt dafür, Raritäten bei Aufführungen auf Festivals in Italien und auch mal anderswo aufzuspüren und hat […]

Opernhafte Marienfrömmigkeit

Das mittelalterliche Reimgebet Stabat Mater setzte sich erst im 18. Jahrhundert als Ausdruck der Marienfrömmigkeit durch, 1727 führte Papst Benedikt XIII. am Freitag nach dem Passionssonntag das Fest der sieben Schmerzen Mariä ein, die Anzahl der Kompositionen stieg an. Pergolesis Stabat Mater aus dem Jahr 1736 wurde populär, Vertonungen gab es bereits zuvor, bspw. von Palestrina und […]

Düster-düsterer-am düstersten

  Versuchen üblicherweise Regisseure und Bühnenbildner im Sferisterio von Macerata die unglücklichen Bühnenmaße zu kaschieren , so wählten 2013 Francisco Negrin und Louis Désiré für Il Trovatore den entgegengesetzten Weg und betonten sie durch ebenso lange und schmale Tische und Bänke, rot bei Momenten des Hasses und der Rache und weiß bei denen der Liebe […]

Künstlerisch hochwertig

  Jedes Mal interessant ist es, festzustellen, wie mehr oder weniger gut es Produktionsteams im Sferisterio von Macerata gelingt, mit den unmöglichen Bühnenmaßen – eine unendliche Breite und eine extrem schmale Tiefe – fertig zu werden. Für Verdis Otello, nach langer Zeit 2016 einmal wieder im Programm, ist es Regisseur  und Bühnenbildner Paco Azorín perfekt […]

Visuelle An- und Abreize

  Vor ca. dreißig Jahren war das Schleswig-Holstein Musikfestival im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu guten Sendezeiten vertreten. Ein Festival im Sommer, für das man neben Konzertmitschnitten auch schöne Landschaftsaufnahmen und Berichte vom Sommer am Meer produzierte, die den Reiz und die Attraktivität von Kultur und Kulturlandschaft kombinieren sollten. Wer mit solchen Erwartungen zu der bei Dynamic […]

Überragender Michele Pertusi

  Mit einem eindrucksvollen Gag schließt die Inszenierung von Verdis Don Carlo im Teatro Reggio beim Verdi-Festival 2016 in Parma, wenn  die riesige Grabtafel Karls V. auseinanderreißt  und der Kaiser seinen Enkel zu sich in das Grab zieht. An diesem Schauplatz hatte die Oper auch begonnen, und in ihrem Verlauf heben und senken sich viele Marmorwände hinauf […]

Szenische Erstaufführung

  2016 kam es in Donizettis Geburtstadt Bergamo zur Aufführung von Olivo e Pasquale in Maria Chiara Bertieris Sichtung zeitgenössischer Quellen für eine Version, die Donizetti nach der im Januar 1827 erfolgten Uraufführung am Teatro Valle in Rom für eine im Herbst des gleichen Jahres folgende Aufführung in Neapel erstellte. Unten in der Neustadt fanden im Teatro Donizetti die Aufführungen der Rosmonda d’ Inghilterra statt, […]

Ensemblegeist gleicht manches aus

  2016 jährte sich der 200. Todestag des Mozart-Zeitgenossen Giovanni Paisiello. Natürlich waren einige seiner Werke deswegen auch auf diversen Festivals zu sehen. Der Mitschnitt einer dieser Aufführungen ist nun auf CD erhältlich –  La Grotta di Trofonio (Die Grotte/Höhle des Trofonio).Eigentlich war die originale „Grotte des Trofonio“ ein sehr populäres Stück von Antonio Salieri von […]

Zu leicht besetzt

  Eigentlich bester Verdi ist dessen aus den Galeerenjahren stammende Oper Giovanna d’Arco, deren größtes Manko wohl die Abweichung des Librettos von der historischen Wahrheit ist, indem eine fade Liebesgeschichte zwischen der Jungfrau von Orléans und König Karl von Frankreich zum Kern der Geschichte gemacht wird. So passt das Werk durchaus in das Konzept des […]

Mau und müde

  Wenn man die Neueinspielung des Labels Dynamic der in Neapel 1788 uraufgeführten Oper Fedra von Giovanni Paisiello (1740-1816) anhört, erhält man einen akustischen Eindruck, als ob bei der Live-Aufnahme (mit Applaus und Bühnengeräuschen) aus dem Jahr 2016 im Teatro Massimo Bellini in Catania nicht alle Mikrofone angeschlossen waren – der Klang ist mau und […]