Features

Von Preußens Glanz und Gloria

  Oper Erfurt mit Gaspare Spontinis musikalischen Schlachtgemälde Agnes von Hohenstaufen. Im Sauseschritt geht es durch die preußisch-deutsche Geschichte. Vor und zurück. Von den Gräben des Ersten Weltkriegs im komplizierten Dreischritt ins frühe 19. Jahrhundert und von dort weiter ins 12. Jahrhundert. Dann wieder vom Mittelalter in umständlichen Windungen ins Kriegsgetümmel des frühen 20. Jahrhunderts. Wie […]

Romantisch düster

  Königin zu sein war in früheren Jahrhunderten kein rosa-roter Prinzessinnen-Job. Geheiratet wurde nicht aus Liebe, sondern zu einem bestimmtem Zweck: männliche Nachkommen zu zeugen, die später als militärisch-politische Oberbefehlshaber das Erbe schützen sollten. Idealerweise kamen die zukünftigen Königinnen aus anderen bedeutenden dynastischen Familien, deren Unterstützung man sich dadurch sicherte. Anna Boleyn sollte einfach nur […]

Selfies und Smilies

  Mit der Aufführung von Berenice, Regina d’Egitto als Eröffnungsproduktion der diesjährigen Festspiele hat Halle das ehrgeizige Ziel erreicht, alle 42 Opern des Komponisten im Rahmen der Festspiele aufgeführt zu haben – ein weltweit einzig dastehender Rekord. Und die Oper Halle als Veranstalter dieses bedeutenden Unternehmens hat dafür eine Sängerbesetzung aufgeboten, die das Attribut spektakulär […]

Szenen einer unglücklichen Ehe

  Kát’a Kabanová steckt in einer unglücklichen Ehe fest. Herumkommandiert und erniedrigt von der Schwiegermutter Kabanicha, die auch ihren Sohn klein und abhängig hält (weshalb er trinkt), lässt sie sich auf eine Affaire ein. Eine alltägliche Konstellation, besonders in Zeiten und an Orten, wo die arrangierte Ehe der Normalfall ist. Tu’s, aber red nicht drüber […]

Aus der Asche

  Als Rückblende erzählt Barrie Kosky das Schicksal der Semele, das Händel in seinem Oratorium von 1744 in Musik gesetzt hat. Die Komische Oper bringt es in einer Inszenierung des Intendanten, der diese kurzfristig von der erkrankten Regisseurin Laura Scozzi übernommen hatte. Die Einheitsbühne von Natacha Le Guen de Kerneizon zeigt einen vormals herrschaftlichen, doch […]

Flotte Revue

  Das ausgesprochen vielseitige Programm in der ersten Spielzeit des neuen GMD am Theater für Niedersachsen (TfN) Florian Ziemen (ein Interview mit ihm folgt demnächst) wurde nun durch die Operette Die Blume von Hawaii von Paul Abraham abgeschlossen, die nach der Leipziger Uraufführung 1931 schnell populär wurde. Sie hat eine typisch verwickelte Operetten-Handlung, die sich natürlich […]

Zwischen Politik und Vaterliebe

  „I due Foscari“ heißt das Hotel im Verdi-Städtchen Busseto, direkt neben dem Teatro Verdi und der markanten Statue des Komponisten gelegen, heute im Besitz von Marco Bergonzi. Als wir vor ein paar Jahren  im dazugehörigen Restaurant einkehrten, lebte sein Vater Carlo noch, nach dem heute die vor dem Hotel liegende Piazza benannt ist. In […]

Kurt Weills „Wintermärchen“

  Der Silbersee: Ob das Eis trägt? Ob der Silbersee im Frühling überhaupt zugefroren ist? Kaum möglich. Doch es trägt, denn „Wer weiter muss, den trägt der Silbersee“. Ein Märchen in harten Zeiten, ein Traum von einer besseren Gesellschaft, mit dem Kurt Weill seine deutsche Karriere beendete. Einen Monat nach der erfolgreichen Uraufführung in Leipzig, […]

Brabant am Mittelmer

  Les noms sont persécuteurs. Benjamin Millepied danse. Daniel Sangsue commet un ouvrage sur les vampires. Dans Lohengrin, opéra en trois actes de Richard Wagner dont Marseille présentait samedi 5 mai une somptueuse version en coproduction avec l’Opéra de Saint-Étienne, la question du nom est cruciale. Nom tenu secret, à ne pas divulguer, à ne […]

Weitgereist

  Die Inszenierung der Lady Macbeth des Mzensker Landkreises von Martin Kusej ist weitgereist, von Amsterdam 2009 über Paris 2009 und Madrid 2011 bis nach Neapel 2018, wo sie im Teatro San Carlo (als Lady Macbeth del Distretto di Mtsensk) von Herbert Stöger einstudiert wurde. Ob es daran liegen mag, dass ich innerhalb eines generell guten […]

Verpflanzte Heimat

  Aktueller denn je sind die Zeugnisse einer gelungenen Integration von Auswanderern/ Flüchtlingen/ Migranten in ihrem Gastland – über kaum ein Thema wird ja gegenwärtig so viel diskutiert wie genau darüber. Deshalb ist es spannend zu sehen, wie sich die jüdischen (russischen und polnischen) Auswanderer des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts auf der Flucht […]

Packend

  Elizabeth I. und Mary Stuart. Zwei Königinnen, zwei Bühnenheldinnen (die ihr Zusammentreffen Schiller verdanken, in der Realität hat es nie stattgefunden), zwei monstres sacrés. Für die man sich zwei ebenbürtige Sängerinnen und Darstellerinnen wünscht. Um es kurz zu machen: Dieser Wunsch geht in der neuen Zürcher Maria Stuarda in Erfüllung; noch dazu singen und […]