Mahlers "Klagendes Lied" bei Capriccio

Mischfassung aus Wien

  Das klagende Lied von Gustav Mahler ist in verschiedenen Fassungen überliefert. Zunächst bestand es aus drei Teilen, im zweiten und dritten zusätzlich mit Fernorchester versehen, wie es später in der 8. Sinfonie zum Einsatz kommt. Nicht weniger als elf Solisten plus zwei Knabenstimmen sah die Besetzung vor, für das Orchester acht Harfen. Das titelgebende […]

Laila Andersson-Palme bei Sterling

Ein Werk der Liebe

  Sie sang so gut wie alles. Von der Königin der Nacht in der Zauberflöte bis hin zur Elektra, Salome, Brünnhilde und Ortrud. Dazwischen Lulu, Marschallin im Rosenkavalier, Butterfly, Tosca, Lady Macbeth und die Marie in Bergs Wozzeck. Die Rede ist von der Schwedin Laila Andersson-Palme, Jahrgang 1941. Palme im Doppelnamen rührt von ihrer Ehe mit […]

"Cosi fan tutte" bei Arthaus

Ärgerlich

  Steriler, unerotischer und sängerfeindlicher dürfte kaum eine Produktion sein als die von  Anne Teresa de Keersmaeker für Mozarts Così fan tutte im Pariser Palais Garnier. Der ideologieverquaste Artikel der belgischen Choreographin im Booklet ließ bereits Böses ahnen, was sich dann in dummem im Halbkreisherumstehen oder in den ungrazilen Verrenkungen und dem bedeutungsvollen Schreiten der den sechs […]

Joyce El-Khoury mit "Echo" bei Opera Rara

Hommage an Julie Dorus-Gras

  Zwei neue Recitals von Opera Rara von Joyce El-Khoury und Michael Spyres lassen das Herz des Belcanto-Liebhabers höher schlagen. Beide wurden mit dem Orchestra The Hallé unter Carlo Rizzi aufgenommen und offenbar waren auch beide Interpreten gleichzeitig im Studio anwesend, denn auf jeder Platte gibt es ein Duett mit dem anderen Solisten. Der französischen Sängerin […]

"Carmen" aus Bregenz 2017 bei C-Major DVD

Auf dem Wasser zu singen…

  Kaum ist der letzte Ton verhallt, der letzte Scheinwerfer erloschen, scheint die Blu-ray Produktion anzulaufen, so auch die von Bizets Carmen auf der Seebühne von Bregenz am Bodensee. Die ist bekannt für ihre raffinierten Bühnenbilder, das von Tosca schaffte es sogar in einen James-Bond-Film, und auch Es Devlin hat mit den beiden aus dem […]

Manourys Oper "kein licht" in Strasbourg

Der klagende Hund

  Was ist das? Nicht Oper oder Musiktheater, kein Schauspiel mit Musik und keine Performance. Eine Konzert-Installation? Am ehesten erinnert der Abend von  Philippe Manourys kein licht nach Elfriede Jelinek als französische Erstaufführung in Straßburg an die szenischen Aufbereitungen der Stockhausen-Uraufführungen einst in Mailand. Philippe Manoury hat für den Abend, der kürzlich bei der Ruhrtriennale seine Uraufführung […]

Güra, Goerne, Fischer-Dieskau, Prey, Behle, Bostridge, Stutzmann und andere

Eine „Winterreise“ nach der anderen

  Der Tenor Werner Güra beginnt seine Winterreise ausgesprochen verhalten. Tastend und ängstlich. Als wolle er nicht hinaus in diese Dunkelheit, wo „der Weg gehüllt in Schnee“ ist. Die Winterreise als Vorstellung, als Projektion. Güra lotet die einzelnen Worte und die Noten aus. Er verliert sich in Details, schmückt sie fast masochistisch aus. Die Aufnahme entstand bereits 2009 und […]

Ballett in Berlin, Dresden und Hamburg

Mehrfüssiges

  Heitere Turbulenzen zum Saisonstart: Das Hamburg Ballett begann die Spielzeit mit der Wiederaufnahme des zweiteiligen Abends Chopin Dances, der 2010 ins Repertoire gekommen war und zwei bedeutende Arbeiten des amerikanischen Choreografen Jerome Robbins vereint. Die erste, Dances at a Gathering, entstand 1969 auf Klaviermusik von Frederick Chopin und wurde vom New York City Ballet […]

"Parsifal" an der Hamburgischen Staatsoper

Bilder-Wahn-Sinn

  Mit einer Neuinszenierung von Wagners Bühnenweihfestspiel Parsifal hatte die Staatsoper Hamburg für ihre Saisoneröffnung ein höchst ehrgeiziges Projekt gewählt. Jahrelang war Robert Wilsons Maßstab setzende Arbeit von 1991 in ihrer bestechenden Ästhetik von Slow Motion und radikalen Reduzierung auf minimale Aktionen erfolgreich im Repertoire des Hauses gewesen. Achim Freyer als Regisseur, Ausstatter und Lichtdesigner […]

Bemerkenswerter Félicien David – eine Anthologie beim Palazetto Bru Zane

Genre-Hopping

  Wieder einmal hat sich der Palazetto Bru Zane in seiner Portrait-Reihe (Vol. 4) um die Erforschung und Darlegung der romantischen Musik in Frankreich verdient gemacht. Ein 3-CD-Buch-Album im gewohnten (wenngleich für CD-Regale etwas unbequemen) Hochformat bietet einen umfangreichen Überblick über Félicien Davids Oeuvre, aus dem bislang Lieder, zwei Opern und die Oden-Kantate Le Désert […]