Zum Tode von Michel Sénéchal

Inbegriff der französischen Oper

  Der große und bedeutende französische Sänger Michel Sénéchal ist tot, er starb am 1. April 2018 in Paris im Alter von 91 Jahren. Er kann als die Personifizierung der französischen Oper gelten. Nach einem Studium am Pariser Konservatorium debütierte Sénéchal 1950 am Monnaie in Brüssel. Während seines Kontrakts für drei Spielzeiten sang er dort das lyrische […]

Porporas Kantaten für den Prince of Wales bei Glossa

PORTIONIERTER GENUSS

  Die Opern von Nicola Porpora sind heutzutage immer noch Raritäten und kommen nur langsam wieder stärker ins Bewußtsein des Barockmusikpublikums. Bei Glossa hat man sich für die Doppel-CD L’amato nome aus dem kaum bekannten Schaffen des Neapolitaners Nebenwerke vorgenommen, die einst ausgesprochen populär waren. Die Kantaten für den Prince of Wales mit der Opuszahl […]

"Parsifal" im Festspielhaus Baden-Baden

Ein Dorf spielt Theater

  Werkstatt Parsifal oder Ein Dorf spielt Theater. Das Bühnenweihfestspiel ohne Geheimnisse. Die rohen, neu geschreinerten, mit feinen Landschaftsbildern bekritzelten Bretter und Schrägen müssen ausreichen. In einer entzauberten Welt nehmen die Bühnenarbeiter, Dörfler und Gralsritter nochmals alle Kraft zusammen, um die Kunst und Illusion aufrechtzuerhalten. Dieter Dorn, dessen große Zeit als Intendant der Münchner Kammerspiele […]

Aubers "Domino noir" in Paris und Liège

Esprit und Witz

  Zweimal Daniel François Esprit Aubers Le Domino noir:  an der Pariser Opéra-Comique und an der Opéra Royal de la Wallonie in Liége (nachstehend der Bericht dazu). Zuerst also Paris: Da freut sich das Spanferkel, steigen die Statuen tanzend von ihren Sockeln, kichern die dämonischen Wasserspeier der romanischen Kirche, schaukeln sich die Nonnen im Wiegeschritt und wippen und […]

"IDOMENEO" in Nürnberg

Symphonischer Mozart.

  Mythischen Stoffen wie der Geschichte der Medea oder der Erzählung von Trojas Fall wohnt die Kraft nicht nur des Ahistorischen und Exemplarischen, sondern auch des Vertrauten inne. Die paradoxe Mischung aus fernem Urbild und gefühlter Nähe macht sie zu beliebten Objekten für effektvolle Aktualisierungen, zumal in konfusen Zeiten wie unseren. Dafür muss allerdings ihr […]

Verdis "Falstaff" an der Berliner Staatsoper

Huren, Müll und feine Leute

  Die diesjährige Neuproduktion der Staatsoper Unter den Linden im Rahmen ihrer Oster-Festtage war dem renommierten italienischen Regisseur Mario Martone anvertraut worden, der zuletzt mit seiner Inszenierung des Andrea Chénier zur Scala-Eröffnung hervorgetreten war. In Berlin widmete er sich Verdis Alterswerk Falstaff und erzielte mit seiner munteren Lesart beim Premierenpublikum am 25. 3. 2018 einen […]

Prix de Rome, Vol. 6: Charles Gounod bei Ediciones Singulares

Jugendwerke zum Geburtstag

  Manche Preise führen einen recht verwirrenden Titel – so wurde der renommierte Rom-Preis, einer der wichtigsten musikalischen Auszeichnungen des 19. Jahrhunderts, nicht etwa an italienische Komponisten vergeben, sondern an französische. In der Edition des Palazetto Bru Zane bei ediciones eingulares werden die interessantesten Preisträger vorgestellt. Dem jungen Charles Gounod ist zu seinem Jubiläum 2018 die 6. […]

Zum 90. Geburtstag von Pauline Tinsley

Eine bedeutende Singschauspielerin

  „Vil bastarda di Bolena“ – nie werde ich den Auftritt von Pauline Tinsley als Elisabetta an der ENO London neben Janet Bakers Maria Stuarda  vergessen: ein zutiefst charaktervolles Gesicht, der Körper, die Spannung, die Gestik zu jeder Minute dem Ausdruck untertan. Die Stimme selbst nicht sonderlich schön und auch im oberen Bereich vielleicht etwas […]

Stefan Herheimn inszeniert Offenbachs "Blaubart" an der Komischen Oper Berlin

Missglückte Felsenstein-Hommage

  Um Liebe und Tod geht es in fast allen Werken der Opernliteratur – auch Offenbachs Opéra bouffe Barbe-bleue handelt davon. Warum aber mussten Regisseur Stefan Herheim und sein Dramaturg Alexander Meier-Dörzenbach sowie der (ursprünglich vorgesehene) Dirigent Clemens Flick bei ihrer Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin mit dem Titel Blaubart deshalb eine Rahmenhandlung um Eros […]

Zum 80. Geburtstag von Edith Mathis eine 7-CD-Hommage der DG

Die Leuchtende

  Anlässlich ihres achtzigsten Geburtstags (am 11.02.2018) würdigt Deutsche Grammophon das Werk der schweizerischen Ausnahmesopranistin Edith Mathis mit dieser Ausgabe auf sieben CDs. Die Aufnahmen sind zwischen 1960 und 1984 entstanden und bieten einen Überblick über Mathis‘ Schaffen in den Bereichen Oper, Oratorium und Lied. Erstmals auf CD erscheint hier, neben Einspielungen zusammen mit Größen wie Christoph Eschenbach, Wolfgang Sawallisch, […]

Massenets "Herodiade" an der Opéra de Marseille

Musikalischer Rausch

  « C’est un opéra joué à peu près tous les vingt ans » nous assurait un mélomane à l’issue, vendredi 23 mars, de la première représentation de Hérodiade. L´Opéra de Marseille Marseille n’avait d’ailleurs pas monté cette œuvre de Jules Massenet inspirée du dernier des « Trois Contes » de Gustave Flaubert Hérodias depuis…1966. En coproduction avec l’Opéra de Saint-Étienne, cette nouvelle production […]

Verdi in Lyon 2018

Voilà un vrai festival!

  Ich muss – gewiss zur Entrüstung der meisten Verdi- oder gar Opernliebhaber/-innen – zugeben, dass ich immer schon meine Schwierigkeiten mit Macbeth hatte. Wäre ich ein polemischer Mensch, könnte ich mich zur Behauptung versteigen, die erste Fassung werde Shakespeare, die zweite Verdi nicht gerecht. Die heute meist gespielte zweite fällt für mein Empfinden stilistisch […]

Meyerbeers "Africaine"/"Vasco da Gama" in Frankfurt

LUFT VON ANDEREN PLANETEN

  Fast fünf Stunden Aufführungsdauer (inkl. zweier Pausen) – eine geglückte Grand Opéra in fünf Akten ist immer auch Überwältigung durch schiere Masse und effektgeladene Theatralik: Epische Längen und dramatische Zuspitzungen, Spektakuläres neben Intimen, große Tableaus neben Seelenbildern. Meyerbeers Musik galt einst bei seinen Gegnern als „Schaubudenlärm„, seine Opern als „Jahrmarktsfarce„, „wie ein Varietéprogramm zusammengesetzt […]