Features

Import aus Odessa

  Nach 36 Jahren kehrt Fürst Igor im Januar 2019 als Il Principe Igor, aber im Original, an das Teatro Verdi in Triest  zurück, und zwar in einer Produktion der Oper Odessa, die auch  die Solist/-innen, den Dirigenten, Teile des Chors und das Ballett stellt. 2011 war in Odessa Premiere, der Regisseur Stanislav Gaudasinsky ist seit […]

VIVA LAS VEGAS

  Die Vorfreude war groß, die Erwartungshaltung hoch, alle fünf Vorstellungen waren frühzeitig ausverkauft – zu den 42. Karlsruher Händel-Festspielen hatte das Badische Staatstheater für die Neuproduktion von Händels populärem Serse Franco Fagioli für die Titelrolle gewinnen können, Max E. Cencic führte Regie und übernahm selber die Rolle des Arsamene. Als nach vier Stunden der […]

Breakdance und Masken

  Janáčeks Dostoevskij-Panorama Aus einem Totenhaus (an der Opéra National de Lyon am 25.1. 2019 natürlich unter dem französischen Titel De la maison des morts) mit seinem Minimum an konventioneller Handlung und seiner großen, fast ausschließlich männlichen Besetzung stellt die Regie immer noch vor ungewöhnliche Aufgaben (was ja durchaus willkommen sein kann). Mit den Etiketten […]

LEONARDO CAIMI

  “In drei Minuten zum hohen C” war der Titel der Süddeutschen Zeitung nach der Premiere von Les vêpres siciliennes an der Bayerischen Staatsoper. Der italienische Tenor Leonardo Caimi rettete diese Premiere in allerletzter Minute und sprang für einen plötzlich erkrankten Kollegen im fünften Akt, just vor der gefürchteten Arie “Le brise souffle au loin”, […]

Berlin: Repertoire, Concerts & Fringe

  Mahler geht immer. Wenn die 8. Sinfonie, die Symphonie der Tausend, angekündigt wird, strömt das Publikum gewöhnlich in Scharen herbei. Der griffige Beiname stammt übrigens nicht vom Komponisten. Er geht auf die Uraufführung 1910 in München zurück, an der 1030 Sänger und Musiker beteiligt gewesen sind. Ob es die jüngste Aufführung in der Berliner […]

Schmissig

  Die Operetten Gräfin Mariza und Die Csárdásfürstin sind die Werke von Emmerich Kálmán, die jeder kennt und liebt. Auch Die Zirkusprinzessin und Der Zigeunerprimas tauchen immer mal wieder in den Spielplänen auf. Aber Kálmán hat über zwanzig Operetten geschrieben, darunter auch die im Jahr 1928 entstandene Tanz-Operette Die Herzogin von Chicago. Auch sie findet in letzter Zeit […]

Vom Winde verweht

  Wie Scarlett O’Hara verzehrt sich die Südstaaten-Beauty im weiten Reifrockkleid nach ihrem Geliebten. Da stimmt was nicht. Die schwarze Sopranistin Michelle Bradley kann unmöglich Scarlett sein. Praktischerweise stellt ihr Tobias Kratzer in einem Film das korrekte type-casting an der Rückwand gegenüber. Die weiße Schauspielerin Laura Tashina spielt darin die Tochter des Hauses, die schwarze […]

Im Irrgarten der Obsessionen

  Alban Bergs unvollendet gebliebene Oper Lulu, zwei Jahre nach Bergs Tod 1937 in Zürich uraufgeführt, zählt zu den absoluten Meisterwerken des 20. Jahrhunderts und stellt große Anforderungen – an die Ausführenden und auch (immer noch) an das Publikum. Den 3. Akt konnte Berg nicht mehr vollenden, er liegt nur als Particell vor. 1979 schuf […]

Vergnügliche Verlobung im Kloster

  Er war sechs Jahre jünger als Offenbach (und überlebte ihn um elf) und wie jener Anwärter auf den Titel père de l’opérette – Louis-Auguste-Florimond Ronger, bekannt als Hervé. Im deutschen Sprachraum ist er kaum bekannt und noch weniger gespielt. An der Opéra de Lausanne konnte ich nun endlich am 10.1. 2019 sein vielleicht bekanntestes […]

Kein flotter Dreier

  Samuel Barbers Vanessa war nach der Uraufführung 1958 und der bearbeiteten Fassung 1964 – jeweils an der Metropolitain Opera New York – zwar häufiger in den USA zu erleben, aber in Europa ist die amerikanischen Oper mit dem Libretto von Barbers Partner Gian Carlo Menotti, der sich von der Atmosphäre einer der „Seven Gothic […]

Seltsame Liederoper

  Wenige Tage nach der erfolgreichen Uraufführung von Beat Furrers Violetter Schnee präsentierte das Opernhaus Unter den Linden mit Himmelerde eine weitere Weltpremiere. So wundersam der Titel des Stückes, so ungewöhnlich ist seine Einordnung in eine bestimmte Kategorie. Maskenmusiktheater lautet die Genre-Bezeichnung, erdacht von der Familie Flöz und der Musicbanda Franui. Unter ersterer verbirgt sich […]