Portraits / Interviews

Ein Opernhaus für Algier

  Erstaunliches passiert in den afrikanischen Magreb-Staaten: Algier bekommt – nach dem ägyptischen Kairo – ein eigenes Opernhaus! Und einen neuen Direktor dazu. Als Absolvent der Hochschule von Algier, mit dem 1. Preis des Konservatoriums und als einer der sicheren Garanten für die andalusische-maurische Musik im algerischen Stil ausgezeichnet, wurde Nour-Eddine Saoudi, zum Direktor des […]

Dan Ettinger

  Er ist regelmäßig zu Gast in München, Wien und Salzburg, in London, Paris und New York. Bis zum Saisonende ist er noch Generalmusikdirektor am Nationaltheater in Mannheim und seit Beginn der neuen Saison Chefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker. Mit dem Israeli Dan Ettinger (44) sprach Hanns-Horst Bauer über Stars und Stress, Verantwortung und Vertrauen.   Ende […]

Mäzene, Romantik und viel Regen

  Vom Wirken des Palazetto Bru Zane und seinem Großprojekt der Wiederbelebung der französischen romantischen Oper ist ja in operalounge.de in der Vergangenheit oft berichtet worden. Unsere Suchfunktion wirft viele Einträge aus, ob nun Artikel über Neuaufnahmen unbekannter Titel aus diesem Repertoire oder über Konzerte und Aufführungen in Deutschland, Frankreich oder anderswo. Anderswo war nun […]

Eine geliebte Stimme

  „Ah si la liberté“ ist eine jener unvergesslichen Arien aus Armide, die mir als Dauerohrwurm im Kopf hängen blieb, als ich neulich meinen Gluck-Bestand durchforstete. Viele haben diese Arie gesungen, natürlich Frida Leider unvergleichlich, aber eben auch Anna De Cavalieri auf der RAI-Aufnahme von 1958 unter Mario Rossi, der sich wie wenige andere italienischen […]

SCOTT HENDRICKS

    Vor allem im deutschsprachigen Raum ist der texanische Bariton Scott Hendricks für seine Interpretationen italienischer Partien bekannt. Etwa sein nachdrücklicher Scarpia in München oder sein Gérard in Andrea Chénier bei den Bregenzer Festspielen ist Opernbesuchern noch in Erinnerung. Am Opernhaus Köln war Hendricks lange Ensemblemitglied, und dort tritt er immer noch regelmäßig auf. […]

GIORGIO BERRUGI

  Die Laufbahn des italienischen Tenors Giorgio Berrugi ist ungewöhnlich: Als Klarinettist spielte er mehrere Jahre im Orchestra Sinfonica in Rom und machte CD-Aufnahmen mit dem Berg-Duo. Nach Beginn seiner Gesangsausbildung ging alles sehr schnell, und Berrugi debütierte nach nur zwei Jahren am La Fenice in Venedig als Rodolfo in La bohème. 2010 wurde er […]

Die Diseuse als Dompteuse

  Besonders verdient macht sich die Komische Oper seit Jahren um die Pflege des Erbes von Emmerich Kálmán. Alljährlich findet sich im Spielplan in der Vorweihnachtszeit die konzertante Aufführung einer Operette dieses Komponisten, jedes Mal mit einem populären Künstler aus der Unterhaltungsbranche, der als moderierender Entertainer mit witzigen und anspielungsreichen Zwischentexten die gestrichenen Dialoge ersetzt. […]

Francoise Pollet

  Eine meiner ganz großen Sängerlieben gehört zweifellos Francoise Pollet, die ich vielfach und mit größter Bewunderung live gehört habe. In Erinnerung bleiben mir ihre wunderbare Valentine in den Huguenots in Montpellier neben Leech unter Diederich, wovon es auch die Live-CD bei Erato gibt – wie ihre Solo-CD ebendort eines der ganz bedeutenden Dokumente französischen […]

IRINA LUNGU

  Irina Lungu gilt als eine der führenden Traviata-Interpretinnen unserer Tage. Die attraktive russische Sopranistin vereint mit ihrer faszinierenden Bühnenerscheinung, intensivem, tief berührendem Spiel und besten stimmlichen Voraussetzungen viele Aspekte, die eine ideale Violetta auszeichnen. Von Leyla Gencer wurde sie mit den Geheimnissen der italienischen Belcantotechnik vertraut gemacht. Obwohl Lungu eine große, dunkel timbrierte Stimme besitzt, […]

Große Emotionen

  Die armenische Sopranistin Karine Babajanyan ist eine Sängerin, die mit ihren Rollenporträts tief berührt. Am Samstag, dem 24. Oktober 2015,  debütiert sie in der Premiere von Mefistofele an der Bayerischen Staatsoper München, deshalb nun ein Gespräch für operalounge.de mit Tomothy McNeill. Tränen fließen, es werden reihenweise Taschentücher gezückt,  das Publikum bricht in orkanartigen Jubel […]

Hanne-Lore Kuhse

. Spurensuche im Berliner Nordosten. Wo Pankow und Prenzlauer Berg aufeinander treffen, dort hat sie gelebt. Ein passender Ort. Zumal damals in der DDR. In Pankow wehte noch ein Hauch von Großbürgerlichkeit. Den Prenzlauer Berg hatten die Künstler in Beschlag. Die Opernsängerin Hanne-Lore Kuhse  (1925-1999) wohnte auf dieser Grenze in der Schonenschen Straße. Wenngleich Zufall, passt […]