Gaspare Spontini

Genie und Eitelkeit

  Am 6. September 1829 schrieb Konstanze, Mozarts Witwe, an eine Freundin in Paris und äußerte ihre Dankbarkeit für all das, was der Mann seiner Korrespondentin für den Nachruhm Mozarts tue: „Mein Sohn Wolfgang wird außer sich vor Freude sein; denn wie groß war seine Freude und Dankgefühl, mit mir von dem höchst wohltätigen Freund […]

Ersehnt, doch enttäuschend

  Gaspare Spontini ist zwar auf den europäischen und vor allem den französischen Opernbühnen fast verschwunden (gelegentlich findet man La Vestale noch im italienischen Repertoire, weil sich besonders diese Oper wegen der französischen Orientierung des neapolitanischen Hofes zur Napoleonischen Zeit lange im Kanon italienischer Bühnen gehalten hat), doch der Musikkritiker Berlioz (und viele danach) hielt […]

Italien um 1800

So also haben wir uns das Italien um 1800 vorzustellen, wenige Jahre nach Goethes Italienreise und nachdem 1796 die Franzosen die Macht übernommen hatten, Gaspare Spontini war 26 Jahre alt, Rossini erst acht. Ein liebeswert buntes Land mit aufgedrehten, buntscheckig aufgeputzten Menschen, die sich den ganzen Tag um ihre Amouren kümmern und sich gegenseitig ein […]

Einfach gestrickt, aber vollständig

„L’opera vocale da camera completa“ von Gaspare Spontini gibt es jetzt auf fünf langen CDs bei TACTUS. Der hauptsächlich durch sein Opernschaffen bekannte Komponist hat die meisten seiner insgesamt recht einfach gestrickten Lieder und Duette, häufig in Strophenform, auf französische Texte geschrieben, nur ungefähr zehn auf italienische und einige wenige auf deutsche. Das dürfte daran […]