Aida Garifullinas neue CD bei Decca

Aida als Juliette

  Nicht immer ist Aida drin, wo „Aida“ drauf steht, zumindest nicht die Verdische Prinzessin aus Äthiopien begegnet dem Hörer der CD mit dem Titel Aida – ganz groß – und Garifullina – ganz klein -, dabei muss sich zumindest nach ihrem Sieg im Operalia-Wettbewerb in Verona und speziellem Domingo-Lob die junge tatarische Sopranistin auch mit ihrem […]

Festtage 2017: "Die Frau ohne Schatten"

Das Leben ein Traum

  Beim ersten wuchtigen Akkord des Orchesters schreckt die Kaiserin in ihrem Krankenbett aus einem Albtraum auf. Offenbar bedarf sie medizinischer Versorgung, denn der Geisterbote als Arzt im weißen Kittel, ihr Gatte (der Kaiser) und die Amme in weißer Schürze als Wärterin umringen die Bettstatt. Ein nüchterner Raum mit einem imitierten braunen Holzfurnier (Ausstattung: Christian […]

Antonin Dvoráks "Geisterbraut" bei Capriccio

Zwischen Oper und Oratorium

  Viktorianische Empfindlichkeiten waren es, die Antonin Dvorák bewogen, seine 1885 für England komponierte Kantate für Soli, Chor und Orchester op. 69 Die Geisterbraut zu nennen. Der Titel der als Vorlage dienenden Ballade von Karel Jaromir Erben war „Svatebni Košile“, wörtlich: „Die Brauthemden“. Aus heutiger Sicht erscheint solche Prüderie unwirklich. Dieses Werk steht mit seinem seltsam […]

"Orleanskaja Deva" konzertant in Genf

Grandioser Tschajkovskij

  Tschajkovskij besitzt als Komponist von Opern wie von Instrumentalmusik einen Personalstil, der ihn so leicht wiedererkennbar macht wie etwa Verdi. Das kann darüber hinwegtäuschen, dass jede seiner Opern eine ausgeprägte eigene Dramaturgie besitzt, beinahe könnte man schon von verschiedenen Genres sprechen. Seine Orleanskaja Deva (Die Jungfrau von Orléans), die als Gemeinschaftsprojekt des Orchestre de la […]

Charles Gounod: "Mors et Vita" wieder bei Erato

Grandioser Kitsch

  Charles Gounod kennt man heute vor allem als Opernkomponisten – aber er hat sein Leben lang auch geistliche Musik geschrieben. Beim Label Erato ist nun eine seiner wichtigsten geistlichen Kompostionen wiedererschienen – unter der Leitung von Michel Plasson. Mors et Vita ist Gounods zentrales Spätwerk, seine letzte große abendfüllende Komposition überhaupt. Gounod, einerseits ein […]

Ballett in Berlin, Dresden und Hamburg

Mehrfüssiges

  Mahler getanzt. Das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg zählt zu den renommierten Compagnien der deutschen Tanzszene – begrüßenswert und verdienstvoll deshalb die Initiative des Staatsballett Berlin, das Ensemble zu einem mehrtägigen Gastspiel einzuladen. Gezeigt wurde eine Kreation seines Künstlerischen Direktors und Chefchoreographen Martin Schläpfer mit dem Titel 7, wohinter sich eine tänzerische Version von […]

Baden-Baden: Rattles "Tosca" zum Auftakt der Osterfestspiele

Ende mit Giftspritze

  Diesem Auge entging nichts. Überdimensional und plakativ hatte Philipp Himmelmann die Tosca einst auf die Bregenzer Seebühne gewuchtet, wo ihm Johannes Leiacker eine komplizierte Spielfläche in Form eines fünfzig Meter breiten Auges als Chiffre des Überwachungsstaates entworfen hatte. So eindrucksvoll, dass selbst die „James Bond“-Macher den Agenten der Königin durch Puccinis Rom jagen ließen. […]

Zandonais "Giulietta e Romeo" in Erfurt

Liebe in Zeiten des Faschismus

  Giulietta e Romèo des in Wagners Todesjahr 1883 geborenen Komponisten Riccardo Zandonai ist eine sehr freie Bearbeitung des alten tragischen Stoffes von  Liebesleid und Liebesglück. Frei „nach Shakespeare“ steht denn auch auf dem Titelblatt der Partitur. Der Librettist Arturo Rossato hat in drei Akten Figuren und Szenen Shakespeares grosszügig weggelassen und hinzuerfunden. Gleich geblieben […]

Zum Tod voin Kathleen Casello

An American Girl abroad

  Mit Bedauern hören wir vom Tod Kathleen Casellos, in den Neunzigern eine der Three Sopranos zusammen mit Cynthia Lawrence und Kallen Esperian, die zusammen auf der Woge der renommierteren männlichen Kollegen durch die Konzertsäle tourten. Katleen Casello starb mit 59 Jahren am 12. April 2017 in München. Im Nachfolgenden eine Biographie (in Englisch) der verdienstviollen […]

"Der Jahrmarkt von Sorotschinzi" an der Komischen Oper Berlin

Schweinereien

  Seinen Jahrmarkt von Sorotschinzi nach Gogol hat Musorgskij unvollendet hinterlassen. Vergleicht man mit dem Szenenentwurf von Mai 1877, hat er 12 von 20 Szenen im Wesentlichen komponiert hinterlassen, wenn auch größtenteils unorchestriert (wobei die Szenenlängen enorm divergieren). Gegenüber den Vervollständigungen des Weggefährten César Cui (1917) und von Nikolaj Tscherepnin (1923; nicht von dessen Sohn […]

Zum Tode von Rita Orlandi-Malaspina

Una vera italiana

  Am 8. April 2017 starb die italienische Sopranistin Rita Orlandi-Malaspina, in den sechziger bis achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts eine vor allem in Italien außerordentlich geschätzte Sängerin des Spinto-Fachs mit einer enormen Bandbreite an Partien (sogar Wagners Elsa). Ihre reife und eben sehr italienische Stimme besaß nicht so viel bemerkenswertes Timbre, aber reichlichen Aplomb, ohne wirklich […]

MUSIKALISCHES IN DER HAUPTSTADT

BERLIN: REPERTOIRE, CONCERTS & FRINGE

  In der Bar und im Zelt: Zur Uraufführung ihres neuen Programms Alles sitzt hatte die Berliner Band  Tonträger am 4. 4. 2017 in die Bar jeder Vernunft eingeladen. Die vier Musiker und Sänger Johannes Wolff (Klavier, Gitarre), Jonathan Richter (Bass), Lennart Schilgen (Gitarre, Klavier) und Daniel Bombei (Schlagzeug) sind Virtuosen an ihren Instrumenten, die […]

"Zaide" (Signum Classics), "La Clemenza di Tito"(cpo) und "Requiem" (Pragadigitals)

Ungewohnter Mozart

  Nicht nur Teodor Currentzis und Yannick Nézet-Séguin stehen aktuell für Mozart-Zyklen. Auch der britische Dirigent Ian Page setzt bei Signum Classics seine Opernreihe fort. Mozarts Singspiel Zaide ist Fragment geblieben, Zaide war kein Auftragswerk, der Komponist legte die Gelegenheitskomposition beiseite, als er den Auftrag für Idomeneo erhielt; den Titel erhielt das Werk erst im […]