Features

Kleopatra in Jütland

  Natürlich gibt es viele  dänische Komponisten, und natürlich werden nun Kenner die Hände heben und aufschreien. Aber wirklich bekannt sind dänische Tonsetzer im Ausland nicht wirklich, wenngleich viele in Berlin oder Leipzig ausgebildet wurden. Ja, es gibt natürlich Niels Wilhelm Gade (1817–1890), Paul von Klenau (1883–1946), Carl Nielsen (1865–1931), Johann Adolf Scheibe (1708–1776), August Winding (1835–1899), Friedrich Kuhlau (1786–1832), Rued […]

Im Reich des Inka

  So geht es natürlich auch: Bevor in aller Umständlichkeit die absehbare Geschichte der zur Keuschheit verpflichtete Priesterin Idalide, die sich in den spanischen Eroberer Enrico verliebte, aufgedröselt wird, greife man zu einem publikumswirksamen Fernseh-Format. „Schuld oder Schicksal“ heißt die Show, hinter der das Theater Rudolstadt seine Cherubini-Wiederentdeckung versteckt und im schmucken Saalfeld präsentiert, wo […]

Opernhaftes Ballern

  Nun ist sie endlich auf einer Bühne zu sehen, César Francks fast nur der Sage nach bekannte große Oper Hulda, genauer Légende scandinave, die nach dem Tod des Komponisten (1822-90) 1894 in Monte-Carlo uraufgeführt und bereits im folgenden Jahr von den Spielplänen verschwand: Im 20. Jahrhundert erinnerte sich immerhin die RAI des Werkes, wovon […]

Entertainment „chez Kezal“

  Für einen viel versprechenden Auftakt zur Neuinszenierung von Smetanas Komischer Oper Die verkaufte Braut sorgte die Sächsische Staatskapelle Dresden (Fassung von Kurt Honolka, unter Verwendung einiger Passagen von Carl Riha und Winfried Höntsch) unter dem tschechischen Dirigenten Tomás Netopil, der seine Vertrautheit mit dem musikalischen Idiom nicht besser hätte zeigen können als mit dieser hinreißend […]

Musikalisch überragend

  Nie wieder sollte Richard Strauss eine Partitur schreiben von geradezu kompromissloser Radikalität, die bis an die Grenzen der Tonalität geht und mit schrillsten Dissonanzen erfüllt ist wie in der 1919 uraufgeführten Elektra. Mit dieser Oper begann die kongeniale Zusammenarbeit mit Hugo von Hofmannsthal, der ein düsteres Drama um die Atridentochter Elektra nach Sophokles geschrieben […]

Luxuriöse Umtriebe

  Zu Beginn schreitet eine junge Frau mit zwei kleinen Jungen an der Hand hoheitsvoll über die Bühne – die Zarin Sofia und ihre Halbbrüder Ivan und Pjotr (nachmals Peter der Große), von denen in Chovanschtschina viel die Rede ist, die aber im Hintergrund des Historiendramas agieren. Mario Martone lässt sie in seiner Scala-Inszenierung (gesehen […]

Ferngesteuert

    Das war eine Premiere der besonderen Art, der schon allein durch die Tatsache, dass der Regisseur Kirill Serebrennikov seit August 2017 in Moskau unter Hausarrest steht und seine Inszenierung von Verdis Nabucco an der Hamburgischen Staatsoper nur mittels Videobotschaften realisieren konnte, mediale Aufmerksamkeit gesichert war. Die Regieanweisungen von Serebrennikov, der auch das Bühnenbild […]

L´ultima diva

  Genau drei Zentimeter vor dem Matinée-Radio-Mikrophon starb Manon Lescaut in der stimmungsvoll-konservativen Inszenierung an der Met 1979 – Renata Scotto hatte sich durch Pappe und Wüstenersatz genau zu diesem eklatanten Punkt der großen Bühne hindurchgerobbt, um vor dem diskret aufragenden Mikrophon von Texacos Opernübertragung unendlich wirkungsvoll ihre letzten Worte zu verhauchen. Das war Kunst, das war Chuzpe, das war Können […]

Flotte Revue

  Die Prinzessin von Trapezunt“  von Jacques Offenbachs galt  zu seinen Lebzeiten  eines seiner populärsten Werke. Die Uraufführung fand im Sommer 1869 in Baden-Baden durch sein eigenes Pariser Ensemble des am Champs d’Élisée gelegenen Théatre des Bouffes-Parisiens statt. Nach Aufführungen einer überarbeiteten und auf drei Akte erweiterten Fassung an den Bouffes-Parisiens und  Wiederaufnahmen in den 1870er-Jahren […]

Ungewöhnlicher Doppelabend

  Ein in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlicher Doppelabend hatte am 1.3. 2019  im Teatro di Pisa Premiere: Mit Leoncavallos Edipo Re und Poulencs La voix humaine standen sich ein eher unbekanntes und ein sehr selten gespieltes Werk zweier selten kombinierter Komponisten gegenüber, zudem eines halbszenisch, eines regulär inszeniert. Den Anfang machte Leoncavallo, dessen Todestag sich heuer zum […]

Viel Situationskomik

  Le Grand macabre, Ligetis kalauernde Beinahe-Apokalypse, gibt es in Zürich in einer kongenialen Umsetzung zu erleben (gesehen am 24.2.2019). Tatjana Gürbaca verbindet in ihrer Inszenierung die Pointendichte und das Timing eines Boulevardstücks mit dem eigentlich todernsten Thema angemessenem intelligentem Witz. Henrik Ahr hat einen anthrazitenen Raum mit drei höhenverstellbaren breiten Stufen und drei Notausgängen in der Rückwand entworfen, der […]

Musikfesttage an der Oder

  Ein Höhepunkt im Kulturleben der Grenzstadt an der Oder sind die alljährlichen Musikfesttage, die sich natürlich auch dem musikalischen Schaffen des großen Sohnes der Stadt, Carl Philipp Emanuel Bach, widmen. So galt ihm das Eröffnungskonzert am 3. 3. 2019 in der Konzerthalle „Carl Philipp Emanuel Bach“ mit seiner 1769 komponierten Matthäus-Passion. Deren Notenmaterial befand […]

Ein Isländer in Berlin

  Der aus Island stammende junge Tenor Benedikt Kristjánsson ist kein Unbekannter mehr. Mit Bach tourt er durch Deutschland, Europa und inzwischen weit darüber hinaus. Verpflichtungen führten ihn ins Konzerthaus Wien, zur Chapelle Royal in Versailles, in die Walt-Disney-Hall in Los Angeles und in den Concertgebouw Amsterdam. Er arbeitete mit zahlreichen Orchestern zusammen – darunter […]

Im Planschbecken

  What is dead may never die; Fans der Kultserie Game of Thrones kennen natürlich die Losung des Hauses Graufreud. Und irgendwie kam dem Kulturschock besagte Parole während der tatsächlichen gut zwei, gefühlt aber mindestens fünf, Premierenstunden von Ernst Kreneks monumentaler Geschichts- und Ideenoper Karl V. immer wieder in den Sinn. Kaum zu glauben, das Stück war 1938 die […]

Kein Plädoyer

  Noch heute ist der dicke gotische Rundturm am Ende des goldenen Gässchens in Prag nach dem berühmtesten Insassen als „Daliborka“ bekannt. In einer der Zellen war Dalibor von Kozojedy gefangen. Ende des 15. Jahrhundert unterstützte der Adlige Dalibor die Sache der aufständischen Bauern gegen seinen benachbarten Burggrafen, die diesen gezwungen hatten, sie aus der […]