Placido Domingo

Unersättlich

  Noch eine Bariton-Partie: Längst auf dem Weg in die Hölle wähnt der Zuschauer Macbeth, als dieser, die Hand auf die reichlich blutende Wunde gepresst, noch einmal auf die Bühne wankt und die Arie singt, die Verdi in seiner Bearbeitung der Oper zugunsten des Salve-Chors gestrichen hatte. Nichts umkommen lassen, was irgendwie singbar ist, will offensichtlich […]

Tempi passati

  Beinahe noch nachträglich traurig stimmt die Erinnerung an das Galakonzert zum fünfzigjährigen Berliner Bühnenjubiläum von Plácido Domingo kürzlich in der Staatsoper/Schiller Theater, vergleicht man seine angestrengte Leistung mit der des unbeschwert aus dem Vollen schöpfenden jungen Tenors, der 1975 an Covent Garden einen in jeder Hinsicht strahlenden Riccardo in Verdis Ballo in Maschera an […]

Aus frühen Tagen in Berlin

  Die allererste Studioaufnahme mit Plácido Domingo (ehemals Teldec) gab es 1968, eingespielt in der Kirche des Johannesstifts in Berlin-Spandau mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin unter dem bereits damals hochversierten italienischen Kapellmeister Nello Santi. Ihm konnte sich der junge Sänger anvertrauen, der damals kurz vor seinem Debüt an der Met als Maurizio di Sassonia […]

Tradition, Design und Ideologie

Das Wagner-Jahr nähert sich dem Ende. Arthaus Musik hat dazu drei der früheren Opern Wagners aus dem eigenen Katalog in einer preiswerten 5 DVD-Box gebündelt (Arthaus 107 527). Philip Stölzls bildstarker Berliner Rienzi von 2012, Nikolaus Lehnhoffs stylischer Tannhäuser aus Baden-Baden von 2008 und als Klassiker den traditionellen Lohengrin Wolfgang Webers aus der Wiener Staatsoper […]

Von Mohren, Hexen und Dickwänsten

Nach unterschiedlichen Schwerpunkten geordnet hat das Label Arthaus seine Verdi-DVDs im jeweils Dreierpack noch einmal auf den Markt gebracht, so auch unter dem Titel „Shakespeare“: aus Mailand Otello, aus Florenz Falstaff und aus Zürich Macbeth, wobei die szenische Realisierung nicht unterschiedlicher hätte ausfallen können. Von der Scala aus dem Jahre 2001, die letzte Produktion vor der […]

Veni, vidi, Verdi

Unter dem Titel The Verdi Opera Collection bietet Arthaus Musik DVD-Sammelboxen mit je drei der bekannteren Verdi-Opern aus dem eigenen back catalogue zum fairen Preis an. Bekannte Produktionen, die zwischen 1978 und 2010 in Kooperation mit Fernsehanstalten aufgezeichnet wurden. Die erste dieser Kompilationen (Arthaus Musik 107117) beginnt mit Karajans legendärer  Wiener Trovatore-Produktion von 1978, die […]

Verdis Stiffelio: Exkurs über Kirche und Moral

  Angesichts  wenig Überraschendem beim ohnehin eher selten vertretenen  Stiffelio (nun aus Parma 2013 bei Unitel) ist ein Blick auf die recht knappen  Dokumente für diese Oper angebracht. Bemerkenswerterweise  hatte die RAI/Cetra in ihrer Verdi-Hommage 1951 (dazu den Artikel ebenhier) diese vielleicht auch  moralisch  für  damalige  Verhältnisse „schwierige“ Oper in ihrem Aufführungs-Kanon ausgelassen. Und bis 1980 (wie […]