Rigoletto

Und wieder mal…

Besonders sicher scheint sich Tatjana Gürbaca ihres Regiekonzepts für Verdis Rigoletto in Zürich nicht gewesen zu sein (philharmonia.rec), sonst hätte es nicht gegen Ende des Dramas eine Wendung um 180 Grad gegeben, d.h. von der sattsam bekannten „realistischen“ Büromöbel-grauer Anzug-Optik zu einem unverhofft eintretenden Surrealismus, der sich Gilda verdoppeln und nur ihr Ebenbild in den […]

Stimmungsvolle Optik

Eine glückliche Hand hatte Regisseur Gilbert Deflo bei der Inszenierung von Verdis Rigoletto 2008 im Zürcher Opernhaus, als er die Handlung in einer großbürgerlichen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts spielen ließ, die im ersten Akt ein üppiges Renaissance-Fest feiert. So braucht der Zuschauer nicht auf prachtvolle historische Kostüme (William Orlandi), barbusige Damen und ein skurriles Ballett […]