Komische Oper Berlin

Macht der Verführung

  Hans Werner Henze selbst bezeichnete Die Bassariden als sein „wichtigstes Theaterwerk“. Uraufgeführt wurde die Opera seria mit Intermezzo in einem Akt 1966 im Großen Festspielhaus von Salzburg in einer Inszenierung von Gustaf Rudolf Sellner mit der opulenten Ausstattung von Filippo Sanjust. Bei der Neuinszenierung in der Komischen Oper Berlin, wo das Stück mit Musikdrama […]

Berliner Premieren-Marathon

  Des Ritters Traumwelten:Dieser Don ist nicht von trauriger Gestalt, auch kein müder Greis, sondern ein vitaler, agiler Mann im besten Alter. Alex Exposito singt die Titelrolle in Massenets Comédie héroique Don Quichotte an der Deutschen Oper Berlin, die am 30. 5. 2019 erfolgreiche Premiere hatte. Der optischen Erscheinung entspricht die Stimme – ein jugendlicher […]

Müdes Empire

  Für die Neuinszenierung von Händels Opera seria  Poros kehrte Harry Kupfer an die Komische Oper Berlin zurück, wo er von 1981 bis 2002 die Position des Chefregisseurs innehatte. Die Stückwahl ist nicht zufällig, denn zu Beginn seiner Laufbahn hatte er bei den Händelfestspielen Halle 1956 dieses Stück als Regieassistent betreut. Entsprechend der damaligen Tradition […]

Glitter and be gay…

  Den großen Musiker und Komponisten Leonard Bernstein ehrt die Komische Oper Berlin anlässlich seines 100. Geburtstages mit einem Festival, in dessen Mittelpunkt die Neuinszenierung seiner Comic Operetta Candide steht. Regisseur Barrie Kosky, der am Haus schon die West Side Story mit großem Erfolg herausbrachte, wählte die Fassung von 1999 in der deutschen Übersetzung von […]

Phonstarker (Alb-)Traum

  Es war ein kühnes Unterfangen der Komischen Oper Berlin, eine Produktion von Korngolds Oper Die tote Stadt zu wagen. Denn das Stück gehört wegen seiner klanglichen Dimension definitiv an das große Haus in der Bismarckstraße (wo es in der näheren Vergangenheit bereits in zwei Produktionen gelaufen ist). Diesen Fakt hatte der neue Generalmusikdirektor Ainars Rubikis […]

Gnadenlos

  Als Berliner Erstaufführung präsentiert die Komische Oper Aribert Reimanns 2010 in Wien uraufgeführte Oper Medea in einer musikalisch glanzvollen Interpretation. Benedict Andrews’ Inszenierung auf der bis auf die schwarzen Brandmauern leere Bühne (Johannes Schütz) arbeitet mit den Mitteln des epischen Theaters, so dass die Aufführung zunächst kühl und unsinnlich wirkt. Die Sängerdarsteller aber stürzen […]

Musiktheater-Marathon

  Spektakulär und ehrgeizig eröffnete Barrie Kosky 2012 sein Amt als Intendant der Komischen Oper Berlin mit einer aufwändigen Monteverdi-Trilogie, in der alle drei Opern des Komponisten hintereinander gezeigt wurden. Ein Marathon von zwölf Stunden Theater, ein einzigartiges Projekt, das nun von ARTHAUS als Schuber mit fünf DVDs (109078) veröffentlicht wurde und in einem Abstand […]

Werner Rackwitz

  Barrie Kosky / Intendant und Chefregisseur der Komischen Oper Berlin schreibt: Ich habe die traurige Pflicht mitzuteilen, dass der ehemalige Intendant der Komischen Oper Berlin, Prof. Dr. sc. Werner Rackwitz (Foto Arwid Lagenpusch/KOB), am 14. März 2014 nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren in Berlin verstorben ist. 1980 war er zum Intendanten […]

10 Jahre an der Komischen

Kann es einen Moment geben, in dem die Beschäftigung mit dem Buch über die zehn Jahre Wirkens von Andreas Homoki (nun an der Oper Zürich) an der Komischen Oper Berlin eher inopportun ist? Ja, und zwar wenn man aufgewühlt, gerührt, glücklich über das Erleben künstlerischer Vollkommenheit aus der Deutschen Oper gekommen ist, wo man gerade […]