Hermann Prey

Update mit der Gegenwart

  Nanu! Seit wann besteht die Winterreise von Franz Schubert denn aus fünfundzwanzig einzelnen Nummern? Im Original sind es doch nur vierundzwanzig. Genau hingesehen – und hingehört, wird das erste Lied „Gute Nacht“ zunächst instrumental vorgetragen, ganz zum Schluss dann gesungen wiederholt. Der Kanadier Philippe Sly legt bei Analekta (AN 2 9138) eine Adaption für […]

Rollentausch

  Einige Balladen bieten sich an, mit verteilten Rollen vorgetragen zu werden. Egal, ob sie nun vertont sind oder nicht. Das ist nach meiner Überzeugung ein Irrweg. Denn das dramatische Geschehen findet sich in dem Genre selbst angelegt und verlangt nicht nach formalen Erweiterungen. Balladen sind weder Schauspiele noch Opern. Dennoch gab und gibt es […]

Tiefes Bedürfnis

  Hermann Prey gehört zu Salzburg wie Fischer-Dieskau oder die Schwarzkopf. Zwischen 1961 und 1997 ist er nicht nur in Opern aufgetreten, er hat auch neunundzwanzig Liederabende gegeben. Einer davon, nämlich vom 14. August 1964, ist bei Orfeo in der schönen Festspielreihe erschienen (C911 151B). Für Genuss und Erbauung muss allerdings Mono in Kauf genommen […]

Die Königin und der Barbier

Erika Köth – Ihre schönsten Aufnahmen, ihre größten Erfolge. Das passt immer. Zumal bei der Köth. Die Zahl ihrer schönsten Aufnahmen ist so umfänglich wie die ihrer größten Erfolge. In der Zusammenstellung der neuen Box aus der hübschen Sängerserie von The Intense Media wird eine klingende Bestandsaufnahme versucht (600210). Zehn CDs, nicht immer randvoll. Da kommt einiges […]

Der Keim der Trivialität

Einen veritablen Star kann Marschners 37 Jahre später im WDR-Funkhaus in Köln aufgezeichneter Vampyr aufbieten, der jetzt bei Capriccio in einer Reihe von Wiederveröffentlichungen in schmalen Slimcases erscheint. 1999, also während der Zeit seines Stuttgarter Engagements, bringt Jonas Kaufmann, verhalten noch, Starqualitäten mit, die sich im Versuch einer Rollengestaltung beweisen, dazu natürlich dieses schöne Timbre […]