Dmitri Hvorostovsky

Genua liegt in Litauen

  Er liebe vor allem die Konzilszene, in der Simone den dramatischen Höhepunkt der Oper dominiere, schreibt Dmitri Hvorostovsky in der englischsprachigen Einführung (dazu ital./ engl. Libretto) eines neuen Simon Boccanegra bei Delos (DE 3457). Welcher Bariton tut das nicht? Doch gerade in diesem zentralen Moment im zweiten Akt, „Plebe!, Patrizi! Popolo!“, zeigt sich, dass […]

Ruuuuuussisch

Ein dringendes Bedürfnis, in ein russisch-orthodoxes Kloster einzutreten, wird manchen der Hörer von Dmitri Hvorostovskys neuer CD mit dem Titel The Bells of Dawn erfassen, so allgewaltig und glaubensstark erklingen von seinem Bariton und The Grand Choir „Masters of Choral Singing“ unter Lev Kontorivich dargebracht sakrale Gesänge, aber auch anderes russisches Liedgut. Es beginnt mit […]