Ballett

Vielbeiniges

  Neu bei BelAir: Aurélie Dupont als Manon in Paris. Neben Crankos Onegin und Neumeiers Kameliendame gehört Kenneth MacMillans Manon zu den wichtigsten im 20. Jahrhundert geschaffenen Handlungsballetten. Die Uraufführung fand 1974 beim Royal Ballet London mit Antoinette Sibley als Manon statt. Von dieser Inszenierung in der Ausstattung von Nicholas Georgiadis existieren zwei Aufführungen auf […]

Reprisen & Neues

  Wie erst kürzlich durch neu entdeckte alte Handschriften recherchiert und 2014 veröffentlicht, ist Jean-Philippe Rameau (1683-1764, dessen Jubiläum im vergangenen Jahr von manchen Labels gewürdigt wurde ) der Komponist des berühmten Kanons Frère Jacques. Eine Entdeckung, die ungewöhnlich spät erfolgte und ins Bild passt: Rameaus Durchbruch dauerte. Er musste 50 Jahre alt werden, bevor […]

EIFERSUCHT UND VERSÖHNUNG

Christopher Wheeldon ist der neue Starchoreograf beim Royal Ballet London. Nach dem turbulenten Spektakel mit Alice’s Adventures in Wonderland 2011 triumphierte er drei Jahre später mit The Winter’s Tale nach Shakespeares Schauspiel. Wieder stammt die Musik von Joby Talbot, sorgt Bob Crowley für eine Ausstattung zwischen Abstraktion und Romantik-Zitaten. OPUS ARTE hat die Uraufführung in Covent […]

Titelheld im Duo

Mario Schröders Chaplin gehört zu den Erfolgsproduktionen des LEIPZIGER BALLETT und ist nun als DVD bei EuroArts greifbar (2059828). Die musikalische Folie dazu bildet  eine Collage aus Kompositionen von Adams, Leoncavallo, Schnittke, Henze, Wagner, Barber und  Britten, aber auch Chaplin selbst. Das Gewandhausorchester spielt unter Matthias Foremny und erweist sich in diesem stilistischen Mix als […]

Schwäne in Monte-Carlo

Tschaikowskys Ballett-Klassiker boomt derzeit in der internationalen Tanzszene. Nach Alexander Ekmans Version A Swan Lake für das Osloer Ballett und Silvana Schröders Deutung Der schwarze Schwan beim Thüringischen Staatsballett Gera liegt nun die Choreografie Lac von Jean-Christophe Maillot für sein Ballet de Monte-Carlo auf DVD bei OPUS ARTE vor (OABD7154D). Es ist eine ungewöhnliche, überaus […]

Die Hexe tanzt

Der großen Ausdruckstänzerin Mary Wigman widmet ARTHAUS ein Porträt mit dem Titel The Soul of Dance (102 204). 1986 in Hannover geboren, studierte sie 1910/11 rhythmische Gymnastik in Hellerau, traf 1913 Rudolf von Laban, der wesentlich an der Entwicklung des modernen Ausdruckstanzes beteiligt war, und trat in seine Schule für Kunst auf dem Monte Verità […]

Aufgehübscht als Street Dance

Ganz bewusst nennt Bouba Landrille Tchouda seine choreografische Version von Tschaikowskys Ballettklassiker A und nicht The Nutcracker, denn es handelt sich hierbei um eine mögliche Tanz-Variante der Geschichte, eine eigenwillige Lesart, die Freunde des klassischen Balletts irritieren wird, dafür aber vor allem jugendliche Zuschauer ansprechen dürfte. 2011 gründete der Choreograf seine Compagnie Malka, die ihren […]

Lagweilige Wasserspiele

Tschaikowskys Ballettklassiker existiert in vielen choreografischen Varianten und dramaturgischen Versionen. Man denke nur an Neumeiers Illusionen – wie Schwanensee, wo die Geschichte als persönliche Tragödie des Bayernkönigs Ludwig erzählt wird, oder an Bourne, der in seinem Swan Lake männliche Schwäne als personifizierte spätpubertär-homoerotische Träume auftreten lässt. Nun legt ARTHAUS eine neue Lesart des schwedischen Choreografen […]

Quasimodo in Italien

Roland Petits Ballett Notre-Dame de Paris wurde 1965 mit dem Ensemble der Opéra de Paris im Palais Garnier uraufgeführt; 1996 gab es bei TDK die DVD-Aufzeichnung einer Aufführungsserie am selben Ort mit Nicolas Le Riche, Isabelle Guérin, Laurent Hilaire und Manuel Legris in den Hauptrollen. Nun legt OPUS ARTE den Mitschnitt einer Produktion des Bolshoi […]

Shakespeares Klassiker neu erzählt

Mats Eks tänzerische Version von Romeo and Juliet an der Royal Swedish Opera Stockholm stammt aus dem Jahre 2013 und nennt sich Juliet & Romeo. Einen ganz eigenen Weg wollte der bedeutende schwedische Choreograf in seiner Fassung gehen und wählte daher auch nicht Prokofjews Ballettkomposition, sondern stellte mit Hilfe des Komponisten Anders Högstedt aus Werken […]

Odiles Qual und Ekstase

Eine interessante Dokumentation bietet die Firma ro.k MEDIEN mit ihrer DVD Der schwarze Schwan – Qual und Ekstase, die eine Produktion von Tschaikowskys Ballettklassiker beim Thüringischen Staatsballett Gera festhält (601848). Die Choreografin und Ballettdirektorin der Compagnie Silvana Schröder erzählt die Handlung aus der Sicht Odiles, des Schwarzen Schwans, die unter ihrem brutalen Vater Rotbart leidet. […]

Auf dem Weg zum Choreografen

Carlos Acosta, Star des Royal Ballet London, hat den Basil in Minkus’ Don Quixote oft und in verschiedenen Produktionen getanzt. Nun wagte er sich an seine erste große Choreografie in Covent Garden, wo er seit 1998 auftritt, und wählte dafür diesen Klassiker nach Cervantes’ berühmtem Roman. Und noch einmal gibt er selbst die männliche Hauptrolle […]