Otto Schenk

Leselust

  Unaufgeregt, als handle es sich um eine gemütliche Plauderei beim Wiener Heurigen, liest sich das neue Buch des  nunmehr 88jährigen Otto Schenk, das er sicherlich zur Freude aller seiner vielen Anhänger zwei Jahre nach dem bereits nach Abschied klingenden „Ich kann‘s nicht lassen“ und vier Jahre nach dem ebenfalls sich nach Epilog anhörenden „Ich bleib […]

Weiter so!

  „Ich bleib noch ein bissl“– Flüssiges und Überflüssiges hieß das vorläufig vorletzte Buch von Otto Schenk, nun hat er mit 86 Jahren sein vorläufig letztes auf den Markt gebracht, und es heißt beinahe schon entschuldigend „Ich kann’s nicht lassen“– Rührendes und Gerührtes“, schon im Titel den Sinn für Ironie und Zweideutigkeit unter Beweis stellend, […]

„Esultate“

Zugegeben – der nun überhaupt erstmals  herausgegebenene deutschprachige Othello (Verdis) bei Arthaus stammt von 1965 und ähnelt optisch eher Dürerschen Holzschnitten, trotz der gelungenen digitalen Aufarbeitung. Otto Schenks detailreiche ORF-TV-Inszenierung von 1965 steht in strengem Schwarz-Weiß vor uns, ehern und unpoetisch und zudem trübe beleuchtet (Bühne von Gerhard Hruby) – Wiener Papp-Studio eben, und eigentlich […]