Weltersteinspielung

.

Palazzetto Bru Zane veröffentlicht am 12. April 2024 Camille Saint-Saëns‘ „Déjanire“ als CD-Buch: Tragédie lyrique Déjanire in vier Akten nach einem Libretto des Komponisten basierend auf der Tragödie von Louis Gallet wurde unter der Leitung von Kazuki Yamada vom Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo und dem Choeur de L’Opéra de Monte-Carlo eingespielt. Solisten sind Kate Aldrich als Déjanire, Julien Dran als Hercule, Anaïs Constans als Iole, Jérôme Boutillier als Philoctète und Anna Dowsley als Phénice.

„Es wird eine merkwürdige Partitur sein: Die Leute werden sie entweder überhaupt nicht mögen oder sie werden sie sehr mögen“, prophezeite Camille Saint-Saëns wenige Tage vor der Premiere seiner Déjanire. Die Oper, die am 14. März 1911 in Monte Carlo uraufgeführt wurde, basiert auf einer Bühnenmusik, 1898 für die Arena von Béziers geschrieben. Der Komponist war von dem Sujet fasziniert und entwarf eine mythologische Dichtung, die nach Gabriel Fauré eine „kraftvolle Musik“ forderte.

Diese neue Déjanire wurde von den Kritikern hoch gelobt, die in Scharen nach Monaco kamen, um es zu sehen. Doch der modernistische Weg, den die französische Oper zu dieser Zeit einschlug, erlaubte es dem Werk nicht, lange vor dem Publikum zu bestehen.

Die Weltersteinspielung entstand im Auditorium Rainier III, Monaco, vom 12. bis 16. Oktober 2022. Das Begleitbuch enthält Essays von Vincent Giroud und Sabine Teulon Lardic sowie zeitgenössische Zeitungskommentre, u.a. von Gabriel Fauré./ Palazzetto