Verdi

Heimweh

Tschaikowskys Sechste aus dem Jahr 1893 und die Sechste von Dmitri Schostakowitsch sind dem lettischen Dirigenten Mariss Jansons seit seiner Lehrzeit bei Jewgeni Mrawinski, der mehrere Sinfonien seines Freundes Schostakowitsch uraufführte, und 1939 eben auch die Sechste, bestens vertraut; Mrawinkis Tschaikowsky-Aufnahmen sind nicht minder legendär. Mariss Jansons präsentiert uns sozusagen einen Schostakowitsch aus erster Hand, […]

Jonas Kaufmann – The Verdi Album

  Düster, zerquält, ja dämonisch blickte Jonas Kaufmann dem Betrachter auf dem Cover seiner bei Decca eingespielten Wagner-CD entgegen, melancholisch und so sensibel wie entschlossen erscheint er auf dem Cover der Verdi-CD, die er für Sony aufgenommen hat. Nehmen wir zu Gunsten des Sängers an, dass es nicht sein, sondern des Labels Ehrgeiz war, ihn […]

Inutile e vano – perchè?

  Als Renato Bruson auf dem Höhepunkt seiner Karriere und in der Blüte seiner Jahre seinen ersten Dogen Foscari sang, meinte er, für den alten Mann dürfe man keine alte Stimme einsetzen, sondern müsse die Hinfälligkeit der Figur mit anderen Mitteln deutlich machen. Placido Domingo singt auf seiner neuen Bariton-Verdi-CD bei Sony mit der Stimme […]

Übergangsprobleme?

  Anna Netrebko, der Sopran des Moments, betritt neue Wege zu anderen Ufern – Verdi ist nun das angepeilte Ziel, und wirklich: Die jüngste Giovanna d´Arco bei den Festpielen in Salzburg ließ wegen der sanften Töne und der dunklen Sopranstimme aufhorchen, nicht zu jedem Moment, aber doch in der reizenden Romanze der Jeanne d´Arc über […]

Das „blutige Beil“ des Duca d’Alba

  In der Absicht, bei seiner Ankunft in Paris – aus Neapel kommend – Aufsehen zu erregen, begann Donizetti bereits 1838 mit der Komposition der Oper Le Duc d’Albe. Es war die erste seiner vier großen Opern. Beiseite gelegt und nur zur Hälfte fertig gestellt, geriet sie in Vergessenheit. Der Komponist, der ursprünglich gekommen war, um die Stadt im Sturm zu erobern, fiel […]

Zigeuner – original

  Von den Ludwigsburger Schlossfestspielen im Sommer 2009 stammt der Mitschnitt der konzertanten Aufführung von Il Trovatore. Für den erforderlichen  drive sorgt Michael Hofstetter mit dem auf „Originalklanginstrumenten“ spielenden Orchester und dem soliden Festspielchor (Jan Hoffmann); allerdings hätte der Gesamtklang ruhig etwas süffiger sein können. Dass manches zu harmlos daherkommt, liegt jedoch vor allem am […]

Meine liebsten Verdi-Aufnahmen

Don Carlos, Simon Boccanegra und Macbeth zählen zu meinen absoluten Lieblingen nicht nur des Verdi-Opernkanons, vielleicht weil sie die dunkelsten, geheimnisvollsten für mich sind, weil hier das Verdi-Idiom in seiner Jugendlichkeit sowohl wie auch Reife erklingt und weil die Genesis der Werke das Leben Verdis umreißt, denn von allen dreien gibt es mehrere Fassungen, die […]