Teodor Currentzis

Können und Wollen

    Im Rahmen seiner Promotion-Tour für The Händel Album gab Philip Jaroussky am 11.11.2017 ein beeindruckend gutes Konzert im Festspielhaus Baden-Baden. Der sympathische Franzose hat seine Fans auf beiden Seiten des Rheins, zahlreich strömten sie in die badische Kurstadt und ließen sich begeistern, es gab mehrfach stehende Ovationen. Jaroussky sang 11 der 13 Arien seines Albums, er verzichtete auf „Sussurrate, […]

Präzise und beseelt

  Dmitri Schostakowitschs 1969 komponierte und Benjamin Britten gewidmete vierzehnte und somit vorletzte Sinfonie gehört gewiss nicht zu den am leichtesten zugänglichen Werken des sowjetischen Komponisten. Sie ist mehr ein Liederzyklus denn eine Sinfonie. Angelegt für ein kleines Streichorchester mit Perkussionsinstrumenten, mit einer Sopranistin sowie einem Bassisten besetzt, hat sie unter seinen fünfzehn Sinfonien kein […]

Zeitgeist

  Teodor Currentzis oder Yannick Nézet-Séguin? Perm oder Baden-Baden? Sony oder Deutsche Grammophon? Welcher Mozart-Zyklus des Jahrzehnts wird sich als wirkungsvoller erweisen? Die Strategien könnten nicht unterschiedlicher sein, doch eines kann man bereits feststellen: Teodor Currentzis und sein Originalklang-Ensemble MusicAeterna stehlen mit den neuen Don Giovanni erst mal allen die Schau. Es ist das orchestrale […]

Magisches

  Zur Saisoneröffnung des Grand Théâtre de Genève gastierten Teodor Currentzis, sein Orchester MusicAeterna und der Chor der Oper Perm mit Purcells unvollendeter Semi-Opera The Indian Queen (ergänzt durch andere Stücke des Komponisten). Die halbszenische Version basiert auf einer Fassung und Inszenierung von Peter Sellars; davon war dank der Licht- und Farbgestaltung und dem Spiel […]

Ernstes Seelendrama

Der Dirigent Teodor Currentzis bringt es auf den Punkt: „Innerhalb eines einzigen Tages stolpern Leute, die für ihre Geliebten sterben würden, durch eine lächerliche Maskerade und heiraten am Ende ihnen sehr vertraute wildfremde Menschen.“ Keine schlechte Charakterisierung von Mozarts Oper Così fan tutte, vor allem genau das, was Teodor Currentzis in seiner nach dem Figaro […]

Ein Grieche aus Perm krempelt Mozart um

Wahre Wunderdinge waren im Vorfeld dieser Veröffentlichung bei Sony (LC 06868.88883709262) zu vernehmen. Ein junger griechischer Dirigent, Chef des Opernhauses von Perm, im tiefsten Russland nahe dem Ural gelegen, wolle alle da-Ponte-Opern Mozarts mit seinem Ensemble Musicaeterna einspielen. Die erste Aufnahme, Le Nozze di Figaro, liegt nun vor, und tatsächlich, von einigen Wundern ist zu […]