Sony

Zurück in die Heimat

  Ihre nunmehr vierte CD legt Olga Peretyatko mit  Russian Light vor, ein Kontrastprogramm zur dritten, die sich unter der Stabführung des jüngst verstorbenen Alberto Zedda ganz Rossini gewidmet hatte. Zwar scheint das Repertoire ein ganz anderes zu sein, nicht aber ist es die Art des Singens, die auch hier in der schönsten Weise an […]

Auf der Suche nach Heimat

  Ein junger Mann, 1982 in Regenburg geboren, inzwischen vornehmlich in London lebend, ist auf der Suche nach Heimat. Was ist Heimat für einen, der noch ein Kind war, als der Eiserne Vorhang in Europa fiel, der sich immer völlig frei bewegen konnte, heute hier, morgen dort. Der nie etwas anderes gekannt hat als diese […]

Mit beiden Füßen im Wasser

  Wer für „Jonas Kaufmann’s Make-up“ zuständig war erfahren wir ebenso wie den Namen des „Hairdresser“, der ihm die Locken gelegt hat. Eine Seite widmet das Beiheft zur aktuellen DVD den Mitwirkenden der Dokumentation „My Italy“, eine zweite den Zuständigen für das Konzert „Dolce Vita“, dies wiederum im historischen Teatro Carignano in Turin im Juli […]

Going Baroque

  Viele prominente Sängerinnen haben in ihrer Karriere gleichermaßen Barock- wie Belcanto-Partien gesungen – man denke nur an Sutherland, Sills, Fleming oder Bartoli. Zu ihnen gesellt sich nun Sonya Yoncheva, die nach ihren Interpretationen der Violetta und Norma auf der Bühne nun bei ihrer Stammfirma SONY eine CD mit dem Titel Handel vorlegt (88985302932). Der letzte […]

Barocke Freuden im Duett

  Sacred Duets heißt eine neue CD von SONY, welche die Alte-Musik-Spezialisten Nuria Rial und Valer Sabadus in barocken Arien und Zwiegesängen vereint (88985323612). Viele davon stammen aus unbekannten Oratorien, so Sant’ Agnese von Bernardo Pasquini, uraufgeführt 1685 in Modena. Die spanische Sopranistin singt die Aria der Titelheldin „Vaga rosa“ mit klarer, leuchtender Stimme von […]

Zeitgeist

  Teodor Currentzis oder Yannick Nézet-Séguin? Perm oder Baden-Baden? Sony oder Deutsche Grammophon? Welcher Mozart-Zyklus des Jahrzehnts wird sich als wirkungsvoller erweisen? Die Strategien könnten nicht unterschiedlicher sein, doch eines kann man bereits feststellen: Teodor Currentzis und sein Originalklang-Ensemble MusicAeterna stehlen mit den neuen Don Giovanni erst mal allen die Schau. Es ist das orchestrale […]

Interpretation und Emotion

  Schier aus dem Häuschen geriet das Publikum des Teatro San Carlo di Napoli, eingeschlossen Ministerpräsident Matteo Renzo und die Minister für Kultur und Erziehung, als Jonas Kaufmann mit seinem italienischen Programm „Dolce Vita“ den Saal zum Kochen brachte. Wobei die nun vorliegende CD doch einige Verwirrung schafft. Eigenartig dass gerade das Stück, nämlich Lucio Dallas Caruso, dessen Interpretation […]

PC ad absurdum

  Bloß sich nicht dem niederschmetternden Vorwurf des Blackfacing aussetzen, dachte man wohl peinlich politisch korrekt (es gab einen Aufschrei im Blätterwald) bei der Neuinszenierung von Verdis Otello 2015 an der Met, und da der Sänger der Titelfigur dazu auch noch recht jugendlich erscheint, wird so manche Passage des Librettos ad absurdum geführt, und die […]

Am Anfang einer Reise

  A Journey nennt sich wenn auch mit ganz blassem Übertitel die erste CD von Pretty Yende, und das Booklet erläutert, warum dies so ist. Allerdings findet sich auf der CD die zweite Station davon vor der ersten, denn das Duett aus Lakmé war es, das die radiohörende Sechzehnjährige dazu brachte, sich auf den Beruf […]

Und wieder mal Jonas Kaufmann als…

  Joans Kaufmann ist als Florestan/ Fidelio visuell mehr als gut dokumentiert, nun also aus Salzburg. Wenn es wie ein Aufschrei freudiger Befreiung durch das Publikum nach der Leonore Nr.3 unmittelbar vor dem unsichtbar bleibenden Schlusschor geht, wenn Orchester und Dirigent wie die Teufel gespielt haben, als wollten sie die trübsinnige Bühne mit einem beinahe […]

Und wieder eine neue …

    Ohne Rast und ohne Ruh‘ erarbeitet sich Plácido Domingo eine Baritonpartie nach der anderen, im eigenen Haus in LA mit Puccinis Gianni Schicchi, dem bauernschlauen Erbschleicher auf ganz besondere Art. Ob es allerdings das extrem ausgeprägte Gerechtigkeitsempfinden von Regisseur Woody Allen ist, das ihn sich der durch eine List errungenen Beute nicht erfreuen, […]

Trübes Ambiente mit gutem Gesang

  Hätte Leonora das recht unsympathisch triumphierende Lächeln von Alvaro bei der Zustimmung zur gemeinsamen Flucht gesehen, hätte sie sich vielleicht noch eines Besseren besonnen, so aber nimmt die Geschichte von La Forza del Destino ihren vorbestimmten Lauf, beginnend in einem hässlichen Fünfziger-Jahre-Esszimmer und endend zwischen einem Haufen weißer Kreuze, die den Sterbenden noch einige […]

Doppeltes Rollendebüt

  Eine kuriose Vorgeschichte hat das doppelte Rollendebüt von Jonas Kaufmann als Turiddu und Canio bei den Salzburger Osterfestspielen im vergangenen Jahr. Zunächst war er lediglich als Canio vorgesehen, hatte sich gewünscht, anstelle des Baritons den Prolog singen zu dürfen, und ergriff, als die Suche nach einem Turiddu sich als schwierig erwies, auf Bitte der […]

In gewohnter Manier

  The Crazy Queen of Baroque nennen sie bewundernd ihre Fans, eher spöttisch diejenigen, die mehr das „crazy“ als die „queen“ betonen. Spätestens seit ihrem Auftritt bei einer Aids-Gala in Berlin mit der Arie der Amalia aus Verdis I Masnadieri polarisiert Simone Kermes das Opernpublikum, nicht wegen ihrer oft bizarren Optik, sondern wegen des unkonventionellen […]