Sergei Prokofiev

Zwiespältig

  Zum Saisonabschluss gab’s an der Vlaamse Opera in Antwerpen ein Wiederhören mit dem früheren GMD Dmitrij Jurovskij, natürlich mit einem russischen Stück, Prokofjevs Der Spieler (russisch Igrok, flämisch De speler). Dirigent und Orchester enfalteten ein wuchtiges, aber transparentes Klangbild, in dem Prokofjevs abwechslungsreiche Instrumentalfarben plastisch hervortraten. Ein Garant für energie- und spannungsreiche Interpretationen war Jurovskij immer gewesen, in den letzten Jahren hat er aber (zumindest nach […]

Ruin per Internet

  Prokofjevs Oper Der Spieler nach dem gleichnamigen Dostoevskij-Roman holt Vasilij Barchatov in Basel in die Gegenwart. Spielsucht ist schließlich auch heute noch ein aktuelles Thema, anders als andere Opernsujets wie Jungfräulichkeit, Familienehre oder Tuberkulose. Nur ruinieren sich heute viele Spielsüchtige (oder gar die Mehrheit?) nicht mehr in Casinos feiner Kurorte wie Prokofjevs „Roulettenburg“, sondern […]

Hühner im Ausweichquartier

  Der eher spärlichen Beschilderung, mehr noch den nach Opernpublikum aussehenden Mitpassant/-innen am Dépôt Royal und Lagerhallen vorbei über Hinterhöfe und Parkplätze folgend findet man ins Palais de la Monnaie, das provisorische Ausweichquartier der Oper in Bruxelles. Der Bau ist geräumig, und man sitzt bequem. Die unangenehm blendenden blauen LED-Leuchten im Foyer könnten allerdings anders […]

Russisches

Naxos hat bei den drei jüngsten Wiederveröffentlichungen von Aufnahmen der sowjetischen Plattenfirma Melodiya drei Volltreffer gelandet. Es sind großartige Dokumente eines vollblütigen, theatralischen russisch/sowjetischen Musizierstils, die hinsichtlich der Opern zusätzliches Interesse beanspruchen können, weil sie nicht zum gängigen Repertoire gehören. Und auch weil man Sängern begegnet, die im Westen kaum bekannt sind und dennoch höchsten […]