Richard Strauss

Ein Schiff wird kommen …

  Dietrich Fischer-Dieskau wäre nicht Dietrich Fischer-Dieskau, hätte er vom Melodram Enoch Arden von Richard Strauss nur eine Aufnahme hinterlassen. Es gibt deren drei. Mindestens. Wer weiß, vielleicht finden sich mit der Zeit noch weitere Einspielungen. Umtriebig wie er war, kann man sich da nie sicher sein. Die erste entstand bereits Mitte der sechziger Jahre […]

Jaja, der Vetter dort …

  „Sind auf dem Weg zum Weißen Roß! Wo wir logieren bis übermorgen.“ Wer sich im Rosenkavalier ein bisschen auskennt, dem ist auch dieser Gasthof geläufig. Ochs bringt ihn ins Spiel, als er sich in Reisekleidern Zutritt zum Schlafgemach der Marschallin verschafft. Mit seiner bescheidenen Entourage ist er soeben in Wien angekommen und beabsichtigt, zunächst […]

Ochs erfüllt ganz sein Klischee

  Dieser Rosenkavalier ist schon seit Jahrzehnten in Umlauf. Zunächst als Schallplattenkassette, zwischenzeitlich sogar als Opernquerschnitt, zuletzt auf CD bei Gala. Jetzt haben das Deutsche Rundfunkarchiv und der Mitteldeutsche Rundfunk die originalen Bänder herausgerückt und zur Veröffentlichung bei Profil Günter Hänssler freigegeben. Ihre Logos stehen vielsagend auf dem Cover. Die Aufnahme ist im Rahmen der Dresdner Semperoper-Edition erschienen (PH16071). Eingespielt wurde […]

Das Leben ein Traum

  Beim ersten wuchtigen Akkord des Orchesters schreckt die Kaiserin in ihrem Krankenbett aus einem Albtraum auf. Offenbar bedarf sie medizinischer Versorgung, denn der Geisterbote als Arzt im weißen Kittel, ihr Gatte (der Kaiser) und die Amme in weißer Schürze als Wärterin umringen die Bettstatt. Ein nüchterner Raum mit einem imitierten braunen Holzfurnier (Ausstattung: Christian […]

Für Nachgeborene

  Das diesjährige Frühlingsfestival an der Opéra National de Lyon stand unter dem Motto „Mémoires“ und zeigte epochale Inszenierungen der letzten Jahrzehnte, zur Wiederbesichtigung für einen Teil des Publikums, zum nachträglichen Kennenlernen für andere wie etwa den Rezensenten – Ruth Berghaus‘ Elektra hatte ihre ursprüngliche Premiere 1986 in Dresden, fünf Jahre vor meinem allerersten Opernbesuch, und war auch als […]

Adrenalin-Rausch

   Es gibt Opernabende – auch wenn sie wie hier am Nachmittag stattfinden (26.2.2017) –, an denen es einen nach dem letzten Takt innerlich fast zerreißt; die Begeisterung, das Adrenalin kochen und wollen raus, sich in einem Bravo-Schrei entladen… (…) Gerade erst an der heimatlichen Staatsoper genossen, ging es diesen Monat mit der bereits aus […]

Stumm, stumm, stumm …

  Was das Opernschaffen an musikalischer Zündkraft Anfang des 20. Jahrhunderts aufzubieten hatte, reizten wenige in der Bandbreite so dezidiert aus wie Richard Strauss und der als Gegenpol gefeierte Franz Schreker. Wie Strauss galt Schreker als einer der führenden deutschen Opernkomponisten. Mit dem Fernen Klang erzielte er 1912 einen Sensationserfolg, der ihm auch bei anderen […]

Starke Frauen

  Ein wesentlich größeres Kontrastprogramm als es an der Bayerische Staatsoper an diesem Februar-Wochende gefahren wurde, läßt sich kaum denken; die Premiere von Rossinis großformatigem Belcanto-SouffléSemiramide wurde flankiert von zwei Vorstellungen von Herbert Wernickes bewährter Elektra–Inszenierung; zwar schon seit 1997 im Spielplan, in ihrer schnörkellosen visuellen Klarheit und erratischen Konzentration aufs Wesentliche noch immer Garant für einen packenden, […]

Spurensuche nach der ersten Marschallin

   Das Richard-Strauss-Jahr 2014 hatte den Blick auch auf die frühe Rezeptionsgeschichte seiner Opern gelenkt. Wer waren jene Sänger, die seine großen Partien kreierten? Schnell stößt man auf die Sopranistin Margarethe Siems, die nicht weniger als drei der bedeutendsten Strauss-Opern mit aus der Taufe hob. Speziell die Gegensätzlichkeit der stimmlichen Anforderungen einer Chrysothemis, Marschallin und […]

Rüdes Oktoberfest

  Bukolische Tragödie nennt Richard Strauss seine späte Oper Daphne, die in Hamburg bisher nur ein einziges Mal szenisch aufgeführt wurde (1940) und nun an der Hamburger Staatsoper endlich eine Neuproduktion als Übernahme vom Theater Basel erlebte. „Bukolisch“ ist nichts in der Inszenierung von Christof http://viagraonline-toptrusted.com/ Loy, der im Bühnenbild von AnnetteKurz eine rüde Männerwelt […]