Opéra National de Lyon

Staatsmacht in schwarzer Limolusine

  Die Opéra de Lyon beschloss ihre Saison mit Barbe-Bleue, einem ersten Beitrag zum Offenbachjahr (im Dezember folgt dann die Reprise des hochgelobten Roi Carotte), und vereinte dafür einen ausgewiesenen Spezialisten fürs komische Fach, eine offenbacherprobte Besetzung und einen jungen italienischen Dirigenten – und die Rechnung ging zweifellos auf. Laurent Pelly holte das Stück ins […]

Breakdance und Masken

  Janáčeks Dostoevskij-Panorama Aus einem Totenhaus (an der Opéra National de Lyon am 25.1. 2019 natürlich unter dem französischen Titel De la maison des morts) mit seinem Minimum an konventioneller Handlung und seiner großen, fast ausschließlich männlichen Besetzung stellt die Regie immer noch vor ungewöhnliche Aufgaben (was ja durchaus willkommen sein kann). Mit den Etiketten […]

Hexensabbat in der Disco

  Es ist auch in der Oper eine Binsenweisheit: Die Schurken sind interessanter zu spielen, zu singen und anzuschauen. Das gilt erst recht für den Erzschurken, den Teufel. Vielleicht nicht einmal Goethe hat ein wirkliches Gleichgewicht zwischen ihm und Faust hinbekommen. Konsequenterweise hat Arrigo Boito, anders als u.a. Spohr, Berlioz und Gounod vor ihm, Mefistofele zum Titelhelden […]