Opéra de Monte-Carlo

Ovationen

  Begeisterter Applaus, der mehr als einmal die Vorstellung unterbrach, diese konzertante Aufführung von I Puritani von Vincenzo Bellini,deren Premiere am Sonntag, den 3. Dezember im Auditorium Rainier III von Monte-Carlo stattfand, wird die Opernliebhaber prägen. Nichts fehlte der gelungenen Interpretation dieses melodramma serio in drei Akten, dem letzten Werk des italienischen Komponisten, das acht […]

Zum Nationalfest

  Im Rahmen der Feierlichkeiten des monegassischen Nationalfests wurde Adriana Lecouvreur, Oper in 4 Akten von Francesco Cilea, auf den Spielplan der Oper von Monte-Carlo gesetzt. Drei Aufführungen, deren letzte nach der kraftvoll von den Chören der Oper von Monte-Carlo (Stefano Visconti) gesungenen Nationalhymne am Sonntag, dem 26. November im Grimaldi Forum stattfand. Diese neue […]

Aufregend und poetisch

  Erstmals in moderner Zeit: Tannhäuser in der originalen französischen Fassung von 1861 nun an der Oper von Monte-Carlo! Aus meiner Studentenzeit wurde ein Traum wahr, den ich seit so vielen Jahren mit mir herumgetragen habe – einmal Wagners Oper in eben dieser Version zu hören, von der nur geraunt wurde, die selbst zu den […]

„C’est la Reine d’amour…“

  Allgemeine Aufregung bei Wagnerianern und Freunden der französischen Oper: die Opéra de Monte-Carlo gab im Februar 2017 Wagners Pariser Tannhäuser (eigentlich, wie auf dem Poster der Pariser Aufführung 1861 zu lesen: Tannhauser)! Szenisch in der Inszenierung von Jean-Louis Grinda und unter der musikalischen Leitung von Nathalie Stutzmann!!! Dazu sangen José Cura die Titelpartie (Foto oben/ Teaser […]

Bravo: Annick Massis

  Eine intelligente Beherrschung der Gesangstechnik, die eine dichte und ganz erfüllte Ausdruckskraft erreicht und damit die Emotionen unterstützt und erweitert, schaffte das, wie wir am Sonntag, dem 11. Dezember 2016 im Saal Rainier III von Monte-Carlo erleben konnten: Maria Stuarda in einer konzertanten Aufführung von absolut überwältigender Qualität. Diese am 30. Dezember 1835 an […]

Raimondi als Regisseur

  Eine flache Steintreppe, einige bewegliche, oben aus dem Blickfeld verschwindende Säulen auf Sockeln (die ihrerseits mit Reliefs geschmückt, die von spätantiken Schlachtensarkophagen inspiriert sein könnten) und (manchmal etwas pragmatisch eingesetzte) Zwischenvorhänge, mehr braucht Bühnenbildner Daniel Bianco nicht, um suggestive Schauplätze für Attila án der Opéra de Monte-Carlo zu schaffen. Auch die Kostüme von Laura […]

Frauenlieben

  Was für ein Abend: Renée Fleming gab in der Belle-Epoque-dekorierten Salle Garnier von Monte-Carlo ein Programm, das man zusammenfassend mit “Frauenlieben!” betiteln könnte. Vor der Pause Schumanns Zyklus und danach Opernarien aus Thais, Manon, Mefistofele, Vermischtes von Saint-Saens, Tosti und Leoncavallo – sogar vor Summertime und den Trois Valses von Oscar Straus schreckte sie […]

„Aber Geld geb ich euch keins“

  Wenn Prokofjevs Spieler (Igrok) in Monte-Carlo gegeben wird, wäre das schon ein beziehungsreiches Ereignis, wenn sich die von der Opéra de Monte-Carlo bespielte prachtvolle Salle Garnier nicht auch noch ausgerechnet im Casino höchstselbst befände. Man würde meinen, dieses Stück müsste hier zur Warnung jede Saison gegeben werden. Doch da dies wohl von der Casinoleitung als geschäftsschädigend […]