Gaetano Donizetti

Die Erste von Dreien

  Gleich dreimal lässt Donizetti in seinem reichen Opernschaffen die englische Königin Elisabeth I. vergeblich nach einem Liebhaber schmachten, und zweimal davon ist es der Graf Leicester, der allerdings unterschiedliche Damen mit seiner Gunst beehrt. Oft auf die Bühnen kommt Maria Stuarda, der die Rivalität mit der Königin nicht gut bekommt, weniger, aber immerhin bekannt […]

Luxuriöse Ko-Produktion

  (…)  Bereits bei Betreten des Zuschauerraums blickt ein überlebensgroßes Porträt Anne Boleyns von einem Zwischenvorhang den Besucher an. Stefano Mazzonis di Pralafera, künstlerischer Direktor der Opéra Royal de Wallonie in Liège, blieb für diese Koproduktion von Donizettis Anna Bolena mit den Opernhäusern in Muscat (Oman), Bilbao und Lausanne (dort bereits im Februar 2019  gezeigt) bei dem vom […]

Satter Spass

  Donizettis Bühnenspaß Viva la Mamma/Le convenienze ed inconvenienze teatrali in der Inszenierung von Laurent Pelly (unter Mitarbeit von Julien Chavaz) am Grand Théâtre de Genève beginnt gleich mit einem Coup: Beim Hochgehen des Vorhangs erblicken wir das halbe Innere eines typischen Opernhauses aus dem 19. Jahrhundert, an der Mittelachse des Zuschauerraums durchgeschnitten und an die Bühnenkante […]

Verquaste Optik

  Gerade hat Regisseurin Amélie Niermeyer dem Münchner Publikum ihren Verdi-Otello als Drama von weiblicher Stärke und männlicher Schwäche offeriert, da kann man auch schon als DVD ihre aus dem selben Haus stammende Favorite von Donizetti aus dem Jahr 2016 als feministische Kampfansage an die „Liebe als Baustein männlicher Machtspiele“ genießen, wird schließlich im Booklet […]

Eine Lucia der Extraklasse

  Zu den einleitenden Klängen des Orchesters sieht man eine Beerdigung. Lucia nimmt Abschied von ihrer Mutter. Am Arm geleitet wird sie von ihrem Verlobten Arturo, den sie aber nicht will, weil sie Edgardo liebt – sehr zum Verdruss ihres Bruders Enrico, der sich durch Lucias Verheiratung mit Arturo seine gesellschaftliche Stellung sichern will. Das […]

Zeitsprünge

  Das ist das Schlimmste, was bei einer öffentlichen Ankündigung passieren kann: Der Name war falsch geschrieben: Donzelletti. Gaetano Donizetti war noch ein absoluter No-Name. Nach den Maßstäben der Zeit lieferte der 20jährige mit seiner ersten Oper, die am 14. November 1818 an Venedigs Teatro San Luca uraufgeführt wurde, sein Gesellenstück. Oper war Handwerk. Enrico di Borgogna, Donizettis dritte Oper […]

Holzschuhtanz à l`Italiana

  Der Stoff ist Opernliebhabern gut bekannt: Zar Peter der Große arbeitet inkognito als Zimmerman auf einer Schiffswerft in Saardam. Albert Lortzing hat diese Geschichte in Zar und Zimmermann auf die Bühne gebracht. Jetzt ist eine Oper von Donizetti beim Label Dynamic erschienen mit genau der gleichen Handlung: Il Borgomastro die Saardam/Der Bürgermeister von Saardam. […]

Packend

  Elizabeth I. und Mary Stuart. Zwei Königinnen, zwei Bühnenheldinnen (die ihr Zusammentreffen Schiller verdanken, in der Realität hat es nie stattgefunden), zwei monstres sacrés. Für die man sich zwei ebenbürtige Sängerinnen und Darstellerinnen wünscht. Um es kurz zu machen: Dieser Wunsch geht in der neuen Zürcher Maria Stuarda in Erfüllung; noch dazu singen und […]

Wieder eine Rarität

  Da hat ja das Theater für Niedersachsen (TfN) durch seinen neuen, innovativen GMD Florian Ziemen einen echten Theater-Coup gelandet! Nur wirkliche Opernfans kennen Donizettis Oper, bzw. richtig bezeichnet sein melodramma serio Adelia. Aber es hat sich gelohnt, diese Rarität ans Licht zu heben, enthält sie doch solistisch und vor allem in den Ensembles bestes, herrliches Belcanto […]

Donizetti-Rarität

  Mit Verspätung bringt Hardy die optische Aufzeichnung eines seltenen Donizetti-Werkes vom Festival in Bergamo aus dem Jahre 1984 heraus – Sancia di Castiglia, uraufgeführt 1832 in Neapel im selben Jahr wie der ungleich berühmtere Elisir d’amore. Die zweiaktige Tragedia Lirica auf ein Libretto von Pietro Salatini spielt in Toledo um 990 und sieht die […]

Devia la Grande

  In die stürmische Sinfonia ist „God Save the Queen“ eingewoben, doch ansonsten hält sich Gaetano Donizetti im Ende Oktober 1837 in Neapel uraufgeführten Roberto Devereux nicht unnötig mit orchestraler Stimmungsmalerei und atmosphärischen Schilderungen auf.  Der dritte Teil seiner sogenannten Tudor-Trilogie nach Anna Bolena und Maria Stuarda kommt schnell auf den Punkt, wie wenn den […]

Glanzvoll

  Donizetti’s Maria Stuarda was once as rare as the flat-footed platypus. Today it is a repertory piece.  Any singer worth her salt should love to chew the scenery in the various confrontations in Acts I and II, ending with the famous confrontation between Elizabeth I and Maria, echoing with words which were too much […]

Szenische Erstaufführung

  2016 kam es in Donizettis Geburtstadt Bergamo zur Aufführung von Olivo e Pasquale in Maria Chiara Bertieris Sichtung zeitgenössischer Quellen für eine Version, die Donizetti nach der im Januar 1827 erfolgten Uraufführung am Teatro Valle in Rom für eine im Herbst des gleichen Jahres folgende Aufführung in Neapel erstellte. Unten in der Neustadt fanden im Teatro Donizetti die Aufführungen der Rosmonda d’ Inghilterra statt, […]