„Die tote Stadt“

Seele an Krücken

  Korngold schrieb sein 1920 uraufgeführtes Meisterwerk Die tote Stadt im Alter von erst 23 Jahren. Stilistisch steht das Werk zwischen dem Verismo und Richard Strauss: Das üppig besetzte Orchester schwelgt in Klangfarben, die Nähe zu Puccini ist unverkennbar. Die Oper ist insgesamt äußerst melodisch; zwei Nummern sind richtige „Schlager“ geworden: Das gefühlvolle Lied des Pierrot […]

Phonstarker (Alb-)Traum

  Es war ein kühnes Unterfangen der Komischen Oper Berlin, eine Produktion von Korngolds Oper Die tote Stadt zu wagen. Denn das Stück gehört wegen seiner klanglichen Dimension definitiv an das große Haus in der Bismarckstraße (wo es in der näheren Vergangenheit bereits in zwei Produktionen gelaufen ist). Diesen Fakt hatte der neue Generalmusikdirektor Ainars Rubikis […]

Aus dem Reich der Toten

Noch vor Beginn der Aufführung blicken wir auf eine wild zerklüftete Stadtlandschaft. Es ist offenbar nicht das abfotografierte mittelalterliche Brügge, sondern eine expressionistisch zerhackte, perspektivisch verrenkte Version davon, die einen kühlen Kontrapunkt zur Musik darstellen wird. „Das ist ja Filmmusik“ sagt mein Gegenüber. Klar. Sie ist von Erich Wolfgang Korngold, der bereits in seiner 1920 […]