Bayerische Staatsoper

Totentanz im Schwimmbecken

  Wenn man an Salome denkt, fällt einem der Schleiertanz ein, ganz klar. Und gleich danach die Schüssel. Die Silberschüssel, in der die irrwitzige Prinzessin nach vollführter Aufgeilungs-Choreo den Kopf des renitenten Propheten Jochanaan überreicht bekommen mag; eines der namhaftesten Requisiten der Operngeschichte. Unvergesslich der Moment, als die große Brigitte Fassbaender – herzlichen Glückwunsch nachträglich zum 80.! […]

Nostalgie und Langeweile

  Es war vor über dreißig Jahren, an einem schwülheißen Abend im Juli, kurz vor Ausbruch der Theaterferien, im Düsseldorfer Haus der Deutschen Oper am Rhein. Es gab Alceste von Christoph Willibald Ritter von, der Abend bedeutete für den späteren Kulturschock tatsächlich einen solchen, ein echtes Trauma, ausgelöst durch drei Stunden konzertante – also mit ohne was zu […]

Im Planschbecken

  What is dead may never die; Fans der Kultserie Game of Thrones kennen natürlich die Losung des Hauses Graufreud. Und irgendwie kam dem Kulturschock besagte Parole während der tatsächlichen gut zwei, gefühlt aber mindestens fünf, Premierenstunden von Ernst Kreneks monumentaler Geschichts- und Ideenoper Karl V. immer wieder in den Sinn. Kaum zu glauben, das Stück war 1938 die […]

Il postino di Venezia

  Der Sturm kracht, wütet, tobt. Das Orchester entfaltet in voller Raserei die Elemente und ruft die Titanen herbei. Wir sind in München, an der Bayerischen Staatsoper, bei Giuseppe Verdi und Otello. Ganz klar. Was sehen wir? Auf jeden Fall schon mal keine von der Windmaschine synchron geschleuderten Mäntel und Frisuren und keine bemüht gebückten Chormassen… […]

Zombie-Fasching aus der Mülltüte

  Ja, auch die größten Künstler haben ihre laufenden Rechnungen zu begleichen; und bei Giuseppe Verdi kam Ende 1853 der lukrative Auftrag der „Grande Boutique“, wie der Maestro die Pariser Opéra gerne süffisant betitelt hat, für eine neue abendfüllende Oper zur Aufbesserung der Haushaltskasse gerade recht. Ein Zweckbündnis, der Schornstein musste rauchen und der Lappen hochgehen. Als Libretto […]

Weiss-blaue PR

  „Ganz großes Kino“ kann alles Erstaunliche und Überdimensionale sein, „Ganz große Oper“ ist der Titel eines ab dem 1. Juni im Kino zu sehenden Films über die Bayerische Staatsoper, und der könnte sich als im ursprünglichen Sinne ganz großes Kino erweisen. Dabei beginnt es ganz bescheiden mit einem Einblick in das Opernstudio des Hauses, […]

Abgründe des Bösen

  Jeder Mensch hat seine eigene, ganz persönliche Vorstellung von der Hölle, und die von Roland Schwab befindet sich zwischen zwei riesigen beweglichen Tunnelgittern, bevölkert von dem Sado-Maso-Sex zugeneigten Personal in Lack und Leder und auffallend extravagantem Schuhwerk. In München wurde die Opernsaison 2015/16 mit Boitos einziger vollendeter Oper eröffnet, Mefistofele, und das Publikum sah […]

Dokusoap mit Gesang

  Vorausgeschickt werden soll, dass die Produktion von Dvořáks Rusalka in München 2010 perfekt und bis ins letzte durchdacht ist, wenn man toleriert, dass aus einem Märchen mit psychologischem Hintergrund eine an zwei damals aktuelle Missbrauchsfälle, die an Natascha Kampusch und die durch den Österreicher Josef Frtitzl an seiner Familie, erinnernde trübe Geschichte konstruiert wurde. […]

Die Frau in Grün

  Nur weil jemand grün angezogen ist, heißt das noch lange nicht, dass Hoffnung besteht… Das wird bereits in den ersten Minuten dieser Festspielpremiere klar, als die Protagonistin in ihrem giftgrünen Kleid in getriebener Haltung aus dem Hintergrund zur Rampe stürmt; anstelle der Ouvertüre donnert aus den Lausprechern ein Choral hernieder, die junge Frau hält […]