News

 

 A Mariella Devia il Premio Una vita nella musica 2018: Va a Mariella Devia il Premio Una vita nella musica 2018. Il soprano ligure riceverà il prestigioso riconoscimento – creato nel 1979 da Bruno Tosi per celebrare le personalità più illustri della scena musicale internazionale e giunto quest’anno alla sua trentunesima edizione – nell’ambito di una cerimonia di consegna a ingresso libero che avrà luogo lunedì 14 maggio alle ore 12.30 nelle Sale Apollinee del Teatro La Fenice. La premiazione si svolgerà a corollario delle tre rappresentazioni di Norma di Vincenzo Bellini in scena al Teatro La Fenice il 13, 16 e 19 maggio, con le quali Mariella Devia darà ufficialmente l’addio alle scene, limitando la sua attività professionale ai recital concertistici e all’insegnamento.

Mariella Devia im Konzert in Palermo 2016/ Foto youtube

Per celebrare questo momento così significativo nella carriera dell’artista ma anche, più in generale, della scena lirica contemporanea, la Fondazione Teatro La Fenice renderà omaggio attraverso i suoi social network a Mariella Devia, non solo con un countdown che partirà oggi e si concluderà in occasione della prima recita di Norma, ma pubblicando e trasmettendo ogni giorno un contenuto dedicato a lei: la webradio della Fenice manderà in onda le registrazioni audio delle sue magistrali interpretazioni, su Facebook e sugli altri canali social saranno postate foto e video d’archivio per ripercorrere le tappe più importanti del suo percorso artistico e professionale.

Mariella Devia ha calcato il palcoscenico del Teatro La Fenice di Venezia fin dagli inizi della sua carriera: nel 1978 interpretò Micaëla nella Carmen, nel 1988 Adele nel Comte Ory di Rossini. Seguirono poi le sue interpretazioni più celebri e osannate, che furono, in ordine cronologico, Lucia nella Lucia di Lammermoor di Donizetti e Semiramide di Rossini nel 1992, Elvira nei Puritani di Bellini del 1995, Elena nel Marino Faliero di Donizetti del 2003, fino alla più recente Norma di Bellini del 2016. Tanti anche i concerti e i recital dei quali fu protagonista in laguna, da quello diretto da Peter Maag nel 1988 per arrivare al Concerto di Capodanno 2008-2009.

Il nome di Mariella Devia andrà ad aggiungersi a quelli di Arthur Rubinstein, Andrés Segovia, Karl Böhm, Carlo Maria Giulini, Yehudi Menuhin, Mstislav Rostropovič, Gianandrea Gavazzeni e Franco Ferrara, Nathan Milstein, Leonard Bernstein e Francesco Siciliani, Nikita Magaloff, Isaac Stern, Maurizio Pollini, Rajna Kabaivanska e Luca Ronconi, Salvatore Accardo, Claudio Abbado, Carla Fracci e Renzo Piano, Ruggero Raimondi, Pier Luigi Pizzi, Zubin Mehta, Alfred Brendel, Claudio Scimone e I Solisti Veneti, Daniel Barenboim, Carlo Bergonzi, Gidon Kremer, Aldo Ciccolini, Myung-Whun Chung, Salvatore Sciarrino, Yuri Temirkanov, Sir Jeffrey Tate e Sir John Eliot Gardiner: un albo d’oro di assoluto prestigio che conferma la levatura del Premio e ne fa uno dei simboli riconosciuti dell’incontro tra la città di Venezia e la grande musica.

Il Premio Una vita nella musica è organizzato dalla Fondazione Teatro La Fenice e coordinato da un comitato scientifico formato da Mario Messinis (presidente), Oreste Bossini, Massimo Contiero, Andrea Estero, Gian Paolo Minardi, Giorgio Pestelli e Francesca Valente.

 

EUROPA: Programm & Konzept: Dr. Andrea Palent | Thomas Höft: Vom 8. bis 24. Juni 2018 bringen die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci in den Schlössern und Gärten von Sanssouci EUROPA zum Klingen: mit Hymne und Fanfare, Barockoper multinational, einer Musiknacht der Alliierten im Cecilienhof, einem Völkerball in Sanssouci und vielem mehr. In über 80 Konzerten, Opern und Führungen präsentieren Künstler aus mehr als 30 Ländern Tradition und Vielfalt der europäischen Musik. Sie verfolgen die grenzüberschreitenden Wanderungen der Künste ebenso wie die Vernetzung regionaler Musikkulturen, und feiern schließlich die Utopie Europa: als Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 »Sharing Heritage«.

Potsdam ist ein Brennspiegel europäischer Geschichte. Die Schauplätze der Musikfestspiele erzäh- len davon – vom schöpferischen Miteinander ebenso wie vom verhängnisvollen Spiel der Mächte. Der Riss, der nach 1945 die politischen Lager teilte, ging mitten durch Potsdams einmalige Kul- turlandschaft. Dass hier wieder zusammenwächst, was zusammengehört, ist ein ermutigendes Zeichen für die Lebenskraft des Europagedankens. Ein guter Grund für die Musikfestspiele, die Vielfalt europäischer Musikregionen und Musiktraditionen in ihrer Eigenart wie in ihrem Verbun- densein zu erforschen und die Musik als Spiel ohne Grenzen für ein harmonisches Europa zu feiern.

Gleich im Eröffnungskonzert: Grenzenlos Europa! werden die Migrationsbewegungen von Musi- kern der Barockzeit buchstäblich hörbar: Fabio Biondi und sein italienisches Starensemble EUROPA GALANTE kombinieren Sätze aus Werken von Komponisten diverser Nationen,  deren Wege  sich einst in Europa kreuzten, zu neuen Suiten und Concerti, die man so zum ersten Mal hört.

Auch zwei Musiktheater-Premieren nähern sich Europa: André Campras Ballettoper »L’Europe galante« zeigt Liebende vierer Nationen in Aktion, kommt als barocke Musicalrevue von hohem Unterhaltungswert daher und bietet stilechten Barocktanz auf höchstem Niveau. Alessandro Melanis Opernrarität »L’Europa«, eine der wenigen Vertonungen des Mythos von der Entführung der Europa durch Göttervater Jupiter in Stiergestalt, wird verknüpft mit Musik von Georg Muffat, die  Stile  und  Nationen freundschaftlich vereint.

Wie aus alten Quellen frische Musik sprudelt, wenn sich die Alte-Musik-Szene mit regionalen Volksmusiktraditionen kurzschließt, ist nicht nur bei Christina Pluhar & L’ARPEGGIATA mit ihrem neuen Programm All’Improvviso Balkan zu erleben. Dreimal FolkBaroque von Keltisch bis Baskisch gibt es am Tag der Nationen, bevor das Orangerieschloss Sanssouci samt Umgebung bei der Sanssouci Folknacht: Völkerball zur europäischen Tanzzentrale mutiert.

Schließlich er-fährt man »Potsdams Europa« vom Holländerviertel bis zum Schweizerdorf beim Fahrradkonzert an 18 Originalschauplätzen mit Europabezug. Und wenn das Festival beim Sanssouci Prom Concert: Ode an die Freude mit Eurovisionsfanfare und Europahymne in Origi- nalgestalt zu Ende geht, heißt es auch für Dr. Andrea Palent als Künstlerische Leiterin Abschied nehmen: nach 28 Jahrgängen, in denen  sich  nicht  nur  die  Musikfestspiele  Potsdam  Sanssouci  von den Parkfestspielen der DDR zu einem der führenden Alte-Musik-Festivals Deutschlands entwickelt haben, sondern sich zeitgleich auch das Gesicht Europas nachhaltig gewandelt hat. Kartenvorverkauf ab 12. Januar 2018/ Informationen  und  Karten:  Tel:  +49  (331)  28  888  28  | www.musikfestspiele-potsdam.de

 

Singt sie? Anna Natrebko als Elsa 2018 in Bayreuth? Im der französischen Musikmagazin Revopera liest man:  Dans une interview donnée au magazine Classica, Anna Netrebko a dévoilé plusieurs projets et des futures prises de rôle : Au Festival de Salzbourg (2018 ou 2019 ?), elle chantera Lisa dans La Dame de Pique de Tchaikovski, sous la direction de Mariss Jansons. Elle abordera également deux nouveaux rôles de Verdi : Amelia du Bal Masqué et Leonora dans La Force du destin. Elle chantera le rôle-titre de Salomé ;