Ein Vielseitiger

 

Mit Überraschung hörten wir vom frühen Tod des deutschen Sängers Endrik Wottrich mit nur 53 Jahren am 12. April 2017 in Berlin. In Celle geboren, studierte er Violine und Gesang in Würzburg und konnte durch ein Stipendium der Deutschen Studienstiftung seine Gesangsausbildung an der renommierten Juilliard-School in New York fortsetzen. Nach seinem Bühnendebüt am Staatstheater Wiesbaden, in der Partie des Cassio und während seines Engagements von 1993 bis 1999 an der Staatsoper Berlin, gab er 1996 seine Debüts an der Carnegie Hall unter Nikolaus Harnoncourt und bei den Bayreuther Festspielen als Junger Seemann/Tristan und Isolde und als David in Die Meistersinger von Nürnberg. Nicht nur für diese Rollen kehrte Wottrich in folgenden Jahren auf den Grünen Hügel zurück, so übernahm er zudem die Rollen des Froh, Walther von Stolzing, Erik und Parsifal.

Endrik Wottrich/ Foto Agentur Boris Orlon

Endrik Wottrich feierte Erfolge an den großen Opernhäusern weltweit wie der Semperoper in Dresden, dem Teatro alla Scala in Mailand als Tannhäuser, Covent Garden als Florestan 2007 und in der Rolle des Tambourmajor an der Bayerischen Staatsoper München und in Tokyo. Ferner gastierte er in Wien, Tampere und Israel und konzertierte regelmäßig mit den namhaftesten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra und den Wiener Philharmonikern. Er arbeitete mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Zubin Mehta, Philippe Herreweghe, Riccardo Muti und Christian Thielemann zusammen.

Neben seiner Tätigkeit als Sänger und zahlreichen Einspielungen, ist Endrik Wottrich seit 2002 Professor für Gesang an der Hochschule für Musik in Würzburg. Zu den Highlights der jüngsten Vergangenheit gehört u.a. die Rolle des Tambourmajor in einer konzertanten Aufführung des Wozzeck am Concertgebouw in Amsterdam. Aktuelle und zukünftige Projekte hätten u.a. den Siegmund in der Walküre unter der Leitung von Marc Minkowski in Posen sowie Engagements in Berlin, Leipzig und Mannheim beinhalten sollen. (Quelle Agentur Orlob/ Foto oben: Endrik Wottrich/ Foto Agentur Boris Orlob)