Ausgegraben und halbszenisch

 

Berliner Operngruppe – Seltene Opern im Konzert/Opernstars und Berliner Amateure musizieren wieder gemeinsam im Konzerthaus am Gendarmenmarkt: Betly von Gaetano Donizetti: Erstaufführung der neuen historisch-kritischen Donizetti Edition; Halbszenische Aufführung am 17. November 2015, 20 Uhr. Zum sechsten Mal präsentiert die Berliner Operngruppe am 17. November 2015 eine Opernrarität mit hochkarätigen Solisten im Konzerthaus am Gendarmenmarkt. Die Berliner Operngruppe BOG ist ein in Deutschland einzigartiges Projekt. Gegründet von dem international renommierten Dirigenten Felix Krieger, finden sich bei der BOG einmal jährlich begeisterte Amateure aus den verschiedensten Berufsgruppen, ambitionierte Musikstudenten und engagierte Profis zu einer intensiven Probenphase zusammen. Gemeinsam mit internationalen Gastsolisten werden lebendige Interpretationen wenig bekannter Werke der Opernliteratur erarbeitet und halbszenisch aufgeführt. Talentierte Opernliebhaber haben hier die einmalige Möglichkeit, unter professioneller Anleitung bei einer anspruchsvollen Opernproduktion von höchstem künstlerischem Niveau mitzuwirken. 2012 wurde die Berliner Operngruppe beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Nach Verdis I Masnadieri im vergangenen Jahr steht mit Donizettis Betly – Dramma Giocoso in 2 Akten eine in Deutschland bislang noch nie aufgeführte Oper von Donizetti auf dem Programm. Der Handlung von Johann Wolfgang von Goethes einst sehr populärem Singspiel Jery und Bätely (1779) folgend, schrieb Donizetti sowohl das Libretto als auch die Musik zu Betly im Sommer 1836 für das Teatro Nuovo in Neapel, jedoch zunächst als Einakter. Donizetti überarbeitete die Oper anschließend und fügte einige ganz neue Nummern hinzu, um Betly ein Jahr später in seiner zweiaktigen Fassung am Teatro del Fondo in Neapel im neuen Gewand abendfüllend aufzuführen. Die Musik geht Hand in Hand mit dem vom Komponisten selbstverfassten Libretto und besitzt dadurch eine enorme Bandbreite an Ausdrucksmöglichkeiten und fruchtbarer Melodik. Die Berliner Operngruppe wird Betly in der zweiaktigen Fassung von 1837 erstmals in Deutschland aufführen.

Die in Palermo geborene italienische Sopranistin Laura Giordano feierte zahlreiche Erfolge an bedeutenden internationalen Bühnen wie u.a. an der Mailänder Scala, dem Teatro Carlo Felice in Genua, der Opéra National de Paris, dem Bolshoi Theater Moskau, der Semperoper Dresden, dem Teatro Real de Madrid oder dem Opernhaus Zürich sowie bei den Salzburger Festspielen und dem Santa Fe Opera Festival. Sie arbeitete zusammen mit Dirigenten wie u.a. Riccardo Muti, Zubin Metha,

Riccardo Chailly, Antonio Pappano oder Valery Gergiev. Laura Giordano wird die Titelpartie gestalten und sich damit zum ersten Mal in Berlin präsentieren. Auch der in Mailand geborene italienische Tenor Danilo Formaggia stand bereits auf zahlreichen großen Bühnen wie u.a. der Mailänder Scala, dem Maggio Musicale in Florenz, dem Teatro La Fenice in Venedig, dem Teatro San Carlo in Neapel oder der Oper Leipzig sowie dem Feststspielhaus Baden-Baden, bisher aber noch nie in Berlin. Er sang u.a. unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Sir Colin Davis, Donato Renzetti oder Nello Santi und arbeitete mit Regisseuren wie Robert Carsen, Graham Vick oder Franco Zeffirelli. Danilo Formaggia wird in Betly di Partie des Daniele übernehmen. Der aus Mailand stammende italienische Bariton Bruno Taddia sang u.a. bereits an der Deutschen Oper Berlin, an der Semperoper Dresden, an der Mailänder Scala, am Opernhaus Covent Garden in London, am Théâtre du Chatelet de Paris, am Teatro Liceu in Barcelona, am Teatro Comunale di Bologna oder dem Teatro dell´Opera di Roma und dem Rossini Festival in Pesaro. Er arbeitete zusammen mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Thomas Hengelbrock oder Jean-Christophe Spinosi. Bruno Taddia wird in Betly die Rolle des Max gestalten. Die szenische Einrichtung liegt bei der Regisseurin Isabel Ostermann, die Choreinstudierung übernimmt wieder Steffen Schubert und die musikalische Leitung hat der Gründer und künstlerische Leiter der BOG, Felix Krieger inne.

Daten und Informationen: Gaetano Donizetti: Betly – Dramma Giocoso in zwei Akten (halbszenisch) Dienstag, 17. November 2015, 20 Uhr; Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt (Laura Giordano – Betly, Danilo Formaggia – Daniele, Bruno Taddia – Max; Chor der Berliner Operngruppe, Orchester der Berliner Operngruppe; Felix Krieger – Musikalische Leitung; Steffen Schubert – Choreinstudierung; Isabel Ostermann – Szenische Einrichtung. Karten gibt es zu 10, 15 und 20 Euro (zzgl. VVG). Der Vorverkauf erfolgt online über die Webseite des Konzerthauses am Gendarmenmarkt http://www.konzerthaus.de/programm/gaetano-donizetti-betly/3684
oder über die Tickethotline 030-203092101. Schüler, Bundesfreiwilligendienstleistende, Auszubildende, Studenten, Arbeitslose, Rentner und Menschen mit Behinderung erhalten einen ermäßigten Eintritt von 8 Euro. Ansprechpartner: Berliner Operngruppe Lisa Krüger, E-Mail: krueger@berlineroperngruppe.de; Weitere Informationen erhalten Sie unter vorhergehend genannter Emailadresse. BOG