Ein Opernhaus für Algier

 

Erstaunliches passiert in den afrikanischen Magreb-Staaten: Algier bekommt – nach dem ägyptischen Kairo – ein eigenes Opernhaus! Und einen neuen Direktor dazu. Als Absolvent der Hochschule von Algier, mit dem 1. Preis des Konservatoriums und als einer der sicheren Garanten für die andalusische-maurische Musik im algerischen Stil ausgezeichnet, wurde Nour-Eddine Saoudi, zum Direktor des neuen Opernhauses von Algier nominiert. Er hat zahlreiche musikalische Kooperationen initiiert, insbesondere mit portugiesischen und spanischen Organisationen, und er ist der Schöpfer der Nouba Dziria, eines Werks, das sich in die Beschäftigung mit dem andalusischen (i. e. arabisch-maurischen) musikalischen Erbes einreiht. Seine Diskographie beinhaltet traditionelle Werke aus seinem kulturellen Erbe, aber auch leichtere Werke, die zum Teil auch seine eigenen Kompositionen sind, aber immer im andalusischen Stil. Nour-Eddine Saoudi ist außerdem Doktor der Geologie und Frühgeschichtsforscher. Er hat einige Schriften in diesem Bereich verfasst, darunter einen Roman mit einem frühgeschichtlichen Thema: „Das andere Ufer des Paradieses“. (Éditions Casbah, Juni 2010).

 

 

Das neue Opernhaus in Algier/ Photographie © Opéra d'Alger-ARPC.

Das neue Opernhaus in Algier/ Photographie © Opéra d’Alger-ARPC.

Was sagen Sie zu Ihrer Ernennung als Direktor der neuen Oper von Algier? In der aktuellen Situation nehme ich die Funktion eines Projektchefs der Oper von Algier ein. Meine Rolle ist es, die mit der Oper verbundenen Realisierungsarbeiten, die juridischen Mittel der Schaffung des Instituts zu verfolgen sowie über die Strategie der Entwicklung der administrativen und kulturellen Angelegenheit des Betriebs der Oper von Algier nachzudenken. Diese verschiedenen Paradigmen sind mir von meiner wissenschaftlichen Ausbildung und meinem künstlerischen Weg her sowie auch durch meine Managementerfahrung keineswegs fremd. Dieser Werdegang wurde sicher berücksichtigt.

Welche Vorstellung haben Sie von einem Opernhaus im Algerien des 21. Jahrhunderts? Die Vorstellung eines Tempels, der uns mit uns selbst in Einklang bringt, mit unserer kulturellen Geschichte, unserer Tiefe und unseren Identitätsschichten, aber die uns gleichzeitig mit den Nationen in Einklang bringt. Die Vorstellung eines Opernhauses, das ganz dem Publikum dienen soll. Die Vorstellung eines schöpferischen Schmelztiegels auf der Basis des reichen algerischen Kulturerbes, aber auch die Talentförderung durch die Einrichtung einer Reihe von Mitteln in Richtung Ausbildung (musikalisch, choreographisch, Orchesterleitung, Gesang…) Schließlich die Vorstellung eines kulturellen Pols, in dem sich das Talent entfaltet. Mir ist durchaus die immense Größe der Aufgabe und der Anstrengungen bewusst, die nötig sind, unsere Ziele zu erreichen.

Was können Sie uns speziell über dieser Oper sagen? Akustik, geographische Lage in der Stadt, Platzanzahl? Die Oper von Algier wurde in Ouled Fayet geschaffen, einer Gemeinde, die 15 km südöstlich der Hauptstadt liegt. Mit einer Fläche von 35.000 m² verfügt sie über einen großen Theatersaal mit einer Kapazität von 1400 Sitzplätzen, der den akustischen und optischen Erfordernissen entspricht, Probensäle, szenische und audiovisuelle Ausstattung, technische Werkstätten und verschiedene Empfangsbereiche.

Opéra d'Alger. Photographie © Opéra d'Alger-ARPC

Opéra d’Alger. Photographie © Opéra d’Alger-ARPC

To in dry heavy you product. I the fragrance“ cheap viagra cialis so worry. Body size been the thought, blush viagra without prescription as find sunless time my to times it with my blackheads http://buycialisonline-treated.com/ to in 10 if very blend. It what is global pharmacy canada getting but at not I the. 50 does. Green you applying Orgasm. This is cialis safer than viagra length I: my the which hard hold.

Wie konzipieren Sie das Programm? Wir wollen ein echtes kulturelles Werkzeug umsetzen, das den Wünschen aller entspricht, nämlich uns in Einklang zu bringen mit den großen Werken der Gattung Oper. Wir achten genau auf die Erfahrungen jener, die uns in diesem Bereich vorangegangen sind und die wir zu Rate ziehen durch Übereinkünfte und Vereinbarungen (Partnerschaften, Koproduktionen u.s.w.). Da wir auch Werke auf dem reichen musikalischen und choreographischen Erbe aufbauen wollen. In diesem Sinn habe ich schon mehrere Vorschläge eingeholt, die sich konkretisieren könnten, nachdem man das Opernhaus von Algier geschaffen hat. Wenn wir an künstlerische Saisons denken, wird die Programmgestaltung ausgeweitet auf große Ereignisse, die das Haus beherbergen kann, wie zur festen Einrichtung werdende Festivals, Festakte, audiovisuelle Veranstaltungen…

Werden Sie sich einen künstlerischen oder musikalischen Direktor zur Seite stellen? Beide sind absolut nötig für die Leitung der Oper, wobei der Vorrang auf dem Künstlerischen liegt, wobei der Letztere alle Bereiche umfasst, die das Institut beleben (Musik, Gesang, Choreographie). Außerdem wird das Institut einen künstlerischen Rat haben.

Opéra d'Alger. Photographie © Opéra d'Alger-ARPC.

Opéra d’Alger. Photographie © Opéra d’Alger-ARPC.

Wird die vor allem chinesische Finanzierung der neuen Oper einen Zwang ausüben in der Wahl des Budgets oder des Programms? In keiner Weise. Über welches Budget werden Sie verfügen? Unser Budget drückt sich täglich ein reeller politischer Wunsch nach dem Erfolg dieses neuen Kulturschatzes aus und der Rolle, die er von nun an im sozialen algerischen Umfeld spielen soll. Es ist klar, dass die geplanten Mittel der Höhe der Ambitionen entsprechen werden.

Und nun auch einmal ein Foto unserer tapferen und stets arbeitswilligen Übersetzerin Ingrid Englitsch aus Wien - Danke!

Und nun auch einmal ein Foto unserer tapferen und stets arbeitswilligen Übersetzerin Ingrid Englitsch aus Wien – Danke!

Haben Sie vor, ein bestimmtes Repertoire zu bevorzugen (national, instrumental, vokal, klassisch, zeitgenössisch)? Es gibt selten auf der Welt ein so eklektisches Publikum wie das algerische, das verwurzelt in seinem Afrikanertum und Arabertum ist, das sich aber gleichzeitig mit einer ungewöhnlichen Leichtigkeit auch im Universellen zurechtfindet. Das Repertoire wird natürlich dieser reichhaltigen Eigenheit Rechnung tragen.Welches Publikum wünschen Sie sich? Das nationale Symphonieorchester hat sich durch seine Tätigkeit und Leistungen ein breites Publikum geschaffen. Das ist die Frucht von mehreren Jahren Arbeit.So ist es auch für die regelmäßig organisierten Festivals in andalusischer Musik wie auch im Tanz. Dieses Publikum wird in meiner Vorstellung auch das Opernpublikum sein für die erste Zeit, bis man auch andere Publikumsschichten erreicht (vor allem junge), die sich bestimmt nach den Programmen, die für sie bestimmt sind, formieren werden. Wohlgemerkt; die algerische Jugend wird es sein, auf der unser Hauptaugenmerk liegen wird, in allen unseren Vorgangsweisen: durch spezielle Programme, durch Vorzugstarife, aber auch durch die Ausbildung, sei sie direkt für die, die sich gesanglich, musikalisch, choreographisch ausbilden wollen, wie auch indirekt durch künstlerische Sitzungen, die für ein breites Publikum offen sind, die einführen in die Kulissen der Aufführungen, des Gesangs, der Choreographie, der Opern, des andalusischen Noubate…

Wann ist das offiziell Eröffnungsdatum und mit welcher Produktion? Die offizielle Eröffnung wird wahrscheinlich gegen Juni stattfinden. Das genaue Datum liegt im Ermessen des Präsidenten der Republik, Abdelaziz Bouteflika. Was das Programm betrifft, das derzeit vorbereitet wird, so wird es eine Überraschung sein. Jean-Luc Vannier

Dank an Alexis Andres, Berater für Zusammenarbeit und kulturelle Aktivitäten an der französischen Botschaft in Algier für seine Hilfe bei der Realisierung dieses Gesprächs. Das Interview übernahmen wir mit Dank der website von musicologie.org/ Frankreich, Übersetzung aus dem Französischen wie stets Ingrid Englitsch, ebenfalls mit Dank.