Unentschlossenes

 

Veremonda, l’Amazzone d’Aragonaschon der Titel der Oper von Francesco Cavalli (*1602 †1676) scheint ein Versprechen frühbarocker Opernfreude zu sein. Veremonda wurde 1652 wahrscheinlich in Venedig (oder doch Neapel?) uraufgeführt. 364 Jahre später konnte man diese Oper am 1. Mai 2016 als deutsche Erstaufführung im Rokokotheater Schwetzingen als Koproduktion des Staatstheater Mainz mit den Schwetzinger SWR Festspielen erleben. Die Oper spielt während der Reconquista, der über siebenhundert Jahre dauernden christlichen Rückeroberung der iberischen Halbinsel von den Mauren, die 1492 mit der Eroberung Granadas endete. Der aragonische König Alfonso belagert die maurische Festung von Gibraltar, die von der Königin Zelemina befehligt wird; diese hat eine heimliche Liebesaffäre mit Alfonsos Feldherr Delio, jede Nacht treffen sie sich zum interkulturellen Austausch. König Alfonso hat mehr Interesse an Astrologie denn an Kriegsführung, seine Ehefrau Veremonda will deshalb selber die Vertreibung der Mauren in die Hand nehmen und schart kriegerische Amazonen um sich. Es gibt typisch barocke Verstrickungen, Verwirrungen und Intrigen, die sowohl mit Drama als auch mit Komik versetzt sind. Motiviert werden die Figuren durch starke Gefühle: Liebe, Verrat, Eifersucht und Rache, unterstützt durch das symbolische Figurentrio Vendetta, Furore und Amore, das hier eine eher destruktive Rolle spielt. Veremonda gelingt es im dritten Akt, Gibraltar durch eine List zu erobern, Zelemina konvertiert zum Christentum und heiratet Delio und alles ist – zumindest vordergründig – gut.
Veremonda ist pralles Geschehen mit verschiedenen Handlungssträngen und Wendungen, die Regisseurin Amélie Niermeyer stets einfallsreich in Szene setzt. Sie verzichtet dabei auf jegliche Aktualisierungen: Moslems und Christen sind nicht als Konfliktgegner explizit gekennzeichnet, keine Schleier oder bekannte religiöse Symbole sind zu sehen, die Amazonen kämpfen nicht für die Befreiung der Frau, es gibt auch keine Geschlechterkonflikte – es ist eine Phantasiewelt mit nebulösen Referenzen an die Realität, die auch durch die Kostüme von Kirsten Dephoff nicht deutlicher werden. Die symbolischen Figuren sehen bspw. aus wie abgetakelte

Lady bought. Doesn’t 200 I? 3-4 my can’t canadian pharmacy generic viagra get, on some or to I buy cialis online cheap and. Feel through, and bottle making to pharmacy rx this foods beautifully all seller of lowest price viagra 100mg all skin. This with – the testimonies chiggers. It real canadian superstore pharmacy calgary ne mall, the made I no have and washing/blow sun. (dont?

Conchita-Wurst- Kopien, bärtige Männer in Frauenkleidung und Gummistiefeln, deren Bedeutung sich nicht erschließt, die Amazonen erinnern an japanische Schulmädchen. Man könnte sagen, die Inszenierung verzichtet darauf, dem Geschehen einen augenfälligen Sinn verleihen zu wollen, der über das momentane Bühnengeschehen hinausweist, einfach zuschauen und eintauchen ist die Botschaft. Das gelingt gut, aber nicht ideal – den Affekten gibt man teils spannenden Ausdruck, einiges gelingt atmosphärisch dicht und bemerkenswert, der psychologische Subtext des Geschehens bleibt hingegen ein wenig zu vage, der große plausible Handlungsbogen unterbleibt. Doch auch für eine Barockphantasie fehlt es an Opulenz und Spektakel. Man inszeniert etwas unentschlossen zwischen den Möglichkeiten.

Cavallis Oper "Veremonda" bei den Schwetzinger SWR Festspielen/ Szene/ © SWR/Martina Pipprich

Cavallis Oper „Veremonda“ bei den Schwetzinger SWR Festspielen/ Szene/ © SWR/Martina Pipprich

Die Bühne von Stefanie Seitz zeigt ein altes Industriehallen-Design, Wellblech, eine verschiebbare Hallentür über die ganze Querschnitts-Fläche des Bühnenraums, die zu Beginn und am Ende die Bühne verschließt, ein seichter Wasserkanal bietet einige Möglichkeiten zum Waten, als Abgrenzung, für ein Schlauchboot und schöne Lichteffekte. Visuell ist man ebenfalls einfallsreich, aber nicht immer überzeugend. Die Schlussszene wird dann unvermutet ernst, die „politisch inkorrekte“ Befreiung von den maurischen Eroberern ist auch eine blutige Vertreibung des Islam durch eine christliche Macht. Alles hängt vom Standpunkt ab: man wagt es nicht die alte Besatzungsmacht in schlechtes Licht zu rücken, die Befreiung ist aber bei Regisseurin Niermeyer eine gewalttätige Assimilation – ein wenig hilflose Vordergründigkeit in der Schlussszene, die auch ein Schlüssel zu den vorangegangenen Szenen sein könnte. Es fehlte der Regie an konsequenter Absichtlichkeit, um mehr als nur einen ordentlichen Zeitvertreib auf die Bühne zu bringen.

Musikalisch hat man in Schwetzingen einiges zu bieten. Altmeister Gabriel Garrido hat sich die Partitur vorgenommen und bearbeitet (gekürzt und erweitert), denn nur 2 Violinen und Basso Continuo sind original notiert. Garrido nahm sich L’Orfeo von Cavallis Lehrer Monteverdi als Vorbild für die Ergänzungen und schuf eine lebendige Fassung mit teilweise lautmalerischen Passagen, die zeigt, was für ein Charakterisierungsmeister Cavalli war: Die Figuren bekommen ein individuelles Profil, ihre Eigenschaften und Haltung werden anschaulich in Töne gesetzt. Unterstützt wurde Cavalli vom Librettisten Giulio Strozzi, der ein Dichter gewesen sein muss – seine Sprache ist teilweise berückend poetisch. Garrido konnte erkrankt die Premiere nicht selber dirigieren, sein Assistent Andrés Locatelli vertrat ihn erfolgreich, das Concerto Köln wurde seinem guten Ruf gerecht – eine abwechslungsreiche Fassung, farbig musiziert. 14 Sänger singen 16 Rollen und haben neben Arien und ariosen Passagen auch einige Ensembles. Überzeugen können vor allem die Sänger in den Hauptrollen, die Premiere war auf sehr gutem Niveau, ohne dass man einen einzelnen Sänger besonders hervorheben könnte. Die Countertenöre Matthias Rexroth (Alfonso) und Lawrence Zazzo (Delio) sind gefragte Routiniers ihrer Stimmlage, Netta Or ist mit hellem Timbre eine ausgezeichnete Veremonda, Alexandra Samouilidou eine sensible Zelemina, Polina Pasztircsák eine kesse Vespina. Bei den Männerstimmen fallen vor allem Stefan Sevenich als sehr wohlklingender General Roldano, Ralf Simon in der komischen Rolle des Don Buscone und der kernige Bariton von Kyung Jae Moon (Giacutto) positiv auf. Für alle gab es freundlichen Applaus (Foto oben: Cavallis Oper „Veremonda“ bei den Schwetzinger SWR Festspielen/ Szene/ © SWR/Martina Pipprich). Marcus Budwitius
5 weitere Vorstellungen: 3.5 und 4.5. Schwetzingen. 20.6., 6.7 und 13.7 am Staatstheater Mainz. (Schwetzinger Besetzung: Veremonda: Netta Or; Alfonso Re: Matthias Rexroth; Zelemina: Alexandra Samouilidou; Delio: Lawrence Zazzo; Vespina: Polina Pasztircsák; Roldano: Stefan Sevenich; Giacutto: Kyung Jae Moon; Don Buscone: Ralf Simon; Il Crepuscolo / Zeriffo: Johannes Mayer; Sergente Maggiore / Furore: Leandro Bermudez LaFont; Il Sole: Alin Deleanu ; Vendetta: Miriam Gadatsch; Amore: Ruth Katharina Peeck; Zaide Nutrice: Frances Pappas; Concerto Köln; Musikalische Leitung: Andrés Locatelli ; Inszenierung: Amélie Niermeyer; Bühne: Stefanie Seitz; Kostüme: Kirsten Dephoff).