Intrigen in Flandern

 

Die gegenwärtige Beschäftigung mit französischsprachiger romantischer Oper, vom Palazetto Bru Zane so überwältigend angestoßen und an vielen Zentren namentlich Frankreichs realisiert, hat einen erstaunlichen Nebenschauplatz im belgischen Gent gefunden, wo bereits vor einiger Zeit Charles V des flämischen Komponisten Karel Miry aufgeführt und als CD zugänglich gemacht wurde – operalounge.de hat darüber berichtet.

180px-MiryNun gab es im März 2014 die unmittelbar darauf folgende Oper Mirys, Bouchard d´Avesnes, wieder unter dem kämpferischen Dirigenten Geert Soenen und unter der konzeptionellen, organisatorischen  Leitung von René Seghers, dem „Strippenzieher“ in Sachen flämisch-holländischer Musik und Chef von 401dutchoperas, das sich der Verbreitung von flämischer/holländischer Oper und Konzert sowie historischen Schallplatten aus diesem Umkreis widmet. Während wir hören, dass das CD-Projekt einstweilen gescheitert ist, gibt es erst einmal eine Besprechung und Bewertung des Konzerts und der Musik in Gent durch unseren Freund Alexander Weatherson von der Londoner Donizetti Gesellschaft. G. H.

A week ending with an opera at the very apex of the art, Guillaume Tell in Brussels – an impeccable concert performance at the very apex of all possibilities and the climax of a trio of operas including the same composer’s irresistible Otello at Ghent – was led off by a truly extraordinary revival; Karel (Charles) Miry wrote his grand opera Bouchard d’Avesnes for a staging on 6 March 1864 in his home city of Ghent, it cannot have been any less of a revelation then than it was now 150 years later in that same city almost to the day, the fact is, if you are looking for an opera of five hours duration with never a dull moment – well here it is.

"Bouchard d´Avesnes" in Gent 2014: David Fonseca Astorga und Jolien de Ghendt in den Hauptrollen als Bouchard und Margaret/Foto 401dutchoperas.com

„Bouchard d´Avesnes“ in Gent 2014: David Fonseca Astorga und Jolien de Ghendt in den Hauptrollen als Bouchard und Margaret/Foto 401dutchoperas.com

Will it reverse the painful neglect of Karel Miry? It certainly ought to, we need to recover this composer who more-or-less laid the foundation for opera in Flemish – a loyalty to his upbringing that in no way impeded a vivid output in French with reliably Gallic intuitions. We heard his Charles V recently, a highly confident score that immediately preceded Bouchard d’Avesnes and shares its fluency, but this latter immense opera with its Parisian scale and dimensions announces itself with such a surfeit of colour and melodic resource that it is immediately apparent a giant stride has been made.

"Bouchard d´Avesnes" in Gent 2014: Yvette Loynaz und Paul Claus/Foto 411dutchoperas.com

„Bouchard d´Avesnes“ in Gent 2014: Yvette Loynaz und Paul Claus/Foto 401dutchoperas.com

Everyone was asking wherever does this music come from? Miry, true to the mid-century, was an assimilative composer, it is immediately clear that a strong current flowing from across the Rhine has been conjoined with a tidal wave of opera comique charm and inventiveness (even of operette gaity) and subsequently channeled with the utmost skill into calm waters according to a compass derived from Italianate plain sailing. Miry devoted his life to education (our Bouchard d’Avesnes was heard in the Salle Miry of the Ghent Muziekconservatorium named in his honour) and this huge opera showed itself to be a brilliant demonstration of the wide scope of his teaching. But such a command of resource does not imply any loss of identity or of personal character. His musical means are perfectly acceptable as an end in themselves. The score abounds with every kind of nuance, he never falters, his fluency has a prolix dimension worthy of any Bayreuth to be but steers clear of metaphysics in favour of a species of perpetuum-mobile of well-shaped and confident lyricism endorsed by an opportunist orchestration. Only the idiocy and absurdity of the Music Business can explain how it can have been possible for a composer of these skills and talents to remain so long in obscurity. Only a persistent critical blindness can have permitted such attractive music to remain so long at the mercy of the willfully deaf!

"Bouchard d´Avesnes" in Gent 2014: der Librettist Hippoliet Van peene/OBA

„Bouchard d´Avesnes“ in Gent 2014: der Librettist Hippoliet Van peene/OBA

His twenty or so operas include many with patriotic themes but a succession of worldly and witty one-act scores kept his music at head and heart above water until the very end of his life. Born in 182  in Ghent he died there in 1889 but spent some formative years in Paris and this shows strongly.

There is nothing in the opera to jar, but everything to make the listener sit up. (…) The characteristic ease of composition makes it hard to understand that this is a tragedy the more particularly as mandatory ballets (one of which appears even in the Introduction) supply a deceptive lightness that is almost never dissipated in this long score whatever the disreputable political intrigue that ends in near disaster. Every one has his  delectable aria or duet, almost every protagonist has a vocal showpiece, and almost every section of the orchestra has a test of skills and stamina before the final chords. This is music intended not just to stretch the vocal and instrumental potential of the operatic art but that of the audience too,

"Bouchard d´Avesnes" in Gent 2014: der Dirigent Geert Soenen/OBA

„Bouchard d´Avesnes“ in Gent 2014: der Dirigent Geert Soenen/OBA

The music asks for sumptuous soloists, and a lot of them: two sopranos and a mezzo soprano; two basses; a baritone and a tenor all of whom are obliged to rise to substantial challenges – most especially the lead soprano and the tenor (in the title role). Ghent rose to the occasion with a wide international lineup. It also rose to the occasion with a very large orchestra made up almost entirely of students with a professor or two inserted discreetly here and there, the resilience of these young musicians was something to cherish, to get though five hours of hugely demanding pages of music, relentlessly devised, without wilting, is truly a wonderful augury for any professional future.

Mirys "Bouchard d´Avesnes": René Seghers ist der vielseitige Veranstalter nicht nur der Miry-Opern in Gent, sondern auch Chef- und Arts-Editor für Kunst-Magazine. Feature-Editor des holländischen Opernmagazin Luister, Chef der website 401dutchoperas.com und Ator zahlreicher Biografien wie die über Jacques Brel, Franco Corelli, Haricléa Darclée u.,a./Foto 401dutchoperas.com

Mirys „Bouchard d´Avesnes“: René Seghers ist der vielseitige Veranstalter nicht nur der Miry-Opern in Gent, sondern auch Chef- und Arts-Editor für Kunst-Magazine. Feature-Editor des holländischen Opernmagazin Luister, Chef der website 401dutchoperas.com und Autor zahlreicher Biografien wie die über Jacques Brel, Franco Corelli, Haricléa Darclée u.,a./Foto 401dutchoperas.com

And then the key to the success of this enormous undertaking was he baton of Geert Soenen whose incredible energy and insights kept pace with the monumentally insistent demands of the score, chorus, and soloists on a basis of inspired commitment. To attempt to pluck high points from the schedule (opposite) is like picking cherries from a cake, my choice would be the celestial Grand Duo for soprano and mezzo (the ill assorted sisters Marguerite and Jeanne – anything but ill-assorted lyrically) in the fourth Act ‚Dieu m’a donne le nom de mere‘, in which Miry rises to the occasion with a serenity worthy of the most imposing music of his day, while the ill-used tenor hero Bouchard has highly emotional peaks: his Romance that opens Act Three: ‚Perdu, deshonoré` with its following andantino ‚Lorsque jadis sur ta tete‘ is really momentous, while the andante cantabile couplets in Act Five ‚Je vais mourir, Flandre cherie‘ – the actual point de repere of the denouement – is exposed almost cruelly to despair and tragedy in such long and demanding role, and a marvellous moment (together with his execution) that ends the opera in a torment of flames and violence. The ungrateful role of the intriguer Guillaume de Dampierre (Norbert) was sung gratefully by the baritone Paul Claus, and equally gratefully those of the mezzo soprano Jeanne by Yvette Loynaz, and the musico Roger the page by Isabel Garcia, that of Regnier `vieia serviteur de Bouchard` was affectingly sung by the youthful basso Christian Lujan. The two major roles, admirably taken in this arduous undertaking, were inevitably those of Marguerite – exposed continuously to almost every species of vocal challenge – by Jolien de Gendt, and of Bouchard d’Avesnes himself – even more challenged and exposed – by the highly emotional, fluent and touching baritenore of David Fonseca Astorga. In the end the triumph of this rediscovery was that of its sponsors. To resurrect a lost score of this magnitude is a feat only a handful of the most determined would be able even to consider. Two names should be especially recorded: those of Hilaire de Slagmeulder, a tireless champion of this music, and the author and musicologist Rene Seghers, to both of whom, we (and the composer) owe a revelation.

Alexander Weatherson

 

miry bouchard frontespieceBouchard D´Avesnes/ Grand Opéra in in 5 Aufzügen und 7 Bildern; Libretto von Hypoliet van Peene – Musik von Karel Miry; Uraufführung am 6. Februar 1856. Die Sänger/Personen der Oper: Mr de Quercy, erster leichter lyrischer Tenor: Bouchard d’Avesnes; Carman, Bariton: Guillaume de Dampierre; Mr Filliol, erster Bass,: Régnier; Mme Balbi, erster leichter lyrischer Sopran: Marguerite de Constantinople; Frl. Baudier, ebenfalls Sopran: Jeanne de Flandre; Geoffroy, Dugazon: Roger, Marguerites Page; Mr Féraud, 2. Bass: Baudry, ein Zigeuner.

Die Handlung basiert auf den Annalen von Flandern. Der erste Akt spielt in einem Zigeunerlager unweit des Schlosses von Etroeung im Hennegau. Der Zigeuner Baudry beklagt sich über die Härte seines Lebens. Er wartet auf die Ankunft von Norbert, der der Bande Lebensmittel und Gold bringen soll. Norbert, ihr Leiter, ist in Wirklichkeit der verkleidete Adlige Guillaume de Dampierre. Er kommt an und bringt Vorräte für Essen und Trinken. Die Bande empfängt ihn freudig, und er singt seine Couplets (Ami, calme ta peine). Der wahre Grund seiner Verkleidung: Er will Flandern aus den Händen von Bouchard d’Avesnes  befreien und es an Frankreich und seinen König Philippe Auguste abtreten. In seinem Monolog (Oui, moi leur chef) lässt er das Publikum an seinen Plänen teilhaben und kündigt die Rückkehr von Bouchard aus Rom an und die Pläne jenes mächtigen Herren an, der trotz seiner früheren religiösen Gelübden mit Marguerite von Konstantinopel, seinem Mündel, verheiratet ist. (Er wurde ihr Vormund nach dem Verschwinden ihres Vaters Graf Balduin in Palästina kurz nach seiner Krönung als Kaiser von Konstantinopel – Anm. des Verfassers). Es folgt Unruhe unter den Zigeunern, der Norbert jedoch bald ein Ende macht. Dann gibt es ein Trinklied (Chor: Vite, emplissons nos verres). Roger, der Page/Hosenrolle Marguerites, tritt auf. Er teilt Norbert mit, dass Marguerite bald kommen wird, um ihn um seinen Rat zu bitten, zumal er den Ruf eines Hellsehers hat. Sie möchte Einsichten in ihre Zukunft von ihm bekommen. (Duettino Norbert-Roger: Va me dit-elle, va beau page). Norbert will allein sein, um die Prinzessin zu empfangen und schickt die Zigeuner weg. Er lässt ihr Murren gar nicht erst zu, und sie ziehen davon. (Chor: Partons de sa vengeance redoutons le courroux).

Marguerite erscheint. Sie hatte einen bösen Traum, in dem sie ihren Gemahl Bouchard sah, kniend vor dem Grab des Erlösers und den Himmel um Vergebung anflehend für eine schlimme Tat, die er begangen hatte. Dieser Traum beunruhigt sie, und sie fürchtet, dass Bouchard tot sei. Norbert gibt ihr Trost: Bouchard lebt. Und noch besser: Er ist zurück aus Rom und wird bald wieder zu Hause sein. Worauf sie, zum Dank für diese guten Nachrichten, ihn und seine Bande zum Schloss einlädt, wo das Wiedersehen der Eheleute gefeiert werden soll. Und Marguerite hofft noch mehr von Norbert zu erfahren, was sie noch wissen möchte. Der Akt endet mit einem Chor und einer Jagdhornfanfare (Chor: Tayaut, tayaut le cor résonne).

Karel Miry/OBA

Karel Miry/OBA

Der zweite Akt besteht aus 2 Bildern/1.Bild: Das Schloss von Etroeung. Bouchard erscheint und gibt sich der Hoffnung und Freude der Rückkehr hin (Rez. Enfin du ciel la colère apaisée, und Arie: De mes aieux asile séculaire, und Allegro: Ah je le sens, déjà tout me présage).Der ihm ergebene alte Diener Régnier erscheint und überbringt ihm eine zärtliche Botschaft von Marguérite. Sie verzehre sich nach ihm. Der ganze Hof ist schon versammelt, und man wartet nur noch auf ihn, um mit dem Fest zu beginnen. Bouchard ist etwas bedrückt mit ahnungsvollen Vorgefühlen: Er befürchtet dass sein Fehler, oder eher seine Sünde, entdeckt wird. Welche das ist, bleibt einstweilen unerklärt (Duett mit Régnier, der ihn beruhigt: Seigneur, au nom de la duchesse).

miry bouchard klavierauszug12.Bild: Der Vorhang öffnet sich auf eine atemberaubende Szenerie. Im hinteren Teil der Bühne sehen wir eine prachtvoll gedeckte Tafel an der Bouchard,  Marguerite, Jeanne de Flandres (ihre Schwester und Gräfin von Flandern), ausgestattet in prächtigen Gewändern, versammelt sind. Auf beiden Seiten der Bühne ist der Hofstaat aufgestellt. In dritter Reihe stehen Soldaten und dahinter sehen wir das eindrucksvolle Gemälde von Philastre und Cambon, das einen Festsaal darstellt. Diese Szene eröffnet mit einem sehr schönen Chor, dessen dritter Teil so geschrieben ist, dass er je nach männlichem oder weiblichem Reim, in drei verschiedenen Arten alterniert. (Chor: La nuit enchanteresse). Das ist ein neuer und interessanter Effekt. Der Chor besingt auch die Ritterlichkeit, den Ruhm und die Liebe (Guerriers de l’Ostrasie). Dann gibt’s ein Couplet des Pagen auf Bitten Jeannes (Chansonette de Roger: Près des murs de Bysance). Die Ankunft der Zigeuner wird angekündigt. Ihr Anführer Norbert singt eine Ballade (Loin de ces bords), in der er das Verbrechen  Bouchards andeutet, seinen christliche Weihen verraten zu haben – er ändert nur den Namen in den eines erfundenen „Herrn Alain“. Bouchard jedoch versteht nur allzu gut, dass er gemeint ist; er kann sich nicht mehr beherrschen und stürzt sich auf den vermeintlichen Zigeuner, wird aber von den Anwesenden an weiterem gehindert. Der Vorfall weckt bei Jeanne einen starken Verdacht,  und sie beschliesst, Klarheit über Bouchards Benehmen  zu bekommen. Finale mit großem Effekt (Concertato: Parole redoutable).

Miry: Bouchard d´Asnesnes, Ausschnitt/OBA

Miry: Bouchard d´Asnesnes, Ausschnitt/OBA

Der dritte Akt: Immer noch im Schloss am selben Tag, kurze Zeit später. Der bedrückte Bouchard beklagt sich über die Schande, die ihm angetan wird. Régnier tröstet ihn und singt eine Romanze, die  zweifelsohne die Perle dieser Oper ist (Romance von Régnier: Lorsque jadis sur ta tête si chère). Einigermaßen beruhigt befiehlt Bouchard ihm, augenblicklich den Zigeuner zu suchen und zu ihm zu bringen, damit er sich ein Bild von dessen wahren Plänen machen kann.

Dann folgt eine Szene zwischen ihm und Marguerite. Auf seine halbherzige Beteuerungen antwortet sie mit der Versicherung ihre ewigen Liebe zu ihm (Duett: Inquiète de ta souffrance, und Allegro: Bonheur extrème, amour extrème). Es erklingen Marschtöne: Ein Turnier wird zu Ehren Bouchards angekündigt. Die Reiter erscheinen und singen ein Kampflied (Marsch und allgemeiner Chor: Quand va briller la lune). Es folgt ein Ballett (de rigeur in einer Grand Opéra der Zeit). In der Zwischenzeit hat Jeanne mit dem „Zigeuner“ gesprochen und weiß nun alles. Sie verbreitet allgemeine Bestürzung unter den Gästen mit der Offenbarung von Bouchards großem Geheimnis: „Ihr Gemahl“, sagt sie zu ihrer Schwester, „ist ein Priester!“‚ Dieser Satz trifft die Prinzessin wie ein Blitz. Ihre Liebe kann dieser Erkenntnis nicht standhalten, und sie verstößt Bouchard, der verzweifelt zu ihren Füßen nieder sinkt. (Chor: Quel affront, quelle offense, und Concertato: Pardonne à ma triste faiblesse). Vorhang.

"Bouchard d´Avesnes" in Gent 2014: Monument für den großen Sohn der Stadt von Hippolyte de Roy/Wiki

„Bouchard d´Avesnes“ in Gent 2014: Monument für den großen Sohn der Stadt von Hippolyte de Roy/Wiki

Der vierte Akt: Die verzweifelte Marguerite schlummert auf ihrer Liege (Frauenchor: Le jour revient chères compagnes und Couplet des Pagen Roger: Quand de la nuit le rêve cesse). Schließlich erwacht sie nach einer unruhigen Nacht (Arie: Une image chérie). Sie denkt an ihren Gemahl, der eigentlich eher unglücklich denn schuldig ist, und sie erkennt, dass ihre Liebe zu ihm stärker denn je ist und sie ist bereit für sie zu kämpfen. (Allegro: Reviens, reviens et dans mon âme). Aber Jeanne, die als böse Kraft die Handlung bestimmt und durch ihre Stimmlage als Mezzo ein größeres Profil annehmen kann, hat mit dem Bischof von Senlis Verhandlungen geführt um Marguerites Ehe mit Bouchard annullieren zu lassen. Sie informiert Marguerite über den möglichen Erfolg ihrer Unternehmung und will sie zwingen, das Dokument zur Nichtigerklärung der Ehe zu unterschreiben. Marguerite weigert sich (Duett Jeanne – Marguerite: Marguerite ma soeur rendez grâce à mon zêle, und Allegro: De la flamme dont je suis fière). Ein schönes Duett zwischen beiden Frauen folgt (das bei der Uraufführung vom Publikum bejubelt wurde, so dass es gern wiederholt wurde).

Allein gelassen beschließt Jeanne, alles zu tun, um den Wiederstand ihrer Schwester zu brechen und Bouchard dazu zu bringen, seine Schande in der Verbannung zu sühnen. In diesem Moment  tritt Norbert auf und hört Jeannes letzte Worte. Eine Verbannung Bouchards kommt für ihn nicht in Frage, er will dessen Tod, und dann die Hand von Marguérite und damit die Krone von Flandern! Jeanne ist sprachlos, als sie seine Ansprüche vernimmt: Mit welchem recht fordert er dies? Er gibt sich zu erkennen. Obwohl er früher einmal ihr Liebhaber war, tut sie so, als wüsste sie davon nichts mehr, aber er hat einen Beweis aufbewahrt, ein Messbuch, das Jeanne bei einem galanten Treffen mit ihm hatte liegen lassen und in dem steht: „Ihrem glücklichen Liebhaber Guillaume de Dampierre von der Gräfin von Flandern“. Mit dieser ziemlich leichtfertigen Gedächtnislücke erzwingt Dampierre ihre Unterschrift unter Bouchards Todesurteil und die Hand Marguerites. Als Gegenzug will er Jeanne das kompromittierende Buch zurückgeben, sonsten lässt er es ihrem Gemahl Fernando von Portugal nach Paris überbringen. Sie willigt in den  Pakt ein, und Guillaume freut sich über den Erfolg seines gewagten Vorhabens. (Arie: Enfin du sort la faveur sans égale, Allegro: De l’ardeur qui m’agite). Plötzlich steht Bouchard vor ihm, der ihn zu einem Duell auf Leben und Tod herausfordert. (Duett:De ce glaive qui brille). Jeanne lässt ihn verhaften, trotz Marguérites Tränen. (Finale: Concertato: A ton ordre sévère) Marguerite sinkt bewusstlos zu Boden.

Miry: Bouchard d´Asvesnes/Ausschnitt/OBA

Miry: Bouchard d´Asvesnes/Ausschnitt/OBA

Der fünfte Akt spielt im Schloss von Rupelmond, dem Gefängnis Bouchards. Dort ist auch Jeanne. Sie kämpft mit ihren Gewissensbissen, die sie quälen und foltern (Arie: Pour sauver mon honneur, Allegro: Viens cruel, je brave ton arrêt). Ihr schlechtes Gewissen möchte sie dazu bringen, Bouchard Vergebung zu schenken, aber Guillaume ist nun der Meister über ihr Schicksal, und er kommt zu ihr und verlangt dass sie ihren Schwur hält. Man bringt das Messbuch, und sie muss unterzeichnen, um es ausgehändigt zu bekommen. Kaum hält sie es in ihrer Hand, ruft sie die Wachen, um Dampierre verhaften zu lassen. Er aber bleibt ruhig und gelassen, und teilt ihr mit, dass das Buch, das sie in ihrer Hand hat, nur eine Kopie ist und das Original in Sicherheit, bereit zu ihrem Gemahl nach Paris geschickt zu werden, sollte er nicht unverzüglich gehen dürfen, um den Boten daran zu hindern, nach Paris aufzubrechen. Jeanne sieht sich verloren und unterzeichnet verzweifelt Bouchards Todesurteil. Dampierre verlässt sie unverzüglich. Ein Trauermarsch und Nonnenklagen kündigen die baldige Hinrichtung Bouchards an. Dieser erscheint in einem langen weißen Büßergewand und nimmt in rührender Weise Abschied von Frau und Kindern (Rez. Voici l’heure suprême, Arie: Je vais mourir, Flandre chérie).

Marguerite de Flandres (1310 - 1382) fille de Philippe V et de Jeanne de Bourgogne, épouse de Louis II, comte de Flandres (au premier plan) Charles comte d'Etampes (1305 - 1336) fils de Louis comte d'Evreux et de Marguerite d'Artois, frère de Jeanne d'Evreux (au second plan)

Marguerite de Flandres (1310 – 1382) fille de Philippe V et de Jeanne de Bourgogne, épouse de Louis II, comte de Flandres (au premier plan)
Charles comte d’Etampes (1305 – 1336) fils de Louis comte d’Evreux et de Marguerite d’Artois, frère de Jeanne d’Evreux (au second plan)

Dann stürzt Marguérite herein (Terzett Bouchard, Marguerite, Norbert: O mon époux, le cri de la souffrance). Bouchard wird weggeschleppt, und Marguérite sinkt zu Boden. Régnier jedoch hat das Volk versammelt: Man eilt herbei, um das Schloss in Brand zu stecken und um seinen Herrn zu retten. Aber zu spät, denn als im Hintergrund ein Vorhang hochgeht und der Innenhof des Schlosses sichtbar wird, erspäht man in der Ferne die Türme von Rupelmond; links bei der inneren Fassade, eine Treppe, die zu einem Hinrichtungsblock führt. Daneben der über seinem Beil stehende Henker und vor ihm die Leiche Bouchards, bedeckt mit einem schwarzen Tuch. Das Todesurteil wurde vollstreckt. Stimmungsvolles Gebet der Menge (Chor: O Saint martyr) und dann das Aufbrüllen der Volkswut. Marguérite lebt nur noch für die Rache. Ergriffen von heiligem Delirium ergreift sie das Beil und singt ein Hasslied gegen die Fremden (die bösen Franzosen), die Flandern unterjochen wollen (Allons, allons, point de faiblesse, und Schlusschor: Anathème sur l’étranger!). Ende der Oper

 

(Die Inhaltsangabe folgt der zeitgenössischen Schilderung; wir entnahmen sie dem Programmheft zur konzertanten Aufführung im März 2014 in Gent/Übersetzung Jean-Luc Wie/Redaktion G. H.)

Bouchard d´Avesnes 1182 - 1244/OBA

Bouchard d´Avesnes 1182 – 1244/OBA

Und ein Wort zum historischen Bouchard:  Born 1182. Executed September 7, 1244 in Rupelmonde. In his capacity as bailiff of Hainaut he became tutor to young Margaret of Flanders. He soon married her though she was only ten and the marriage could not be consummated. Bouchard d´Avesnes invaded Flanders and forced her guardians Margaret’s sister Jeanne and her husband Count Ferdinand of Flanders to recognise the marriage. In 1214 on advice of Philip Augustus, King of France, who had beaten Bouchard in battle, the Pope condemned the marriage and ultimately excommunicated both in 1216. The couple fled to Luxemburg but Bouchard was captured and imprisoned in Ghent. The pair allowed the marriage to be dissolved and Bouchard was to ask for Papal absolution in return for freedom. Bouchard then went to off to fight for the Holy See in Italy. When he returned his sister-in-law Joanna had him beheaded.

Karel Miri/Charles Miry: Bouchard d´Avesnes, Grand Opéra in fünf Akten, UA 6. März, 1864 Grand Théâree Gent, librettist: Hippoliet Van Peene (1811 – 1864)

 

Der Autor, der renomierte Musikwissenschaftler, Publizist und Belcantospezialist Alexander Weatherson, ist Präsident der Londoner Donizetti Society. Sein Artikel erschien im neuen Newsletter der Donizetti Society und kann unter alexdonsoc@aol.com bestellt werden. Wir danken sehr für die Übernahme-Erlaubnis. G. H.

http://www.donizettisociety.com/

http://401dutchoperas.com/

 

  1. Hilaire De Slagmeulder.

    Mit meiner Entschuldigungen schreibe ich dies in französischer Sprache. Mein Deutsch ist leider nicht gut genug:
    Je suis très reconnaissant pour les efforts et les magnifiques articles de Mr. Alexander Weatherson et Mr. Geerd Heinsen, après la quantité de jours et heures que j’ai consacré pendat un an, soutenu par des amis idéalistes, aux partitions de Bouchard d’Avesnes, collaborant ainsi à la résurrection de ce Grand’Opéra merveilleux. Bouchard est probablement le plus bel opéra qui ait jamais été ecrit en Belgique.
    Je remerçie aussi le maestro Geert Soenen et notre ami René Seghers pour ses efforts extraordinaires pour porter l’oeuvre sur son site merveilleux des 4O1Dutch Operas.
    Mais il me faut surtout remerçier et féliciter l’association LYRICA de Gand, Président Mr. John Boeren, et secretaire Mr. Patrick Vlaeminck qui, ensemble avec le maestro Geert Soenen ont voulu suivre ma suggestion de faire renaître cet opéra, et qui ont décidé de mettre Bouchard d‘ Avesnes à l’affiche en forme de concert.

    L’opéra a connu un très grand succès, mais la partition a besoin d’une digitalisation entière qui nous révèlera alors Bouchard dans son intégralité absolue. Car, pour arriver à l’exécution du 2 Mars 2014, des coupures et des adaptations ont été necessaires puisque les partitions originales laissaient bien des incertitudes. Le temps manquait pour tout rendre clair. Il y avaient des différences entre la partition chant et piano, la grande partition et les parties d’orchestre. Toutefois les efforts surhumains du maestro Geert Soenen ont permis l’oeuvre de triompher. Mais un renouveau digital de la partition se révèle absolument nécessaire. Si cela se fait l’opéra pourra de nouveau triompher – peut-être même sur les scènes internationales – mais alors dans son intégralité absolue et telle que le compositeur nous l’a laissé. Et surtout, les plus vifs remerçiements doivent aller à Mr. John Boeren, pour avoir sorti des oubliettes cette partition magistrale. J’ai eu l’honneur de parler avec Mr. Weatherson lors du concert à Gand, mais il ne m’a pas été possible ce jour là de lui expliquer les mérites extraordinaires du vrai ORGANISATEUR de cette découverte : Mr. John Boeren, Président de l’association LYRICA qui avait déjà tiré de l’oubli l’autre grand’Opéra de Charles Miry – Charles Quint – deux ans auparavant. Pour les grands mérites de Mr. Alexander Weatherson et de Mr. Geerd Heinsen, qui ont voulu porter à la connaissance du public d’opéra international la résurrection de notre magnifique Bouchard d‘ Avesnes, cette explication était nécessaire. La publication de mon message, va aussi me permettre de transmettre ces commentaires enthousiastes à Mmrs. John Boeren et Patrick Vlaeminck, auxquels, par courtoisie et sens de justice, je nai pas encore voulu transmettre ces commentaires tellement élogiatives, mais qui – par un malentendu, et manque d’information – ne mentionnaient pas leurs noms.
    Voilà ce qui est fait maintenant, et j’en suis parfaitement heureux.

    Hilaire De Slagmeulder

    Antworten