Schauerromantik

 

Eine der aufregendsten Opern Mascagnis ist dessen Gugliemo Ratcliff – seine erste Oper überhaupt und nach eigenem Bekunden auch seine liebste, für die er immer eine Schwäche hatte, die aber kein Erfolg beim ersten Durchlauf 1895 an der Scala war. Und die er für seinen durchschlagenden Erfolg wenig später, Cavalleria rusticana, auch hörbar ausbeutete. Bonn und Livorno sind die die  Aufführungen, die mir zu dieser Oper in moderner Zeit spontan einfallen (die atmosphärische Produktion von Giancarlo Del Monaco 1997 in Bonn und wenig später in Livorno beim Mascagni Festival mit Maurizio Frusoni); die Mono-Standardaufnahme stammt von der RAI 1963 unter La Rosa Parodi (Nuova Era), in Newark dirigierte der tapfere Alfredo Silipigni, Verist par excellence, das Werk 2003 mit Lando Bartolini, und Catania brachte die Oper (mit Elena Suliotis als verrückter Margherita) 1990 – immerhin. So selten, wie man also glaubt, ist dieser Erstling nicht dokumentiert. Dennoch fehlt eine wirklich gute und weiträumige Aufnahme. Der Mitschnitt aus Wexford vom Festival 2015  (dessen Opernaufführungen Charles Jernigan in operalounge.de besprach) ging über das irische Radio rte lyric und begeistert nun als luxuriös aufgemachte CD (rte lyricCD 152/ Amazon, 2 CDs mit schönem Booklet) rundherum (man erinnert sich an den prachtvollen Falstaff Balfes aus Wexford, der ebenfalls bei rte herauskam – wie schön, dass Radioanstalten endlich an die Veröffentlichung ihrer Mitschnitte herangehen). G. H.

 

Matthias Käther hat sich die Aufnahme angehört: Pietro Mascagni gehört zu den bedauernswerten Komponisten, von denen nur ein Werk überlebt hat – in seinem Fall Cavalleria rusticana. Jetzt hat das Irische Label RTE lyric eine frühe Mascagni-Oper veröffentlicht. Wenn man Mascagni glaubt, ist Guglielmo Ratcliff sein Opus Magnum. Allerdings hat sich dieser Meinung noch nie irgendjemand angeschlossen. Trotzdem, es ist ein hochinteressantes Stück. Es ist nämlich das eigentliche Erstlingswerk des Maestros. Mascagni schrieb gerade daran, als er von dem Wettbewerb hörte, für den er dann Cavalleria rusticana komponiert hat. Dafür wurde der Ratcliff weggelegt, und erst Jahre später als berühmter Mann hat er sich getraut, diese Erstlingsoper fertig zu schreiben und dem Publikum vorzustellen. Mit relativ geringem Echo.

Denn der Ratcliff ist eine äußerst sonderbare Oper und keinesfalls geeignet für einen großen Publikumserfolg. Mascagni, in den späten 1880er Jahren noch unerfahren mit Operndingen, nutzte hier kein echtes Libretto, sondern vertonte ein düsteres Jugendwerk von Heinrich Heine.

Ratcliff, ein Psychopath reinsten Wassers, er wird von einem Mädchen abgewiesen und schwört, dass er alle neuen Bewerber umbringen wird. Und das macht er dann auch, und nicht nur das, am Ende tötet er nicht nur seine Rivalen, sondern auch seine Braut, ihren Vater und sich selbst. Das Libretto ist fast schon eine Parodie auf die Schauerromantik, doch Mascagni nimmt das alles völlig ernst, angeblich soll er während der Komposition selbst schwer verliebt gewesen sein und sich stark mit Ratcliff identifiziert haben. Er hat an der italienischen Übersetzung von Heine nichts geändert, und das bedeutet, es gibt außer einem wütenden Tenor und einem kochenden Orchester nicht viel Drumherum; keine Ensemble, keine Duette, keine großen Finali. Sehr verrückt das alles, fast schon eine Anti-Oper, aber grade in ihrer Wildheit ein Vorausblick auf die Moderne.

Die hier mitgeschnittene Aufführung vom Wexford-Festival 2015 in Irland zeigt – man kann auch aus diesem kruden Frühwerk einen echten Opernkrimi machen. Der Jubel war denn auch frenetisch, und das ist vor allem der begeisterten Crew des Festivals zu danken, die hier wirklich eins der schwierigsten Opern des Verismo bravourös und mit Leidenschaft auf die Bühne gebracht hat – allen voran der Italienische Tenor Angelo Villari, der als Ratcliff eine Monsterpartie singen muss. Keine wirklich schöne Stimme, aber das ist ja auch keine wirklich schöne Rolle. Den Furor, diese wahnsinnigen brodelnden Gefühlswallungen des irren Ratcliff, all das transportiert dieser Tenor wirklich gänsehauterzeugend. Und auch die anderen Protagonisten wie Maria-Angela Sicilia und David Stout sind keine Weltstars, aber wen kümmert’s? Sie füllen ihre Partien mit Enthusiasmus aus, und das zählt hier. Dies ist für mich ein schönes Beispiel dafür, dass Festival-Opern-Leidenschaft mitunter genauso viel oder noch mehr Spaß macht, als gediegenen Studioaufnahmen zu lauschen.

Generell ist es erfreulich, dass das großartige und von Opernfans in aller Welt geliebte kleine Wexford-Festival (das es übrigens schon seit über 65 Jahren gibt!) nun anscheinend im Label des irischen Rundfunks wieder einen Partner gefunden hat (Balfes Falstaff kam ebenfalls auf rte heraus). Ich habe immer bedauert, dass lange Zeit keine offiziellen Aufnahmen vieler Produktionen zu haben waren – denn Repertoire wie Umsetzung waren in den letzten 20 Jahren immer bemerkenswert. Wexford hat – was den künstlerischen Rang der Aufführungen angeht – das überschätzte Opernfestival in Martina Franca längst überholt (mit Angelo Villari (Tenor) | Mariaangela Sicilia (Sopran) | David Stout (Bariton) | Orchester und Chor des Wexford-Opernfestivals | Francesco Cilluffo; 2 CD RTE lyric 152). Matthias Käther

 

Wexford Opera Festival 2015: „Guglielmo Ratcliff“/ Szene/ Foto Clive Barda

Werk und Umfeld: The story of Guglielmo Ratcliff’s creation is a tale of mirrors.  The German poet Heinrich Heine had written an impassioned dramatic poem called William Ratcliff in the 1820′s after Heine was rejected by the woman he loved.  The poem, the barbarous tale of the vengeance taken by a man who has been rejected by his beloved, is based on an old Scottish ‘murder ballad’ called “Edward”: “Why does your sword so drip with blood?/Edward, Edward….”  That is, Heine’s poem ‘mirrors’ the folk ballad.  Some seventy years after Heine, Pietro Mascagni as a young man found himself in the same circumstance of rejection by his hometown sweetheart, and found solace in Andrea Maffei’s Italian translation of the Heine poem.

Mascagni began composing his Ratcliff, which mirrors Heine, which mirrors the Scottish ballad, when he was a student in Milan, and he carried the manuscript around with him for several years before it was produced in 1895. Like the compositional history of Ratcliff, the story itself is a series of mirrors.  The overture includes words from the ballad sung by Mad Margaret, a mysterious denizen of the Macgregor castle, but we don’t know the significance yet, and we will not hear the end of the ballad until Act IV.   In Act I, in the castle, Macgregor’s daughter Maria is engaged to Count Douglas.  On the way to the castle, Douglas has been assailed by robbers, but saved by a mystery man.  When Maria faints on hearing this, her father explains that she once had been courted by Ratcliff, but had rejected him.  On two subsequent occasions she has had fiancés, each of whom has been killed by Ratcliff, who thereupon has sent the suitor’s bloody hand, with engagement ring attached, to her.  Now, she fears, it will be Douglas’ turn.  In the robbers’ tavern in Act II, we meet the damned and rejected Ratcliff–a Byronic, overly melodramatic, melancholy, psychotic, over-the-top anti-hero who claims that he has killed the suitors in a fair fight.  Now he has challenged the latest suitor, Douglas to a duel, and he sets off to the Black Rock to fight him, accompanied by the troubling vision of two ghosts–the spirits of the dead suitors.  The antagonists meet on a “wild and stormy night”; Douglas recognizes the man who has saved him from the robbers and asks for friendship, but Ratcliff rejects the offer.  Helped along by the suitors’ ghosts, Douglas wins the duel, but spares Ratcliff’s life.  After an orchestral intermezzo called “Ratcliff’s Dream,” played as Ratcliff lies wounded, our psychotic, murderous, obsessed, rejected anti-hero sets off for the Macgregor castle, where Act IV occurs.  Old Margaret, who seems to mediate between the worlds of the living and the dead, completes the opera’s version of the murder ballad, the story of Maria’s mother, “the beautiful Elisa,” who was loved by Edvardo Ratcliff, Guglielmo’s father.  Elisa has rejected Edvardo as Maria has rejected Guglielmo.  When Edvardo returned for Elisa, who by then was married to Macgregor (Maria’s father), Macgregor has killed him.  So now we have two additional ghosts–the spirits of Edvardo and Elisa, unable to embrace beyond the grave.  Suddenly, back in the present, Guglielmo shows up covered in blood.  He begs Maria to go with him.  When she refuses, he kills her, then kills himself, but not before killing her father, Macgregor.  Poor old Douglas arrives to find two generations of ghosts, finally able to embrace beyond the tomb.  The story of Maria and Gugliemo mirrors the story of Elisa and Edvardo (Edward of the ballad); the present generation’s ghosts mirror the ghosts of the past.

Wexford Opera Festival 2015: „Guglielmo Ratcliff“/ Szene/ Foto Clive Barda

This gothic story of ghosts and murder, typical of Heine’s time and place (1820′s German Romanticism) becomes a sort of psychological realism in Mascagni’s 1890′s, and makes for a strange libretto.  Besides the wild plot, the libretto is in blank verse (also strange for a nineteenth century Italian opera) and includes four very long monologues (I wouldn’t call them arias in this through-composed work) which fill us in on all the necessary facts from the past.  Mascagni actually set the Italian translation of Heine’s German poetry, not a libretto based on it, which makes for the unoperatic nature of the libretto, which pivots on those four long, narrative solos.  Macgregor gets one in Act I; Ratcliff gets one each in Acts II and III; and Mad Margaret gets one in Act IV.  The exaggerated, overly intense part of Ratcliff, in particular, requires the tenor to expound at full emotional throttle for a long, long time in a very high tessitura.  It is a killer part.  Maria, the principal female and the love interest, gets almost nothing to sing before the fourth act (she doesn’t appear at all in Acts II and III).  All of these things explain why Guglielmo Ratcliff has been so seldom performed since its premiere at La Scala in February, 1895.

What the opera has going for it is a lush, Romantic score, full of sweeping melodies, all of which would be right at home in Cavalleria.  One melodic phrase in particular is the identical twin of the melodic lynch-pin of the song “Somewhere over the rainbow”–the wistful tune which accompanies the words “over the rainbow.”  In the opera this melody seems to be associated with Ratcliff’s longing for Maria, and it occurs from the beginning in various guises.  It is fully developed in the beautiful Intermezzo, which accompanies Ratcliff as he lies dreaming of Maria and the ghosts after his duel with Douglas.  (The Intermezzo, by the way, was used in Martin Scorsese’s 1980 movie Raging Bull.)  One is forced to wonder whether Harold Arlen found the key melody for his song in the opera’s Intermezzo, which was by far the best known piece from Mascagni’s work.  The song regularly tops lists of the best-known songs of the twentieth century and the best movie song ever.  Did Arlen owe it all to Mascagni? As in Cavalleria, Mascagni reinforces his melodic line by doubling it in the strings on many occasions (he was not alone among composers of his generation in doing this; Puccini is guilty too).  But aside from the Intermezzo, the orchestra and the singers are at forte or louder in powerful, emotional, singable melody throughout (dazu der vollständige Bericht ebenfalls in operalounge.de/ Foto oben Clive Barda/ Wexford festival 2015).Charles Jernigan