Musikszene / Festivals

Kein Wald nirgends

  Ihr ansehnliches Britten-Repertoire bereichert die Deutsche Oper mit einer Neuinszenierung der 1960 in Aldeburgh uraufgeführten Oper A Midsummer Night’s Dream. Donald Runnicles hat zu dem britischen Komponisten eine besondere Affinität, die sich auch am Abend des 29. 1. 2020 bestätigte. Die Musik in ihrer filigranen Delikatesse mit den melodischen Inseln, zarten Gespinsten und witzigen […]

Griechisch-Deutsche Barockmischung

  Der Winter in Schwetzingen -das Barock-Festival der Heidelberger Oper im Rokokotheater des benachbarten Schwetzingen- widmet sich nach vielen Ausgrabungen italienischer Opern nun der stiefmütterlich behandelten deutsch gesungenen Barockoper. Der Komponist Georg Caspar Schürmann (1672/73-1751) war Nachfolger von Reinhard Keiser an der Hamburger Gänsemarktoper (dem ersten öffentlichen Opernhaus Deutschlands) und Vorgänger von Carl Heinrich Graun […]

Köstliches Möhrengemüse

  Die Opéra de Lyon beschloss das Offenbachjahr mit einer Wiederaufnahme des Roi Carotte, und ein würdigeres Geburtstagsgeschenk ist kaum denkbar. Das seit 2015 vorliegende Stück und die Produktion von Laurent Pelly aus dem selben Jahr sind schon damals allerorten bejubelt worden, und da kann ich nur einstimmen (27.12.19). Was für ein  Vergnügen! Und was […]

Machtübergabe

  Als Schweizer EA zeigt Konzert Theater Bern Szymanowskis König Roger. Regie führt Ludger Engels, der schon mit dem eindrücklichen Peter Grimes in der Berner Reithalle gezeigt hat, dass er ein Gespür für ungewöhnliche Raumnutzung hat. So nun auch im Stadttheater. (12.12.19) Das Orchester sitzt auf der Bühne, gespielt und gesungen wird im vorderen Bühnendrittel […]

Blicke auf die Geschichte

  In der Wiener Operngeschichte spielt Moniuszkos Halka, die im Theater an der Wien im Dezember 2019 aufgeführt wurde (Vorstellung 17. 12.) eine nicht unbedeutende Rolle, fand doch in der Volksoper 1926 die deutschsprachige Erstaufführung statt. Fast vierzig Jahre später gab es ebendort im Dezember 1965 in der so facettenreichen Direktionszeit von Albert Moser  eine […]

Theaterabend der Gänsehautkategorie

  „Behutsam, hier ist alles alt und gespenstisch…“ – Mit dieser Bemerkung führt Brigitta, die Haushälterin des Protagonisten Paul, dessen besten Freund in die „Kirche des Gewesenen“, jene Behausung, in die sich Paul nach dem Tod seiner geliebten Frau Marie zurückgezogen hat. In der Inszenierung von Korngolds Toter Stadt an der Bayerischen Staatsoper von Simon Stone ist […]

Mehrfüssiges

  Der neue Zweiteiler beim Berliner Staatsballett: Haarig und laut. Zwei Uraufführungen vereint der neue Abend des Staatsballetts mit  dem Titel Lib/Strong, welcher sich vor allem an ein jüngeres Publikum richten dürfte. Der schwedische Choreograf Alexander Ekman, bekannt für seine witzigen Kreationen, arbeitete erstmals beim Staatsballett. Und auch hier sorgte er für groteske und surreale […]

Barrie Kosky in Paris

  Die Neuproduktion von Fürst Igor an der Opéra National de Paris (Première: 28.11.2019) hält sich an die Redaktion von Rimskij-Korsakov und Glazunov (ohne den 3. Akt, der mehrheitlich nicht von Borodin stammt und daher häufig weggelassen wird), bei welcher die Dramaturgie des unvollendeten Stücks  besonders viele lose Enden aufweist. Barrie Kosky tritt in seiner […]

Getanztes Gluck-Drama

  Pina Bausch choreografierte 1974 für ihr Wuppertaler Tanzensemble Glucks Oper Iphigenie auf Tauris in der deutschen Fassung vom Komponisten und von Johann Baptist von Alxinger. Es war ihre zweite Arbeit für die Company, welche sie danach in Tanztheater Wuppertal umbenannte. Mit dem Untertitel Tanzoper kreierte sie auch ein neues Genre, anknüpfend an das französische […]

l´ennuyaiente

  Das sieht doch alles sehr apart aus. Eine Erhöhung, darüber ein Video-Schräge, das ganze umrahmt von einem Raum aus Gaze. Antike und Gegenwart sollen sich wohl spiegeln. Penelope, oder besser Pénélope, wartet auf ihren Gatten. An der Oper Frankfurt holt Corinna Tetzel Faurés bereits bei der Uraufführung 1913 in Monte- Carlo aus der Zeit […]

Die mit den Ziegen singt

  Die Hälfte der Geschichte ist bereits erzählt, bevor die Oper anfängt. Am Tag der jährlichen Wallfahrt zur Marienkapelle von Ploërmel wollten Dinorah und Hoël heiraten. Doch ein schweres Unwetter zerstörte das Elternhaus der nun mittellos dastehenden Dinorah. Hoël erliegt daraufhin der Verführung des Zauberers Tonyk, der ihm unter der Bedingung, seine Braut ohne ein […]