Musikszene / Festivals

Windiges Gartenfest

  Ein gleichwertiges In- und Miteinander von Schauspiel und Musik schwebte Frank Martin nach eigenen Angaben für seine Vertonung von Shakespeares Sturm vor. Damit blieb er sich treu, denkt man daran, wie eng in seinen Oratorien und Kantaten (darunter auch der als weltliches Oratorium geplante „Vin herbé“, der sich als absolut bühnentauglich erwiesen hat) Wort und […]

BERLIN: REPERTOIRE, CONCERTS & FRINGE

  Jubiläumskonzert des Opernstudios: Erfolgsmodell! Sein zehnjähriges Bestehen feierte das von der Liz Mohn Kultur-und Musikstiftung unterstützte Opernstudio der Staatsoper Unter den Linden mit einem Jubiläumskonzert im Apollo-Saal des kürzlich wiedereröffneten Hauses. Ehemalige Stipendiaten, allesamt in Engagements, teilweise sogar an Staatsoper oder Deutscher Oper in Berlin, bekundeten ihre Dankbarkeit für die erhaltene Förderung, nachdem Bertelsmann-Chefin Liz Mohn […]

Crudel tiranno, Amor

  Die 41. Karlsruher Händel-Festspiele 2018 bieten eine Neuproduktion von Alcina, die Wiederaufnahme von Semele und diverse Konzerte, auf der Bühne erwartete man u.a. die Sopranistinnen Layla Claire, Ann Devin, Rebecca Bottone, die Countertenöre David Hansen Franco Fagioli, Valer Sabadus sowie die Dirigenten Andreas Spering, Christopher Moulds, Rinaldo Alessandrini und Stefano Montanari u.v.a.m. Der junge […]

Mehrfüssiges

  Premiere beim Staatsballett: Don Quixote-Revue. Lange hat es in Berlin kein solches Tanzfest gegeben. Die Neuproduktion von Don Quixote beim Staatsballett Berlin stellt der Compagnie ein glänzendes Zeugnis aus, was die umjubelte Premiere am 16. 2. 2018 eindrucksvoll unterstrich. Der spanische Choreograf Victor Ullate war verpflichtet worden, seine Fassung von 1997 (uraufgeführt in Bilbao) auf […]

Sehnsucht nach Güte

  Zuerst die Straßenbahn mit dem Namen „Desire“, zuletzt die bis zu den „Elysian Fields“, dann hat es Blanche endlich geschafft. Die beengte und sehr schlichte Zweizimmerwohnung von ihrer Schwester Stella und deren Ehemann Stanley Kowalski in New Orleans ist nicht gerade die Insel der Seligen. Für Blanche nur mit viel Alkohol und ausgedehnten Bädern […]

Es muss nicht immer „Tosca“ sein

  Es muss nicht immer Tosca sein – das ließ sich aus den vielen zufriedenen Gesichtern und Foyerkommentaren bei Il Trittico im trotz eisigen Außentemperaturen randvollen Teatro Municipale di Piacenza schließen (Die Verbund-Produktion wird/wurde auch in Modena, Reggio Emilia und Ferrara gezeigt). „Ah“s und „Oh“s, als sich der Vorhang für Il Tabarro hob; Bühnenbildner Giacomo […]

Glückliches Rollendebüt

  Die Opéra de Monte-Carlo hat bekanntlich in der Rezeptionsgeschichte der Contes d`Hoffmann eine wichtige Rolle gespielt – 1904 wurde die Oper hier erstmals mit dem Giulietta-Akt aufgeführt, 23 Jahre nach der Uraufführung der anderen vier Teile. Für diese Produktion entstanden unter immer noch ungeklärten Umständen auf Offenbachschem Material basierend Dapertuttos Diamantenarie und das Septett für den […]

Das männermordende Weib

  Ist es  Zufall, dass  Turandot nach dem Tod der Sklavin Liù endet? Der Tod hatte Puccini die Feder aus der Hand genommen. Der Komponist hatte sich mit dem letzten Akt seiner letzten Oper schwer getan. Fünfmal ließ er das Libretto zum dritten Akt verändern. Er wollte das Werk mit einem Happyend beschließen, mit einer Szene […]

Glanzvoll

  Donizetti’s Maria Stuarda was once as rare as the flat-footed platypus. Today it is a repertory piece.  Any singer worth her salt should love to chew the scenery in the various confrontations in Acts I and II, ending with the famous confrontation between Elizabeth I and Maria, echoing with words which were too much […]

Revolution zum 100. Geburtstag

  Zum 100. Geburtstag des österreichischen Komponisten Gottfried von Einem hat das Theater Magdeburg eine Neuinszenierung der seit der Uraufführung bei den Salzburger Festspielen 1947 überaus erfolgreichen Revolutionsoper herausgebracht, übrigens genau 50 Jahre nach der DDR-Erstaufführung in der Elbestadt. Das auf das Drama Georg Büchners zurückgehende Libretto der zweiteiligen Oper stammt vom Komponisten und dessen […]

Gounod l´éxotique

  2018 jährt sich der Geburtstag von Charles Gounod, der am 17. Juni 1818 in Paris geboren wurde, zum 200. Mal – Grund für den bei uns so reichlich zitierten Palazetto Bru Zane, im kommenden Jahr drei  seiner Opern zu initiieren und auf CD mitschneiden zu lassen: Le tribut de Zamora, Faust in der Erstversion als Opéra-comique/ mit Dialogen und La Nonne Sanglante (die es […]

Und wieder mal die Schwulen

  Franz Schrekers 1918 in Frankfurt/M. uraufgeführte Oper in drei Akten Die Gezeichneten ist ein Psychodrama menschlicher Abgründe, ein seelischer Horrortrip, der die Protagonisten am Ende ins Verderben stürzt. Es ist verdienstvoll, dass die Komische Oper das Stück nun als ein weiteres Schlüsselwerk des 20. Jahrhunderts in ihr Repertoire aufgenommen hat. Ob die Verpflichtung des […]