Oper

Mozart nach Racine

  In Racines Alexandriner muss man sich erst mal einlesen. Eine Truppe von Schauspielern und Sängern hat sich in ein Theater geflüchtet. In Mänteln und Pullovern. Leicht heruntergekommen, gezeichnet von den Kriegsjahren. Draußen herrschen Verwüstung und Kriegszerstörung. Auf der Bühne finden sie eine Theatersituation vor, davor mehrere Reihen mit Theatersesseln, Stühle und Tische. Beim Lesen […]

Szenische Erstaufführung

  2016 kam es in Donizettis Geburtstadt Bergamo zur Aufführung von Olivo e Pasquale in Maria Chiara Bertieris Sichtung zeitgenössischer Quellen für eine Version, die Donizetti nach der im Januar 1827 erfolgten Uraufführung am Teatro Valle in Rom für eine im Herbst des gleichen Jahres folgende Aufführung in Neapel erstellte. Unten in der Neustadt fanden im Teatro Donizetti die Aufführungen der Rosmonda d’ Inghilterra statt, […]

Sex & Crime Im Dreierpack

  Monteverdi 3 x Poppea nennt sich eine Neuveröffentlichung von EuroArts, welche das Melodramma des Komponisten in zweifacher Aufführung sowie  eine choreografische Deutung des Stoffes von Christian Spuck beim Gauthier Dance Stuttgart von 2013 vereint (206318, 3 DVD). Letztere wurde hier bereits besprochen. DVD 1 bringt eine Aufzeichnung aus der Norwegischen Nationaloper Oslo aus dem […]

Eine neue Rolle für die Diva

  Piotr Beczala hatte den Riccardo bereits an der Berliner Staatsoper gesungen, für Anja Harteros dagegen war die Amelia ein Rollendebüt, als an der Bayerischen Staatsoper München im März 2016 Verdis Un ballo in maschera zur Premiere kam, akustisch wie optisch gesendet und in operalounge.de bereits ausführlich besprochen. Zubin Mehta, ein Verdi-Kenner par excellence, dirigierte die von […]

Sanfte Trauerarbeit

  Noch bevor die Oper beginnt, betritt ein Mann die Bühne, ein Fischer mit Gummistiefeln und Wetterjacke, setzt einen leuchtenden, runden Lampion ab und beginnt zu rauchen. Ein zweiter Mann tritt hinzu, dann ein Paar, und auch eine kindsgroße Roboterfigur („Sie befinden sich in der sicheren Zone“) in Begleitung eines Mannes. Weitere Menschen kommen auf […]

Glaube und Eifersucht

  Georg Friedrich Händels spätes Oratorium Theodora steht in der Tradition einer künstlerischen Auseinandersetzung mit der Christenverfolgung im römischen Reich, ähnliche Geschichten erzählen auch Donizettis Oper „Poliuto“ oder der Hollywood-Monumentalfilm „Quo vadis?“ nach dem Roman von Henryk Sienkiewic. Das Oratorium spielt zu Beginn des 4. Jahrhunderts, der Stadthalter Valens befiehlt Opfergaben zum kaiserlichen Geburtstag, die […]

Royale Schnipsel

  Zwei Veröffentlichungen aus den 1990er Jahren legt OPUS ARTE wieder auf und fasst sie in einem Schuber mit dem Titel Gala Performances zusammen (OA 1229 BD, 2 DVD). Die erste stammt von 1993 und hieß im Original Gala Tribute to Tchaikovsky, fand der Abend in Londons führendem Opernhaus doch aus Anlass des 100. Todestages […]

Vermächtnis

  Hoffen wir, dass der liebestrunkene Calaf nicht ebenso enttäuscht und erstaunt war wie der Zuschauer, als Turandot (bei der Mailänder Expo 2015) ihres raffinerten Kopfschmucks beraubt wurde, denn die kurzen, verständlicherweise nach zwei anstrengenden Akten verschwitzt am Kopf klebenden Haare verwundern doch sehr bei den sonst so und das meistens mit Erfolg auf Attraktivität bedachten Italienern. […]

Eine veritable Uraufführung

  Allgemeine Aufregung unter Musikfreunden des ottocento: Saverio Mercadantes Oper Francesca da Rimini gelangte beim Festival della valle d´Itria in Martina Franca 2016 zur Weltpremiere. Die italienische RAI übertrug den Abend vom 30. Juli live. Nun kam eben dieser – akustisch und zudem auch optisch – bei Dynamic heraus (2 CD CDS7753 / DVD Blu-Ray […]

Glanzvolles Dokument

  Nicht gerade Begeisterung hatte sich im Jahr 2004 in Italien breit gemacht, als bekannt wurde, Riccardo Muti würde die sehnlichst erwartete Wiedereröffnung der Scala nach jahrelanger Renovierung nicht mit Verdi oder Puccini, sondern mit Antonio Salieris bis dahin unbekannter Oper Europa Riconosciuta feiern. Und nicht fröhlicher wurde man wahrscheinlich beim Blick auf die fast kahle […]

Tsunami d’amour

  Wo besser als in Indien oder Ceylon und damit in Bizets Les Pȇcheurs de Perles bietet sich für Regie die Möglichkeit, archaische Bräuche, religiöse Verstiegenheit und moderne Technik unter einen konzeptionellen Hut zu bringen, und so kombiniert denn auch Regisseurin Penny Woolcock unbekümmert, aber durchaus nicht werkentstellend einen zottelhaarigen guruhaften Hindupriester mit einem laptopbedienenden […]

Beate Uhse im Heiligen Land

  Wenigstens die scheußliche Gummi-Sex-Puppe und deren häufigen Gebrauch durch die Kreuzritter hätte Regisseurin Mariame Clément dem feinen alten Herrn am Dirigentenpult und auch dem Publikum bei ihrer Armida-Inszenierung an der Opera Vlaanderen ersparen können, aber die Damen aus der Regieriege scheinen ihre männlichen Kollegen wohl noch an ekelerregenden Absonderlichkeiten übertreffen zu wollen, um  im […]

Devia assoluta

  Als nicht  besonders hilfreich für die Sänger erweist sich das Regieteam für Donizettis Roberto Devereux am Teatro Carlo Felice in Genua mit einer stark stilisierten, ganz in Schwarz gehaltenen Bühne (Szene Monica Manganelli) mit einem Podium und darauf mal ein Thron, mal ein Turm für den unglücklichen Titelhelden, denn die Solisten werden weitgehend sich […]

Abgründe des Bösen

  Jeder Mensch hat seine eigene, ganz persönliche Vorstellung von der Hölle, und die von Roland Schwab befindet sich zwischen zwei riesigen beweglichen Tunnelgittern, bevölkert von dem Sado-Maso-Sex zugeneigten Personal in Lack und Leder und auffallend extravagantem Schuhwerk. In München wurde die Opernsaison 2015/16 mit Boitos einziger vollendeter Oper eröffnet, Mefistofele, und das Publikum sah […]