Oper

Solides aus Barcelona

  Eine ansehnliche Norma gibt es auf Blu-ray aus dem Liceu aus Barcelona, die Regisseur Kevin Newbury traditionell, unaufgeregt und sängerdienlich inszeniert und R.B. Schlather aufgefrischt hat im Einheitsbühnenbild von David Korins, das sich nur durch das Öffnen und Schließen des riesigen, klobigen Scheunentors verändern lässt, Stierköpfe und ein Pferdegerüst außer Steinquadern und viel Holz, […]

Mozart in China

  Liegt die Zukunft der Oper in Asien? Man möchte es meinen, vergleich man die Mehrzahl der europäischen, insbesondere deutschen Produktionen, die ein Werk nur als Medium für die Darbietung der psychischen und politischen Befindlichkeiten des Regisseurs ansehen mit der zugegeben etwas naiv betulichen Inszenesetzung von Mozarts Le Nozze di Fiagro durch ein rein chinesisches […]

Fast lupenreiner Verismo

  Sehr geschickt verbindet und verzahnt Damiano Michieletto in seiner Inszenierung der Opernzwillinge Cavalleria/Pagliacci an Covent Garden die beiden Werke miteinander, indem das Personal nicht jeweils nur in einem derselben auftritt. So kann man Nedda beim Plakatekleben in der Cavalleria, Silvio als Bäckerburschen, der bereits bei Mascagni Kontakt mit ihr aufnimmt, Santuzza im Zwischenspiel von […]

Mitreissend

  Unsterblich weniger durch seine Dichtkunst als durch die gleichnamige Oper von Umberto Giordano wurde Andrea (André) Chénier, eines der letzten Opfer des Terrors Robespierres, ehe dieser selbst die Guillotine besteigen musste. Aus Covent Garden gibt es jetzt eine DVD/Blu-ray, die dem geplagten Opernfreund die seltene Möglichkeit gibt, mit den Personen des Stücks zu fühlen, […]

Absurde Mogelpackung

  Als wahrer Wechselbalg präsentiert sich nun auch als Blu-ray Gounods Roméo et Juliette aus dem Jahr 2002 (!!!) (als von Blu-Ray natürlich noch gar keine Rede war) mit dem ehemaligen und damals die Schlagzeilen füllenden „Traumpaar“ der Oper Angela Gheorghiu und Roberto Alagna. Untergeschoben wird dem ahnungslosen Käufer nämlich ein Opera Film von Barbara […]

PC ad absurdum

  Bloß sich nicht dem niederschmetternden Vorwurf des Blackfacing aussetzen, dachte man wohl peinlich politisch korrekt (es gab einen Aufschrei im Blätterwald) bei der Neuinszenierung von Verdis Otello 2015 an der Met, und da der Sänger der Titelfigur dazu auch noch recht jugendlich erscheint, wird so manche Passage des Librettos ad absurdum geführt, und die […]

Bezaubernde Annick Massis

  In Liège, in der sehr hübschen, vor wenigen Jahren restaurierten und sanierten Opéra Royal de Wallonie, wird Massenets Manon als liebeswerter historischer Bilderbogen präsentiert als blättere Bühnenbildner Jean-Guy Lecat den Bestseller von Antoine François d’ Exiles, kurz Abbé Prévost, die Histoire de chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut, als nostalgisches Kinderbuch auf. Entsprechend […]

Betrogener Betrüger

  Bei der Premiere während der Berliner Festtage des Jahres 2015 konnte man bis zum Schluss des 1. Akts noch guten Mutes sein, einem interessanten, aber auch schlüssigen Abend beizuwohnen. Zwar versucht Regisseur und Bühnenbildner Dmitri Tcherniakov das Unmögliche, nämlich die Säkularisierung der Handlung, die er ganz brav, weil weitgehend zutreffend, im Programmheft darstellt, und […]

Wildbad optisch

  Genauso gut wie von Wildbad als dem Pesaro des Nordens könnte man von Pesaro als dem Wildbad des Südens sprechen, denn längst hat sich das Rossinifestival im Schwarzwald einen hoch geachteten Namen gemacht, nicht nur, weil es in diesem Jahr (2016) bereits seine 27.Wiederkehr feiern konnte. Aus dem Jahre 2015 stammt die Aufnahme von […]