Recitals / Lieder

Geheimnisvolle Klapphüllen

  Höchst geheimnisvoll wirken die drei weißen Klapphüllen aus Pappe. Nur etwas für Eingeweihte. Ein grün und grau verschlungenes Ornament in einem Viereck. Darunter „P. Rhéi“. Ein paar grün hervorgehobene Begriffe, „Inspiration“, „Interpretation“ und „Imagination“. Ein Rätsel. Ach so, „panta rhei“, „alles fließt“, doch weshalb der spielerische Akzent auf „é“? Der wiederum führt vom Altgriechischen […]

Stunden der Liebe

  Junge Sänger sind bei Champs Hill Records gut aufgehoben. Dazu gehört auch der Bariton Benjamin Appl. Er stammt aus Regenburg, wo er 1982 geboren wurde und bei den Domspatzen erste musikalische Erfahrungen sammelte. Dem Vernehmen nach soll er der letzte Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau gewesen sein. Zwischen 2010 bis 2013 studierte er an der […]

Arrangiert und pur

  Angesichts der Fülle an Aufnahmen von Liedern Gustav Mahlers ist es eine gute Idee, wieder einmal auf Bearbeitungen zurückzugreifen. Nicht, dass der Komponist solche Arrangements nötig hätte. In der Regel sind sie nicht auf Verbesserung und Korrekturen aus, sondern zeugen von der intensiven Beschäftigung mit den Originalen. Und sind eine Verbeugung zugleich. So dürfte […]

Tiefes Bedürfnis

  Hermann Prey gehört zu Salzburg wie Fischer-Dieskau oder die Schwarzkopf. Zwischen 1961 und 1997 ist er nicht nur in Opern aufgetreten, er hat auch neunundzwanzig Liederabende gegeben. Einer davon, nämlich vom 14. August 1964, ist bei Orfeo in der schönen Festspielreihe erschienen (C911 151B). Für Genuss und Erbauung muss allerdings Mono in Kauf genommen […]

Wiederhören mit alten Bekannten

  Der Zeitpunkt für diese Box ist ungünstig gewählt. Nach der Übernahme der EMI hatte Warner zunächst sämtliche Studio-Recitals mit Elisabeth Schwarzkopf und inzwischen auch ihre Schelllack-Aufnahmen in sehr schönen Editionen neu auflgelegt. Der Bestand wurde in der ursprünglichen Folge seines Erscheinens und in den nachempfundenen Cover-Originalen wohl verpackt herausgebracht. So wie es dieser großen Frau […]

Neu im alten Gewand

  Nanu! Dieses Cover kenne ich doch. Genau so sah die Schallplatte aus. Ich sehe sie vor mir. Oben im Regal des Musikgeschäfts – als es diese auch noch in DDR-Kleinstädten gab. Händler stellten neue Platten so zur Schau, dass sie sofort ins Auge fielen. Sie waren noch nicht wie Karteikarten in Kästen verstaut, um […]

Mostly modern

  Samuel Barbers Knoxville: Summer of 1915 liegt in Aufnahmen mit prominenten amerikanischen Diven vor – so Elenor Steber, die die Komposition 1948 unter Serge Koussevitzky aus der Taufe hob, Eileen Farrell und Leontyne Price. Zu ihnen gesellt sich nun Renée Fleming, die sie an den Anfang ihrer neuen CD mit dem Titel „Distant Light“ […]

Best of….

  Bereits der erste Blick auf die Trackliste von Christiane Kargs neuer CD Portrait lässt stutzen: Amoretti und Heimliche Aufforderung, das hatte man doch in Zusammenhang mit ihr bereits einmal wahrgenommen. Und richtig, im Booklet klärt die Sängerin den Leser darüber auf, dass es sich um die Titel  von „the best of“ dreier bereits veröffentlichter CDs handelt, […]

Going Baroque

  Viele prominente Sängerinnen haben in ihrer Karriere gleichermaßen Barock- wie Belcanto-Partien gesungen – man denke nur an Sutherland, Sills, Fleming oder Bartoli. Zu ihnen gesellt sich nun Sonya Yoncheva, die nach ihren Interpretationen der Violetta und Norma auf der Bühne nun bei ihrer Stammfirma SONY eine CD mit dem Titel Handel vorlegt (88985302932). Der letzte […]

Mogelpackung

  Das Hauslabel des Sängers Theo Adam war Eterna. Es gehörte zum VED Deutsche Schallplatten und ist mit der DDR untergegangen. Nach der Wende sind die meisten Aufnahmen bei der Edel AG gelandet. Dort vertritt Berlin Classics die Klassikbranche und hat sich mit den Jahren vieler, wenn nicht gar der meisten Produktionen aus dem Osten […]

Barocke Freuden im Duett

  Sacred Duets heißt eine neue CD von SONY, welche die Alte-Musik-Spezialisten Nuria Rial und Valer Sabadus in barocken Arien und Zwiegesängen vereint (88985323612). Viele davon stammen aus unbekannten Oratorien, so Sant’ Agnese von Bernardo Pasquini, uraufgeführt 1685 in Modena. Die spanische Sopranistin singt die Aria der Titelheldin „Vaga rosa“ mit klarer, leuchtender Stimme von […]